Migration, Flüchtlinge

Rom - Das Rettungsschiff «Aquarius» bereitet die mögliche mehrtägige Überfahrt mit aufgenommenen Migranten nach Spanien vor.

12.06.2018 - 08:12:06

«Aquarius» bereitet Überfahrt mit Migranten nach Spanien vor. Nach dem Plan der italienischen Behörden sollten zwei italienische Schiffe einige der Migranten übernehmen und alle sollten dann gemeinsam nach Valencia fahren, teilte die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen mit. Die «Aquarius» kreuzt regelmäßig im südlichen Mittelmeer, um Migranten aus seeuntüchtigen Booten zu retten und nach Italien zu bringen. Die neue italienische Regierung verweigert aber den Hafenzugang.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

«Diciotti» legt in Catania an - Nach Ankunft in Italien: Migranten dürfen nicht an Land. Wegen des Tauziehens um ihre Aufnahme dürfen die Menschen das Schiff, das inzwischen im Hafen von Catania liegt, nicht verlassen. Europa liegt für 177 Migranten auf der «Diciotti» so nah, und ist doch noch so fern. (Politik, 21.08.2018 - 06:48) weiterlesen...

BA: Integration von Flüchtlingen im Arbeitsmarkt läuft gut. Die Erwartungen seien knapp übertroffen worden, sagte BA-Vorstandschef Detlef Scheele. Jüngsten Zahlen aus dem Mai zufolge fanden mehr als 300 000 Menschen aus den acht Haupt-Asylländern einen Job - und damit 88 000 mehr als im Jahr davor. Das laufe alles ganz gut, sagte Scheele. 238 000 der Geflüchteten mit Job - und damit der Großteil - seien sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Nürnberg - Die Bundesagentur für Arbeit hat eine positive Zwischenbilanz bei der Integration von Flüchtlingen auf dem deutschen Arbeitsmarkt gezogen. (Politik, 21.08.2018 - 04:50) weiterlesen...

Rettungsschiff legt in Italien an. Allerdings dürfen die Geretteten das Schiff zunächst nicht verlassen. Verkehrsminister Danilo Toninelli hatte dem Schiff gestern zwar die Erlaubnis für die Einfahrt in den Hafen gegeben. Innenminister Matteo Salvini will die Menschen aber nicht an Land gehen lassen, solange es keine «Antworten von Europa» gebe. Italien hatte die EU-Kommission am Sonntag dazu aufgefordert, andere Mitgliedsstaaten auszumachen, die die im Meer Geretteten aufnehmen. Rom - Nach mehreren Tagen im Mittelmeer ist ein Schiff der italienischen Küstenwache mit 177 Migranten an Bord im sizilianischen Catania eingelaufen. (Politik, 21.08.2018 - 01:50) weiterlesen...

Nur wenige Flüchtlinge haben Bleiberecht erschlichen. Die Befürchtung, viele Flüchtlinge könnten zu Unrecht Schutz in Deutschland erhalten haben, scheine sich nicht zu bestätigen, schreibt die «Süddeutsche Zeitung». Im ersten Halbjahr 2018 hätten von mehr als 43 000 abgeschlossenen Prüfverfahren nur 307 damit geendet, dass das Bamf einem Geflüchteten den bereits gewährten Schutzstatus wieder entzog. Berlin - Bei der Überprüfung von Asylentscheidungen des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge hat es nach einem Zeitungsbericht nur wenige Beanstandungen gegeben. (Politik, 20.08.2018 - 04:48) weiterlesen...

Sommerinterview - Nahles: SPD wird Spurwechsel in Koalition durchsetzen. Es wird Zeit, klare Regeln zu schaffen. Die SPD will das offenbar tun. Die Debatte über einen sogenannten Spurwechsel abgelehnter und geduldeter Asylbewerber wird immer kleinteiliger. (Politik, 19.08.2018 - 19:06) weiterlesen...

Scholz für «Spurwechsel» nach langen Asylverfahren. Die CSU und Teile der CDU lehnen das ab, weil sie fürchten, dass dadurch mehr Asylbewerber angelockt würden. «Der Einwand ist nicht per se falsch, berücksichtigt aber nicht, dass die Asylverfahren bei uns immer noch viel zu lange dauern», sagte Scholz der «Bild am Sonntag». Nötig seien schnellere und effektivere Verfahren. Berlin - In der Debatte um ein Einwanderungsgesetz plädiert Vizekanzler Olaf Scholz dafür, abgelehnten Asylbewerbern dann eine Arbeitsperspektive zu eröffnen, wenn sie ein langes Verfahren hinter sich haben. (Politik, 19.08.2018 - 02:28) weiterlesen...