EU, Migration

Rom - In der Flüchtlingskrise will die italienische Regierung einem Zeitungsbericht zufolge ihre Häfen für unkooperative Rettungsorganisationen sperren.

05.07.2017 - 20:50:06

Italien will Mittelmeer-Flüchtlingsretter zur Zusammenarbeit zwingen. Beim EU-Innenministertreffen morgen im estnischen Tallinn will Italiens Ressortchef Marco Minniti einen Verhaltenskodex vorstellen, dem Hilfsorganisationen zustimmen sollen, wie die Zeitung «Die Welt» online berichtete. In Tallinn will Minniti auch darauf dringen, dass die EU-Partner Italien deutlich mehr gerettete Migranten abnehmen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Fragen und Antworten - Ein «Deal»? Söders Attacke und Merkels EU-Reformpläne Wie will die Kanzlerin im verfahrenen Asylstreit mit der CSU andere EU-Staaten zur Hilfe bewegen? Mit einem neuen Milliarden-Topf für die Euro-Zone, wie die CSU mutmaßt? Was hinter den Plänen steckt. (Politik, 21.06.2018 - 09:30) weiterlesen...

Minigipfel in Brüssel - CSU warnt vor «schmutzigem Deal» in Flüchtlingspolitik. Am Sonntag gibt es dazu einen Minigipfel in Brüssel. Doch auch daran mäkelt die CSU bereits rum. Genauso wie an einer zentralen Absprache von Kanzlerin Merkel und Frankreichs Präsident Macron. Endlich tut sich auf europäischer Ebene etwas in Sachen Asylpolitik. (Politik, 21.06.2018 - 08:08) weiterlesen...

Gegner von Quotenlösungen - Visegrad-Staaten beraten mit Kurz über Flüchtlingspolitik Budapest - Die Regierungschefs der Visegrad-Vier-Staaten, Viktor Orban (Ungarn), Mateusz Morawiecki (Polen), Andrej Babis (Tschechien) und Peter Pellegrini (Slowakei), treffen heute in Budapest den österreichischen Bundeskanzler Sebastian Kurz. (Politik, 21.06.2018 - 06:02) weiterlesen...

Flüchtlingskrise - Sondertreffen zu Asyl in Brüssel - Söder warnt vor Deal. Am Wochenende will Kanzlerin Merkel ausloten, mit wem sie bilaterale Abkommen zur Migration erreichen kann. Ob ihr außer Frankreich weitere Länder folgen, ist offen. Die CSU legt mit Kritik nach. Die Zeit ist knapp. (Politik, 20.06.2018 - 21:21) weiterlesen...

Entwurf für Asyltreffen: Rücknahme von Asylbewerbern. «Wir werden einen flexiblen gemeinsamen Rücknahmemechanismus nahe an den Binnengrenzen einrichten». So steht es im Entwurf einer Erklärung für das Treffen, der der dpa vorliegt. Gastgeber des Treffens wird EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker sein. Nach seinem Willen sollen die Teilnehmer um Kanzlerin Angela Merkel auch eine Reihe von Maßnahmen auf den Weg bringen, um die Weiterreise von Asylsuchenden zwischen EU-Staaten zu unterbinden. Brüssel - Beim Asyltreffen am Sonntag in Brüssel könnte sich Deutschland mit anderen EU-Staaten auf Mechanismen zur Rücknahme von Migranten verständigen. (Politik, 20.06.2018 - 20:58) weiterlesen...

Merkel unter Druck: Italien sagt zu FlĂĽchtlingsrĂĽcknahme No. Italiens Innenminister Matteo Salvini lehnte es ab, dort registrierte und nach Deutschland weitergereiste Asylbewerber zurĂĽcknehmen. Am Sonntag will Merkel mit Regierungschefs besonders betroffener EU-Mitglieder in BrĂĽssel beraten und sie zu bilateralen Vereinbarungen mit Deutschland bewegen. Merkel steht extrem unter Druck: Die CSU hatte ihr eine Frist bis Ende Juni fĂĽr solche bilateralen Vereinbarungen gegeben. Rom - Bereits vor einem Sondertreffen mit mehreren EU-Staaten erleidet Kanzlerin Angela Merkel beim BemĂĽhen um bilaterale Abkommen zur RĂĽcknahme von FlĂĽchtlingen einen RĂĽckschlag. (Politik, 20.06.2018 - 20:10) weiterlesen...