Migration, Flüchtlinge

Rom - In der Flüchtlingskrise bringt Italien heute Vertreter von afrikanischen und europäischen Staaten an einen Tisch.

06.07.2017 - 04:52:05

Flüchtlingskrise: Beratungen in Rom und Tallinn. Das Hauptankunftsland für Migranten in Europa will die Zusammenarbeit zwischen den Staaten im Bereich der Sicherheit stärken und für mehr Unterstützung werben. Die Konferenz findet parallel zum EU-Innenministertreffen im estnischen Tallinn statt. Dort wird es vor allem um italienische Forderungen nach mehr Unterstützung in der Flüchtlingskrise gehen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Drei Verletzte in Dresden - Rund 50 Bewohner von Erstaufnahme greifen Polizei an. Die Polizei sieht sich einer aggressiven Menge gegenüber. Ein Streit bei der Essensausgabe in einem Flüchtlingsheim in Dresden eskaliert. (Politik, 27.05.2018 - 14:56) weiterlesen...

Rund 50 Bewohner von Erstaufnahme greifen Polizei an. In der Einrichtung soll am Freitagabend während der Essensausgabe ein Streit zwischen zwei Männern aus Georgien eskaliert sein. Die Polizei wurde geholt, konnte den Streit auch unter Kontrolle bringen, wurde dann aber angegriffen. Etwa 50 Heimbewohner warfen mit glühenden Zigaretten, traten und schlugen die Beamten. Vier Tatverdächtige wurden vorläufig festgenommen. Dresden - Bei einem Polizeieinsatz in einer Erstaufnahmeunterkunft in Dresden haben Heimbewohner die Einsatzkräfte angegriffen und drei von ihnen verletzt. (Politik, 27.05.2018 - 13:52) weiterlesen...

Sammelorte für Asylverfahren - Seehofer verteidigt Pläne für Asylzentren Berlin - Bundesinnenminister Horst Seehofer hält trotz Kritik aus den Bundesländern an den von der Regierungkoalition geplanten Asylzentren fest. (Politik, 27.05.2018 - 11:10) weiterlesen...

Griechisch-türkische Grenze - Am Grenzfluss Evros entsteht eine neue Fluchtroute. Mehr als 4600 gezählte Flüchtlinge kamen im April und Mai über den Grenzfluss Evros aus der Türkei nach Griechenland. In Schlauchbooten trotzen sie den Fluten eines gefährlichen Gewässers. (Politik, 27.05.2018 - 11:02) weiterlesen...

Affäre um Asylbescheide - Bamf-Vermittler und Dolmetscher sollen Geld kassiert haben. In der Bremer Außenstelle soll ein Dolmetscher von Antragstellern Geld genommen haben. Beim Bamf in Bingen erhielten fast doppelt so viele Iraner Schutz wie im Bundesdurchschnitt. Die Bamf-Affäre entwickelt sich für Innenminister Seehofer zum Dauerproblem. (Politik, 27.05.2018 - 09:32) weiterlesen...

Bamf-Affäre: Dolmetscher und Vermittler unter Verdacht. Bremen - In der Affäre um unrechtmäßige Asylbescheide beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge sollen ein Dolmetscher und ein Vermittler die Hand aufgehalten haben. Wie aus einem Durchsuchungsbeschluss des Amtsgerichts Bremen vom 3. April hervorgeht, wird der Bremer Dolmetscher verdächtigt, von Ausländern, die ihm ein zweiter Beschuldigter vermittelte, 500 Euro dafür erhalten zu haben, dass er «falsche Angaben insbesondere zur Identität und den Einreisedaten aufnahm, beziehungsweise übersetzte». Bamf-Affäre: Dolmetscher und Vermittler unter Verdacht (Politik, 27.05.2018 - 09:28) weiterlesen...