Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Gesundheit, Spahn

Rettungsdienste, niedergelassene Mediziner und Kliniken sollen künftig dazu verpflichtet werden, eine Notfallversorgung aus einer Hand zu gewährleisten und damit die verstopften Notfallambulanzen der Krankenhäuser entlasten.

09.01.2020 - 04:24:40

Spahn legt Gesetzentwurf für neue Notfallversorgung vor

Das geht aus einem Gesetzentwurf von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hervor, über den die "Rheinische Post" (Donnerstag) berichtet. "Die Bürger müssen sich im Notfall darauf verlassen können, dass sie schnell und gut versorgt werden", sagte Spahn.

"Deshalb wollen wir die Notfallambulanzen der Krankenhäuser, die Notärzte und die Bereitschaftsdienste der Ärzte besser verzahnen." Unnötiges Warten im Krankenhaus passe nicht zu einem der besten Gesundheitssysteme der Welt, sagte Spahn. Im vergangenen Jahr hatte der Minister seine Pläne bereits den Ländern vorgestellt und Einwände in seinen nun vorliegenden Gesetzentwurf aufgenommen. Nach Spahns Plänen sollen die beiden bisher bekannten Notrufnummern als "Gemeinsames Notfallleitsystem" (GNL) erhalten bleiben. Das GNL soll nach einheitlichen Standards Hilfe vermitteln und entscheiden, ob eine Notfallversorgung vor Ort, eine Rettungsfahrt, eine telemedizinische Behandlung oder ein Hausbesuch durch einen ärztlichen Bereitschaftsdienst notwendig ist. "Dies setzt eine integrierte Notfallversorgung voraus, die durch eine verbindliche Kooperation aller handelnden Akteure des Rettungsdienstes und der ambulanten und stationären Notfallversorgung zu erreichen ist und durch eine digitale Vernetzung begleitet sein muss", heißt es in dem Gesetzentwurf. Zugleich sollen an den Krankenhäusern sogenannte integrierte Notfallzentren entstehen, die von Kassenärzten und Kliniken gemeinsam betrieben werden. Die Zentren sollen für Patienten erste Anlaufstelle werden - wie heute die Klinik-Ambulanzen. Sie sollen eine erste Einschätzung liefern, welche Versorgung nötig ist, und die nötigen Schritte veranlassen. Sowohl das GNL als auch die Notfallzentren sollen sieben Tage pro Woche rund um die Uhr erreichbar sein. Auf die Krankenkassen kommen dadurch Mehrkosten zu, deren Höhe der Gesetzentwurf nicht beziffert. Die Notfallzentren sollen außerhalb der bisherigen Budgets der Kassenärzte finanziert werden. Die Notfallrettung per Krankenwagen soll künftig zum Teil Leistung der Krankenkassen sein.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Coronavirus: Spahn konkretisiert Maßnahmen des Bundes Nach dem Bekanntwerden des ersten deutschen Falls einer Infektion mit dem neuartigen Coronavirus 2019-nCoV hat Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) die Schutzmaßnahmen des Bundes konkretisiert. (Politik, 28.01.2020 - 14:58) weiterlesen...

Caritas: Versorgungskrise in Venezuela weitet sich aus Die Versorgungskrise in Venezuela nimmt im fünften Jahr ihres Andauerns offenbar für immer größere Teile der Bevölkerung bedrohliche Ausmaße an. (Politik, 28.01.2020 - 14:08) weiterlesen...

Erster deutscher Coronavirus-Patient hatte Kontakt mit 40 Personen Der erste deutsche Coronavirus-Patient hatte in den letzten Tagen Kontakt mit rund 40 Personen. (Politik, 28.01.2020 - 11:15) weiterlesen...

Berliner Feuerwehr mit täglich 43 Einsätzen in Pflegeheimen Berliner Feuerwehrkräfte sind zwischen September 2018 und August 2019 zu durchschnittlich 43 Einsätzen pro Tag in vollstationäre Berliner Pflegeheime gerufen worden. (Politik, 28.01.2020 - 08:29) weiterlesen...

Spahn: Coronavirus-Auftreten in Deutschland war zu erwarten Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat den ersten Fall des neuartigen Coronavirus 2019-nCoV in Deutschland als nicht überraschend bezeichnet. (Politik, 28.01.2020 - 08:14) weiterlesen...

Krankenhausgesellschaft: Kliniken gut auf Coronavirus vorbereitet Der Hauptgeschäftsführer der Deutschen Krankenhausgesellschaft, Georg Baum, sieht die Ärzte und Kliniken in Deutschland gut auf Coronavirus-Fälle vorbereitet. (Politik, 28.01.2020 - 07:15) weiterlesen...