Medien, Menschenrechte

Riad - Während die Führung Saudi-Arabiens nur wenige Erklärungen zum Verschwinden des Journalisten Dschamal Chaschukdschi abgibt, wähnt die Presse des Landes eine Verleumdungskampagne gegen das Königreich.

12.10.2018 - 12:22:06

Vermisster Journalist - Saudische Presse wittert Verleumdungskampagne

Am Werk sieht sie dabei vor allem türkische und katarische Medien. Die Presse der beiden Länder füttere und verbreite im Fall Chadschukdschi Gerüchte, hieß es am Freitag auf der Internetseite des von Saudi-Arabien finanzierten Nachrichtenkanals Al-Arabija. Der 59 Jahre alte regimekritische Journalist hatte in westlichen Medien auch unter dem Namen Jamal Khashoggi geschrieben.

Regierungsnahe türkische Medien hatten in dieser Woche immer wieder ausführlich über sein mysteriöses Verschwinden berichtet. So veröffentlichte die Zeitung «Sabah» unter anderem Aufnahmen von 15 Saudis, die offenbar bei der Passkontrolle am Flughafen aufgenommen worden waren. «Hier ist das 15-köpfige Attentatsteam», titelte das Blatt.

Al-Arabija meldete hingegen in dieser Woche, bei den abgedruckten Bildern handele es sich um Aufnahmen von ganz normalen saudischen Besuchern auf der Heimreise. «Die türkische und katarische Presse nutzt Bilder von Touristen», schrieb der Sender dazu.

Türkischen Medien zufolge soll Chaschukdschi im saudischen Konsulat in Istanbul ermordet worden sein. Katars TV-Sender Al-Dschasira nahm viele türkische Berichte auf. Die beiden Länder pflegen enge Beziehungen. Saudi-Arabien hingegen hat gegen Katar eine Blockade verhängt und wirft dem Emirat unter anderem Terrorunterstützung vor.

«Es läuft eine orchestrierte Kampagne, um das Königreich (...) zu diskreditieren», schrieb ein saudischer Kolumnist auf der englischsprachigen Nachrichtenseite Riyadh Daily. Auch die saudische Seite Sabq sieht eine «massive Verwirrungskampagne».

Die saudische Nachrichtenseite Ajil kommt sogar zu dem Schluss, ein Bild von Chaschukdschi und seiner türkischen Verlobten Hatice Cengiz sei gefälscht. Cengiz sei im Nachhinein in das Foto kopiert worden. Die Frau hatte Chaschukdschi in der vergangenen Woche zum saudischen Konsulat begleitet und über Stunden vergeblich auf ihn gewartet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

US-Finanzminister nicht bei saudischer Investorenkonferenz. Er habe sich mit US-Präsident Donald Trump und Außenminister Mike Pompeo in der Sache beraten, schrieb Mnuchin auf Twitter. «Wir haben entschieden, dass ich nicht am Future-Investment-Initiative-Gipfel in Saudi-Arabien teilnehmen werde, schrieb Mnuchin. Hintergrund ist das Verschwinden des Journalisten Jamal Khashoggi, für das die Führung in Riad verantwortlich gemacht wird. Washington - Nach tagelanger Unsicherheit hat nun auch US-Finanzminister Steven Mnuchin seine Teilnahme an einer großen Investoren-Konferenz in Saudi-Arabien abgesagt. (Politik, 18.10.2018 - 18:28) weiterlesen...

Dokumentation - Jamal Khashoggis letzte Kolumne für die «Washington Post» Washington - Der bislang letzte Beitrag des vor mehr als zwei Wochen verschwundenen Kolumnisten Jamal Khashoggi für die «Washington Post» trägt die Überschrift: «Was die arabische Welt am meisten braucht, ist freie Meinungsäußerung». (Politik, 18.10.2018 - 16:14) weiterlesen...

Hintergrund - Fall Khashoggi: Was wir wissen - und wo es Fragen gibt. Gleichzeitig gibt es viel Aufregung um wenig Handfestes. Istanbul/Washington/Riad - Das Verschwinden des saudischen Regierungskritikers und Journalisten Jamal Khashoggi in Istanbul ist einer der spannendsten und zugleich grausigsten Kriminalfälle des Jahres. (Politik, 18.10.2018 - 15:58) weiterlesen...

«Kopf des Vollstreckungsteams» - Fall Khashoggi: Zeitung nennt angeblichen Hauptverdächtigen. Ergebnisse sind nicht bekannt. Dafür woll die türkische Zeitung «Sabah» den Namen des Hauptverdächtigen kennen. Im Fall Khashoggi haben Ermittler neun Stunden lang das saudische Konsulat in Istanbul und die Residenz des Konsuls durchsucht. (Politik, 18.10.2018 - 15:44) weiterlesen...

Khashoggi - Suche in Haus des Konsuls und Konsulat zu Ende. Istanbul - Türkische Ermittler haben die Suche nach Spuren des vermissten saudischen Regimekritikers Jamal Khashoggi im saudischen Konsulat sowie in der Residenz des Konsuls abgeschlossen. Das meldete die staatliche türkische Nachrichtenagentur Anadolu. Zu Ergebnissen der Suche gab es zunächst keine Angaben. Khashoggi, der als Kolumnist für die «Washington Post» gearbeitet hatte, wollte am 2. Oktober im Konsulat Papiere für die Hochzeit mit seiner türkischen Verlobten abholen und ist seitdem verschwunden. Khashoggi - Suche in Haus des Konsuls und Konsulat zu Ende (Politik, 18.10.2018 - 09:10) weiterlesen...

Vermisster Journalist - Fall Khashoggi: Suche in Konsulat beendet. Das meldete die staatliche türkische Nachrichtenagentur Anadolu am Morgen. Istanbul - Türkische Ermittler haben die Suche nach Spuren des vermissten saudi-arabischen Regimekritikers Jamal Khashoggi im saudischen Konsulat sowie in der Residenz des Konsuls abgeschlossen. (Politik, 18.10.2018 - 08:26) weiterlesen...