International, EU

Rom - Eurogruppenchef Jeroen Dijsselbloem hat mit einer abfälligen Bemerkung einen Sturm der Entrüstung ausgelöst.

22.03.2017 - 14:56:05

«Schnaps und Frauen»-Spruch bringt Eurogruppenchef in die Kritik. Er hatte in einem Interview der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung» zur Hilfe für EU-Krisenländer gesagt: «Als Sozialdemokrat halte ich Solidarität für äußerst wichtig. Aber wer sie einfordert, hat auch Pflichten. Ich kann nicht mein ganzes Geld für Schnaps und Frauen ausgeben und anschließend Sie um Ihre Unterstützung bitten.» Italiens Ex- Premier Matteo Renzi forderte den Rücktritt Dijsselbloems. Spanische Politiker bezeichneten die Aussage als «rassistisch und machohaft».

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Mehr Rechte für Verbraucher - «Neue Ära des Datenschutzes»: Ab sofort gelten die EU-Regeln. Die ersten Beschwerden über Verstöße könnten nach Einschätzung eine EU-Datenschützerin ziemlich schnell kommen. Die Aufregung war ziemlich groß, von nun an gilt die sogenannte Datenschutzgrundverordnung. (Politik, 25.05.2018 - 06:44) weiterlesen...

Mehr Rechte für Verbraucher - Neuer EU-Datenschutz tritt in Kraft. Nach jahrelangen Verhandlungen treten heute die neuen EU-Datenschutz-Regeln in Kraft. Im Kern soll die Verarbeitung personenbezogener Daten etwa durch Unternehmenoder Vereine geregelt werden. Die Europäer sollen die Hoheit über ihre Daten zurückgewinnen. (Politik, 25.05.2018 - 05:28) weiterlesen...

Neuer EU-Datenschutz tritt in Kraft. Nach zweijähriger Übergangsfrist müssen alle 28 EU-Staaten die sogenannte Datenschutzgrundverordnung anwenden, die die Verarbeitung personenbezogener Daten durch Unternehmen, Vereine oder Behörden strenger regelt als bisher. Dadurch sollen die EU-Bürger die Hoheit über ihre Daten zurückgewinnen. So müssen Verbraucher ab sofort darüber informiert werden, wer persönliche Daten wie Name, Adresse, Email-Adresse und Ausweisnummer aus welchem Grund sammelt - und sie müssen zustimmen. Brüssel - In der EU gilt ab sofort ein einheitlicher Datenschutz. (Politik, 25.05.2018 - 04:50) weiterlesen...

Hintergrund - Die Rolle der WTO im Handelsstreit mit den USA Genf - Im Streit um die US-Zölle auf Stahl und Aluminium haben die betroffenen Staaten, darunter China und die EU, Beschwerde bei der Welthandelsorganisation (WTO) eingelegt. (Politik, 24.05.2018 - 14:56) weiterlesen...

Eskalation droht - Handelsstreit mit USA: EU will trotz düsterer Signale reden. Wenn es bis zum kommenden Donnerstag keine Einigung gibt, droht eine Eskalation mit unabsehbaren Folgen - und die Chancen für einen Kompromiss stehen offensichtlich nicht gut. Im Zollstreit mit den USA tickt die Uhr. (Wirtschaft, 22.05.2018 - 16:46) weiterlesen...

US-Botschafter: deutsche Firmen nicht bereit zu Konfrontation. «Ich weiß aber von vielen deutschen Unternehmen, dass sie offen zugeben, dass sie nicht mit dem Iran Geschäfte machen wollen, wenn das ihr amerikanisches Geschäft aufs Spiel setzt», sagte Grenell am Freitag im Deutschlandfunk. Die EU-Staaten wollen noch an diesem Freitag ein Gesetz wieder aufleben lassen, das europäische Unternehmen beim Handel mit dem Iran vor US-Sanktionen schützen soll. Berlin - Der neue US-Botschafter in Berlin, Richard Grenell, ist überzeugt, dass viele mit dem Iran handelnde deutsche Firmen nicht den Bruch mit den USA wagen werden. (Politik, 18.05.2018 - 09:44) weiterlesen...