International, USA

Riad - US-Präsident Donald Trump ruft die islamischen Staaten zu einem stärkeren Kampf gegen den islamistischen Terrorismus auf.

21.05.2017 - 14:12:05

Trump ruft islamische Staaten zu Kampf gegen Terror auf. Das Weiße Haus verbreitete die Rede Trumps in Auszügen vorab. Darin heißt es, Trump biete den islamischen Staaten eine Partnerschaft an, fordere aber gleichzeitig mehr Engagement. Es gehe nicht um eine Schlacht zwischen verschiedenen Religionen oder Zivilisationen, sagt Trump. Sondern es sei eine Schlacht zwischen barbarischen Kriminellen, die Leben auslöschen wollten, und anständigen Menschen aller Religionen, die es beschützen wollen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Trump: «Jeder spielt Spiele» - USA und Nordkorea verhandeln nach Gipfel-Absage weiter. Nicht nur Nordkorea bleibt bei eher versöhnlichen Tönen. Den Gipfel mit Machthaber Kim hat Trump erstmal abgesagt, doch beide Seiten lassen die Tür für Verhandlungen offen. (Politik, 25.05.2018 - 18:12) weiterlesen...

Analyse - Trumps Gipfelabsage: Denkpause für einen neuen Anlauf?. Aber die Absage könnte beiden Ländern auch eine Denkpause verschaffen, um neue Ansätze zu finden. Alles auf Anfang: Nach Trumps Rückzieher vom Gipfel mit Nordkorea ist die Sorge vor neuen Spannungen groß. (Politik, 25.05.2018 - 17:08) weiterlesen...

USA und Nordkorea verhandeln nach Gipfel-Absage weiter. Seoul - Nach der abrupten Absage des Gipfeltreffens zwischen Nordkorea und den USA bemühen sich beide Seiten, eine neue Eskalation des Atomstreits zu verhindern. US-Präsident Donald Trump sagte, man rede weiter mit Nordkorea. Ein Treffen sei vielleicht doch am 12. Juni möglich. Pjöngjang sei sehr an dem Treffen interessiert. «Wir würden es gerne machen. Wir werden sehen, was passiert», sagte Trump. In Nordkorea hatte der Erste Vizeaußenminister erklärt, die USA sollten wissen, dass sich Nordkorea mit ihnen jederzeit zusammensetzen könne. USA und Nordkorea verhandeln nach Gipfel-Absage weiter (Politik, 25.05.2018 - 16:50) weiterlesen...

Im Wortlaut - Trumps Absage: «Singapur-Gipfel wird nicht stattfinden». Washington - Der Brief, mit dem US-Präsident Donald Trump den für den 12. Juni in Singapur geplanten Gipfel mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un absagt, hat folgenden Wortlaut: Im Wortlaut - Trumps Absage: «Singapur-Gipfel wird nicht stattfinden» (Politik, 25.05.2018 - 16:40) weiterlesen...

Trump: Nordkorea-Gipfel könnte auch am 12. Juni stattfinden. Washington  - Einen Tag nach seiner Absage des für den 12. Juni geplanten Gipfels mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hält US-Präsident Donald Trump ein Treffen doch an diesem Datum wieder für möglich. Nordkorea sei sehr an dem Treffen interessiert. «Wir würden es gerne machen. Wir werden sehen, was passiert. Es könnte auch der 12. Juni sein», sagte Trump Reportern vor dem Weißen Haus. Gestern hatte er Kim per Brief über seine Absage des Gipfels am 12. Juni in Singapur informiert. «Jeder spielt Spiele», sagte Trump. Trump: Nordkorea-Gipfel könnte auch am 12. Juni stattfinden (Politik, 25.05.2018 - 15:52) weiterlesen...

Gemeinsame Kommission - Beratungen in Wien über Rettung des Atom-Deals mit dem Iran. Die Gemeinsame Kommission soll die neuen Probleme und die verbliebenen Chancen ausloten. Gut zwei Wochen nach dem Ausstieg der USA aus dem Atom-Deal mit dem Iran trifft sich ein wichtiges Gremium. (Politik, 25.05.2018 - 14:25) weiterlesen...