Extremismus, Kriminalität

Riesa - Mehrere hundert Delegierte der AfD sind im sächsischen Riesa zusammengekommen, um das Programm der Partei für die Europawahl im Mai zu beschließen.

11.01.2019 - 13:00:05

Meuthen ist Spitzenkandidat - AfD entscheidet über Programm und Kandidaten für Europawahl

Zum Auftakt der Versammlung verurteilte Parteichef Jörg Meuthen am Freitag den Angriff auf den Bremer AfD-Politiker Frank Magnitz, der Opfer eines «feigen und hinterhältigen Attentats» geworden sei.

Der Bremer AfD-Vorsitzende und Bundestagsabgeordnete Magnitz war nach Erkenntnissen der Sicherheitsbehörden am Montagabend von einem Mann angesprungen und zu Boden gestoßen worden. Er zog sich eine Kopfverletzung zu. Die AfD hatte zunächst berichtet, der 66-Jährige sei mit einem Kantholz bewusstlos geschlagen worden. «Ob mit oder ohne Kantholz» habe es sich um ein Attentat gehandelt, sagte Meuthen dazu.

Die AfD-Delegierten wollen in Riesa auch weitere Kandidaten für das Europaparlament wählen, nachdem sie im November die ersten 13 Listenplätze vergeben hatten. Meuthen ist Spitzenkandidat der Rechtspopulisten für die Wahl Ende Mai.

Für Gesprächsstoff auf der Europawahlversammlung, die bis Montag dauert, sorgt auch der Parteiaustritt des Rechtsaußen André Poggenburg. Der frühere Partei- und Fraktionschef in Sachsen-Anhalt hat inzwischen eine neue Gruppierung namens Aufbruch deutscher Patrioten (AdP) gegründet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Chemnitz: Ermittlungen gegen dritten Verdächtige eingestellt. Der Iraker sei zwar zweifelsfrei am Tatort gewesen, teilte die Staatsanwaltschaft Chemnitz mit. Dass der Mann jedoch an der Auseinandersetzung beteiligt gewesen sei, habe sich nicht bestätigt. Ende August 2018 war ein 35 Jahre alter Deutscher erstochen worden. Vor mehr als einer Woche hatte die Staatsanwaltschaft Chemnitz bekanntgegeben, dass sie Anklage gegen einen Syrer erhoben habe. Zudem werde noch immer nach einem weiteren Iraker gesucht. Chemnitz - Die Ermittlungen gegen einen dritten Tatverdächtigen im Fall des getöteten Deutschen in Chemnitz sind eingestellt worden. (Politik, 18.01.2019 - 10:02) weiterlesen...

Razzia gegen mutmaßliche Mitglieder eines Ku Klux Klans. Dabei hätten die Beamten mehr als 100 Waffen sichergestellt, teilten Staatsanwaltschaft und Landeskriminalamt in Stuttgart mit. Im Zentrum der Ermittlungen stehen demnach 17 Beschuldigte im Alter von 17 bis 59 Jahren. Sie sollen eine kriminelle Vereinigung unter dem Namen «National Socialist Knights of the Ku Klux Klan Deutschland» gebildet haben. «Die Mitglieder eint ihre rechte Gesinnung, die sich auch in einer Glorifizierung des Nationalsozialismus äußert», so die Ermittler. Stuttgart - Bei einer Razzia gegen mutmaßlich rechte Ku-Klux-Klan-Mitglieder sind Gebäude in acht Bundesländern durchsucht worden. (Politik, 16.01.2019 - 15:12) weiterlesen...

Erneut Drohfax mit Absender «NSU 2.0» aufgetaucht. Das sagte die Juristin Seda Basay-Yildiz der «Süddeutschen Zeitung». Ob das Schreiben im Zusammenhang mit den Ermittlungen zu einer mutmaßlich rechtsextremen Chatgruppe in der Frankfurter Polizei steht, ist noch unklar. Die Staatsanwaltschaft Frankfurt wollte sich nicht dazu äußern. Die Anwältin hatte im Prozess um Beate Zschäpe und die Terrorgruppe NSU Opfer vertreten und in anderen Verfahren mutmaßliche islamistische Gefährder verteidigt. Frankfurt - Eine türkischstämmige Frankfurter Anwältin hat nach eigenen Angaben erneut ein mit «NSU 2.0» unterschriebenes Fax mit massiven Drohungen erhalten. (Politik, 14.01.2019 - 15:12) weiterlesen...

Nach Polizisten-Suspendierung - Erneut Drohfax mit Absender «NSU 2.0» aufgetaucht. Nun soll erneut eine mit «NSU 2.0» unterschriebene Drohung aufgetaucht sein. Ein erstes solches Fax hatte auf die Spur einer mutmaßlich rechtsextremen Chatgruppe von Polizisten geführt. Die Mordserie des «Nationalsozialistischen Untergrunds» (NSU) sorgte für Entsetzen. (Politik, 14.01.2019 - 13:10) weiterlesen...

Rechte Bedrohug - Bericht: Anwältin erhält erneut Drohfax vom «NSU 2.0». Auch diesmal heißt der Absender «NSU 2.0». Die Anwältin hatte im Prozess um den rechtsterroristischen «Nationalsozialistischen Untergrund» Opfer vertreten. Zum wiederholten Male wird eine deutsch-türkische Juristin in Frankfurt mit einem Schreiben bedroht. (Politik, 14.01.2019 - 08:16) weiterlesen...

Rechte Bedrohung - Bericht: Anwältin erhält erneut Drohfax vom «NSU 2.0» München - Eine türkischstämmige Frankfurter Anwältin hat einem Medienbericht zufolge erneut ein mit «NSU 2.0» unterschriebenes Drohfax erhalten. (Politik, 14.01.2019 - 08:02) weiterlesen...