Migration, Flüchtlinge

Rom - Das Rettungsschiff einer privaten deutschen Hilfsorganisation ist auf dem Mittelmeer in Seenot geraten.

16.04.2017 - 15:50:05

Privates deutsches Rettungsschiff auf Mittelmeer in Seenot. «Wir sind komplett manövrierunfähig, weil so viele Personen an Bord sind», sagte Pauline Schmidt, Sprecherin der Organisation Iuventa Jugend Rettet, der Deutschen Presse-Agentur in Rom. «Zusätzlich zieht schlechtes Wetter auf und circa 400 Personen, die meisten Frauen und Kinder, befinden sich ohne Rettungswesten auf Booten in der Nähe.» Die Iuventa habe offiziell das Notsignal «Mayday» an die zentrale Seenotrettungsleitstelle MRCC für das Mittelmeer in Rom gesendet.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

EU-Parlamentspräsident - Tajani fordert Milliarden zur Schließung der Mittelmeerroute. Nötig sei eine Reform des Dublin-Abkommens - und viel Geld. Könnte der Streit um die Flüchtlingspolitik zum Ende der EU führen? Der Präsident des Europäischen Parlaments sieht diese Gefahr. (Politik, 25.06.2018 - 11:18) weiterlesen...

Asylstreit - Laschet fordert CSU zu Kompromissbereitschaft auf. Laschet sagte vor parteiinternen Beratungen: «Da steht mehr auf dem Spiel als diese kleine Sachfrage. Berlin - CDU-Bundesvize Armin Laschet hat die CSU im Asylstreit zu Kompromissbereitschaft aufgefordert. (Politik, 25.06.2018 - 11:02) weiterlesen...

Illegale Migration verhindern - Milliarden zur Schließung der Mittelmeerroute gefordert Berlin - EU-Parlamentspräsident Antonio Tajani hat die Europäische Union aufgefordert, deutlich mehr Geld bereitzustellen, um illegale Migration über das Mittelmeer zu verhindern. (Politik, 25.06.2018 - 11:00) weiterlesen...

Laschet fordert CSU zu Kompromissbereitschaft auf. Berlin - CDU-Bundesvize Armin Laschet hat die CSU im Asylstreit zu Kompromissbereitschaft aufgefordert. Laschet sagte in Berlin vor parteiinternen Beratungen: «Da steht mehr auf dem Spiel als diese kleine Sachfrage. Deshalb sind alle Anstrengungen darauf zu richten, dass CDU und CSU zusammenbleiben.» Es gebe mittlerweile auch in der CSU viele Stimmen, die deutlich machten, was die Fraktionsgemeinschaft mit der CDU bedeute, auch für die Stabilität des Parteinsystems in Deutschland, sagte der NRW-Ministerpräsident. Die CSU verlangt bis 1. Juli einen europäischen Ansatz, um das Weiterwandern von Flüchtlingen innerhalb der EU zu unterbinden. Laschet fordert CSU zu Kompromissbereitschaft auf (Politik, 25.06.2018 - 10:56) weiterlesen...

Im Mittelmeer blockiert - Bundestagsabgeordnete gehen an Bord der «Lifeline» Rom - Abgeordnete von Grünen und Linken sind nach Angaben ihrer Bundestagsfraktionen an Bord des im Mittelmeer blockierten deutschen Rettungsschiffs «Lifeline» gegangen. (Politik, 25.06.2018 - 09:48) weiterlesen...

Bundestagsabgeordnete gehen an Bord der «Lifeline». Die Situation dort sei nicht nur belastend, sondern auch gefährlich, «sowohl für die Geflüchteten als auch die deutsche Crew an Bord», sagte die flüchtlingspolitische Sprecherin der Grünen-Bundestagsfraktion, Luise Amtsberg, der dpa. Der Linken-Abgeordnete Michel Brandt sagte nach vier Stunden an Bord: «Die Situation vor Ort ist eine humanitäre Katastrophe.» Er forderte die Bundesregierung auf, die Menschen aufzunehmen. Rom - Abgeordnete von Grünen und Linken sind nach Angaben ihrer Bundestagsfraktionen an Bord des im Mittelmeer blockierten deutschen Rettungsschiffs «Lifeline» gegangen. (Politik, 25.06.2018 - 09:30) weiterlesen...