International, USA

Riad - Die USA und Saudi-Arabien haben sich auf ein gigantisches Waffengeschäft geeinigt.

20.05.2017 - 16:22:06

Trump in Riad - USA und Saudis einigen sich auf gigantischen Waffendeal. Bei dem Besuch des amerikanischen Präsidenten Donald Trump in Riad sei die Unterzeichnung einer Absichtserklärung für einen Deal über 110 Milliarden Dollar (knapp 100 Milliarden Euro) sofort geplant.

  • Erste Auslandsreise - Foto: Alex Brandon

    US-Präsident Donald Trump und First Lady Melania Trump vor dem Besteigen der Air Force One. Foto: Alex Brandon

  • Trump  in Florida - Foto: Michael Ares/Archiv

    US-Präsident Donald Trump an der Tür der Air Force One. Foto: Michael Ares/Archiv

  • Trump in Riad - Foto: Evan Vucci

    US-Präsident Donald Trump und First Lady Melania Trump gehen in Riad von Bord. Foto: Evan Vucci

  • Trump in Saudi-Arabien - Foto: Evan Vucci

    Der US-Präsident und seine Frau werden von König Salman empfangen. Foto: Evan Vucci

  • Empfang in Riad - Foto: Evan Vucci

    Trumps Reise wird von neuen Entwicklungen in der Russland-Affäre um den Präsidenten überschattet. Foto: Evan Vucci

  • Trump in Saudi-Arabien - Foto: Evan Vucci

    US-Präsident Donald Trump und First Lady Melania Trump verlassen in Riad die Air Force One. Foto: Evan Vucci

  • Zeremonie - Foto: Evan Vucci

    US-Präsident Trump wird bei der Zeremonie zur Übergabe der Abdulasis Al-Saud-Medaille im Königspalast Kaffee serviert. Foto: Evan Vucci

Erste Auslandsreise - Foto: Alex BrandonTrump  in Florida - Foto: Michael Ares/ArchivTrump in Riad - Foto: Evan VucciTrump in Saudi-Arabien - Foto: Evan VucciEmpfang in Riad - Foto: Evan VucciTrump in Saudi-Arabien - Foto: Evan VucciZeremonie - Foto: Evan Vucci

Das sagte ein Sprecher des Weißen Hauses nach Angaben von mitreisenden Journalisten. Über einen Zeitraum von zehn Jahren soll Riad Waffen im Wert von etwa 350 Milliarden Dollar aus den USA kaufen. Es handelt sich damit um einen der größten Waffendeals zwischen beiden Ländern.

«Dieses Paket von Verteidigungsausrüstung und Diensten unterstützt auf lange Sicht die Sicherheit Saudi-Arabiens und der Golf-Region angesichts iranischer Drohungen», sagte der Sprecher. Auch werde damit die Möglichkeit des Königreichs gestärkt, an Anti-Terror-Operationen teilzunehmen. Damit würde Druck vom US-Militär genommen.

Bereits vor der Ankunft Trumps in Riad hatten US-Medien von dem geplanten Waffendeal berichtet. Die «Washington Post» hatte unter Berufung auf unterrichtete Kreise gemeldet, bei dem Geschäft gehe es unter anderem um Schiffe für die Küstenwache, das Raketenabwehrsystem THAAD zur verteidigung vor Kurz- und Mittelstreckenraketen, gepanzerte Fahrzeuge, Raketen, Sprengkörper und Munition.

Einige der Güter könnten demnach in Saudi-Arabien selbst hergestellt oder zusammengebaut werden, was der angestrebten Stärkung der saudischen Rüstungsindustrie helfen würde.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Hypothese von Psychologen - Was anfällig für Fake News macht Manchmal scheint es kaum zu fassen: Das ist doch so offensichtlich falsch, warum glauben so viele Menschen das? US-Psychologen haben eine Theorie dazu entwickelt, was Leute an Fake News festhalten lässt. (Wissenschaft, 20.02.2018 - 20:28) weiterlesen...

Neue Fragen - Unentschieden: Low-Fat-Diät genauso gut wie Low-Carb-Diät Auf welche Weise nehme ich am besten ab? Und entscheiden meine Gene mit über den Diäterfolg? Eine Studie gibt Antworten - und wirft neue Fragen auf. (Wissenschaft, 20.02.2018 - 17:02) weiterlesen...

New York - Nahost-Konflikt: Abbas hält Rede im UN-Sicherheitsrat. Beobachter erwarten, dass er dabei die Vollmitgliedschaft in der Weltorganisation und die Anerkennung eines eigenen Palästinenserstaats fordern wird. New York - Palästinenserpräsident Mahmud Abbas hält heute eine Rede im UN-Sicherheitsrat. (Politik, 20.02.2018 - 05:32) weiterlesen...

Abbas hält Rede im UN-Sicherheitsrat. Beobachter erwarten, dass er dabei die Vollmitgliedschaft in der Weltorganisation und die Anerkennung eines eigenen Palästinenserstaats fordern wird. Die UN-Vollversammlung hatte Palästina 2012 gegen den Widerstand der USA als Beobachterstaat anerkannt - ein Status, den sonst nur der Vatikan hat. Abbas' voriger Versuch, bei den UN die Vollmitgliedschaft zu erreichen, scheiterte 2011 am Widerstand der USA und ihrer Partner. New York - Palästinenserpräsident Mahmud Abbas hält heute eine Rede im UN-Sicherheitsrat. (Politik, 20.02.2018 - 04:46) weiterlesen...

Zu viele Unfälle - Qualcomm: Politik muss Vorgaben geben für autonomes Fahren. Er sieht die Politik in der Pflicht. «Inakzeptabel hoch» sei die Unfallrate bei selbst fahrenden Autos, schimpft Qualcomm-Technologievorstand Grob. (Wissenschaft, 19.02.2018 - 09:22) weiterlesen...

Qualcomm: Unfallrate mit Autonomen Fahrzeugen zu hoch. «Die Unfallrate ist inakzeptabel hoch», sagte der Technologiechef des Chipherstellers Qualcomm, Matthew Grob, der dpa. In den allermeisten Fällen handele es sich aber um menschliche Fehler. «Wir haben noch immer abgelenkte Fahrer, betrunkene Fahrer, Menschen sind müde oder gestresst.» Und auch Fußgänger, die plötzlich über die Straße rennen, seien eine Gefahrenquelle für selbst fahrende Autos. Grob forderte klare Vorgaben der Politik an Autobauer und Zulieferer. Davos - Selbst fahrende Autos allein reichen nach Ansicht der Branche nicht aus, um für Sicherheit im Straßenverkehr zu sorgen. (Politik, 19.02.2018 - 07:08) weiterlesen...