Kriminalität, Medien

Regierungen und internationale Organisationen fordern eine rasche Aufklärung des Mordes an einer Fernsehmoderatorin in Bulgarien.

10.10.2018 - 07:26:04

Wiktorija Marinowa tot - Mord an TV-Moderatorin: Verdächtiger in Deutschland gefasst?. Nun scheinen die Ermittler einen Tatverdächtigen gefasst zu haben, in dessen Wohnung ein wichtiges Beweisstück gefunden worden sein soll.

Sofia - Nach dem Mord an der bulgarischen TV-Moderatorin Wiktorija Marinowa soll ein Tatverdächtiger in Deutschland festgenommen worden sein.

Das berichtete die bulgarische Zeitung «168 Tschassa» am Dienstagabend auf ihrer Internetseite. Von deutscher Seite gab es bis zum Mittwochmorgen zunächst keine Bestätigung dafür. Das Landeskriminalamt verwies auf die Generalstaatsanwaltschaft in Celle, die zunächst nicht zu erreichen war.

Bei dem Tatverdächtigen handelt es sich dem Medienbericht zufolge um einen polizeibekannten Verbrecher, der die Moderatorin des Kabelsenders TVN nicht gekannt habe. Er sei zwischen 28 und 30 Jahre alt und laut Angaben der Grenzpolizei schon am Sonntag nach Deutschland geflüchtet, wo seine Mutter leben soll. In seiner Wohnung sei Marinowas Handy gefunden worden, berichtete der private Fernsehsender bTV unter Berufung auf eigene Quellen.

Die Leiche der 30-jährigen Moderatorin war am Samstag in einem Park am Donauufer der Stadt Russe entdeckt worden. Marinowa war dort joggen gegangen. Sie wurde den Ermittlern zufolge vergewaltigt und erwürgt. Die Polizei prüft sowohl berufliche als auch persönliche Gründe für den Mord. Noch ist unklar, ob Marinowa aufgrund ihrer journalistischen Arbeit getötet oder durch Zufall zum Opfer wurde.

Ungeachtet dessen hat sich der Kriminalfall bereits zum Politikum in Sofia entwickelt. Denn Marinowa hatte in der letzten Ausgabe ihrer neuen Sendung «Detektor» zwei Investigativjournalisten zu Gast, die zu angeblichem Betrug mit EU-Fördergeldern in Bulgarien recherchierten. Das EU-Betrugsbekämpfungsamt Olaf wertet die Informationen aus Bulgarien derzeit aus.

Durch die öffentliche Empörung über den Mord und kritische Reaktionen aus dem Ausland sah sich die bürgerlich-nationalistische Regierung in Sofia unter Druck, das Verbrechen rasch aufklären zu lassen. Neben der Organisation Reporter ohne Grenzen reagierte auch die Bundesregierung bestürzt und mahnte den Schutz der Pressefreiheit an. Die EU-Kommission forderte die zuständigen Behörden zu einer schnellen Klärung auf, ob das Verbrechen in Verbindung zur Arbeit der Frau steht.

Im Zusammenhang mit dem Mord war am Dienstag in Russe ein rumänischer Obdachloser vernommen worden. Der Mann wurde aber wieder freigelassen, da es laut Polizei weder Beweise noch konkrete Indizien für eine Tatbeteiligung gab.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Fall Khashoggi: Kritik an Rüstungsexporten nach Riad. Nach einem derart unfassbaren Vorgang gehöre das Verhältnis zu Saudi-Arabien grundsätzlich auf den Prüfstand. Das sagte die Parteivorsitzende Andrea Nahles der «Bild am Sonntag». Dazu gehörten auch die Rüstungsexporte. Berlin - Nach der von Saudi-Arabien eingestandenen Tötung des regimekritischen Journalisten Jamal Khashoggi stellt die SPD die Beziehungen Deutschlands zu dem Königreich grundsätzlich in Frage - und insbesondere weitere Waffenlieferungen in das autoritär regierte Land. (Politik, 21.10.2018 - 04:56) weiterlesen...

Röttgen: Ausweisung saudischer Diplomaten prüfen. Und falls Riad nicht «ganz kurzfristig» entscheidende Konsequenzen zöge, müsse es umgehend einen Stopp aller Waffenlieferungen geben, auch der bereits zugesagten. Das sagte der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag der «Welt am Sonntag». Saudi-Arabien hatte eingeräumt, dass der Regimekritiker Jamal Khashoggi in der Botschaft des Landes in Istanbul umkam. Die Umstände sind unklar. Berlin - Im Fall Khashoggi fordert der CDU-Außenpolitiker Norbert Röttgen, die Ausweisung saudischer Diplomaten aus Deutschland zu prüfen. (Politik, 21.10.2018 - 02:18) weiterlesen...

Bundesregierung verurteilt gewaltsamen Tod Khashoggis scharf. «Von Saudi-Arabien erwarten wir Transparenz im Hinblick auf die Todesumstände und die Hintergründe», heißt es in einer Erklärung von Kanzlerin Angela Merkel und Außenminister Heiko Maas. Verantwortliche müssten zur Rechenschaft gezogen werden. Saudi-Arabien hatte zuvor auf massiven Druck hin eingeräumt, dass Khashoggi im Konsulat getötet worden sei - bei einer Schlägerei, wie es offiziell hieß. Berlin - Die Bundesregierung hat die Tötung des regimekritischen Journalisten Jamal Khashoggi im Istanbuler Konsulat Saudi-Arabiens «in aller Schärfe» verurteilt und weitere Aufklärung verlangt. (Politik, 20.10.2018 - 18:46) weiterlesen...

Waffenexporte am Pranger - Saudi-Arabien räumt gewaltsamen Tod Kashoggis ein Mehr als zwei Wochen lang hatte Saudi-Arabien dementiert, nun gibt die Regierung dem internationalen Druck nach: Der kritische Journalist Jamal Khashoggi sei im Konsulat in Istanbul getötet worden - bei einem Faustkampf. (Politik, 20.10.2018 - 16:54) weiterlesen...

UN-Chef Guterres fordert Untersuchung zum Tod Khashoggis. New York - UN-Generalsekretär António Guterres hat eine umgehende Untersuchung zum Tod des Journalisten Jamal Khashoggi gefordert. Die Ermittlungen müssten «rasch, gründlich und transparent» durchgeführt werden, teilte Guterres' Sprecher mit. Die Verantwortlichen für den «zutiefst besorgniserregenden» Tod müssten zur Rechenschaft gezogen werden. Khashoggi war am 2. Oktober in das saudi-arabische Konsulat in Istanbul gegangen und dann verschwunden. Nun räumte Saudi-Arabien mehr als zwei Wochen später den Tod des Journalisten ein. UN-Chef Guterres fordert Untersuchung zum Tod Khashoggis (Politik, 20.10.2018 - 14:50) weiterlesen...

Khashoggi: Türkische Regierungspartei verspricht Aufklärung. Die Türkei werde herausfinden, was passiert sei, daran solle niemand zweifeln, sagte ein AKP-Sprecher. Das sei auch der Wille von Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan. Saudi-Arabien hat den Tod des Anfang Oktober verschwundenen saudischen Regimekritikers im Istanbuler Konsulat inzwischen eingeräumt. Türkische Kreise hatten schon früh die These gestreut, Khashoggi sei im Konsulat getötet worden - Riad hatte das zunächst vehement bestritten. ?stanbul - Die türkische Regierungspartei AKP hat im Fall des getöteten Journalisten Jamal Khashoggi Aufklärung versprochen. (Politik, 20.10.2018 - 14:14) weiterlesen...