Unwetter, Deutschland

Regen, Regen, Regen - seit Tagen ziehen heftige Unwetter über das Land und fluten Keller und Straßen.

12.06.2018 - 01:38:04

Feuerwehr im Dauereinsatz - Sintflutartiger Regen und Hagel im Süden Deutschlands. Am Montagabend traf es den Süden Deutschlands besonders heftig.

  • Unwetter in Karlstein am Main - Foto: Kreisbrandinspektion Aschaffenburg

    Heftiger Regen hat in Karlstein am Main nördlich von Aschaffenburg für einen Großeinsatz der Feuerwehr gesorgt. Foto: Kreisbrandinspektion Aschaffenburg

  • Nach dem Unwetter - Foto: Kohls/Sueddeutsche Mediengesellschaft

    Ein Auto wird in Baden-Württemberg aus einer überfluteten Unterführung gezogen. Foto: Kohls/Sueddeutsche Mediengesellschaft

Unwetter in Karlstein am Main - Foto: Kreisbrandinspektion AschaffenburgNach dem Unwetter - Foto: Kohls/Sueddeutsche Mediengesellschaft

Bürstadt - Temperatursturz, sintflutartige Regenschauer, golfballgroße Hagelkörner - Gewitter mit heftigem Regen sind am Montagabend erneut über Süd- und Mitteldeutschland gezogen. Vielerorts wurden Straßen überspült und Keller geflutet.

Die Feuerwehr war im Dauereinsatz. Mancherorts wurde der Bahnverkehr eingestellt.

Ein Unwetter mit sintflutartigem Regen hat in Südhessen stellenweise zahlreiche Keller vollaufen lassen. Besonders betroffen war ersten Erkenntnissen zufolge der Kreis Bergstraße und dort der Ort Bürstadt. In Bürstadt und den beiden Stadtteilen Bobstadt und Riedrode habe es bislang 120 Einsätze gegeben, berichtete Stadtbrandinspektor Uwe Schwara am Abend. Einige Kellerwohnungen standen demnach 60 bis 80 Zentimeter hoch unter Wasser, in Industriegebäude sei Wasser eingedrungen. Bei der Polizei in Heppenheim sagte ein Sprecher, es habe im gesamten Landkreis Probleme gegeben.

Im baden-württembergischen Reutlingen wurde der Hauptbahnhof am Abend zwischenzeitlich wegen Überflutung gesperrt. Ein oder mehrere Gullis liefen nach heftigem Regen über, wie ein Sprecher der Deutschen Bahn sagte. Ein Baukran wurde unterspült, vom Wasser betroffene Baustromverteiler verursachten zeitweise Stromausfall im Ortsteil Sondelfingen. Am Scheibengipfeltunnel löste der Starkregen einen Erdrutsch aus, die Bundesstraße musste voll gesperrt werden. In Kirchheim unter Teck wurde ein Mann in seinem Auto von den Wassermassen eingeschlossen. Einsatzkärftebefreite ihn.

Im bayerischen Furt am Wald an der Grenze zu Tschechien fielen am Nachmittag faustgroße Hagelkörner vom Himmel. Zahlreiche Dächer und Fahrzeuge seien teils schwer beschädigt worden. Alleine sieben Polizeiautos seien in Mitleidenschaft gezogen worden, vier seien nicht mehr fahrbereit. Verletzt wurde nach ersten Erkenntnissen niemand.

An anderen Orten in der Oberpfalz wehte der Wind Bäume um, Autos kamen wegen Aquaplanings von der Straße ab, wie ein Sprecher des Polizeipräsidiums sagte. Auch in Oberfranken hatten Polizei und Feuerwehr allerhand zu tun. Die Bahnstrecke zwischen Pegnitz und Speichersdorf (beide Landkreis Bayreuth) wurde von Starkregen unter- und überspült. Der Zugverkehr wurde vorübergehend eingestellt.

Mehrere Straßen standen in Karlstein am Main nahe Aschaffenburg rund 15 Zentimeter hoch unter Wasser, in Tiefgaragen und Kellern stand das Wasser teils einen halben Meter hoch, wie die Kreisbrandinspektion Aschaffenburg berichtete. Insgesamt waren beim Abpumpen zwölf Fahrzeuge mit mehr als 60 Feuerwehrleuten im Einsatz.

Auch in Rheinland-Pfalz liefen am späten Montagnachmittag zahlreiche Keller voll. Besonders betroffen war nach ersten Angaben der Polizei die Pfalz, aber auch Teile Rheinhessens. Die Menschen hätten überwiegend vollgelaufene Keller, angehobene Gullydeckel und überschwemmte Straßen gemeldet, sagte ein Polizeisprecher.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Unwetter Fabienne fordert erstes Todesopfer in Bayern Das Unwetter "Fabienne" hat ein erstes Todesopfer in Bayern gefordert. (Politik, 23.09.2018 - 22:31) weiterlesen...

Sturm zieht zum Herbstanfang über Süd- und Mitteldeutschland. Die Reisepläne Tausender wurden durcheinandergewirbelt. Besonders betroffen von «Fabienne», wie das Sturmtief genannt wurde, waren der Süden Hessens, Teile Thüringens sowie Regionen in Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg, Bayern und Sachsen. Auf dem Oktoberfest in München empfahl die Festleitung am Abend den Besuchern, den Besuch im Außenbereich des Festgeländes zu unterbrechen. Bei Regen und Wind und nach einem Tag voller Bier traten aber ohnehin viele den Heimweg an. Berlin - Pünktlich am Tag des kalendarischen Herbstanfangs ist über den Süden und die Mitte Deutschlands ein Sturm gezogen. (Politik, 23.09.2018 - 21:54) weiterlesen...

Zum Herbstbeginn - Sturmtief zieht über Süd- und Mitteldeutschland. Besonders betroffen waren Hessen, Thüringen, Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg und Bayern. Der Herbst ist kalendarisch gerade wenige Stunden alt, da zeigt er sich schon von seiner stürmischen Seite. (Politik, 23.09.2018 - 21:08) weiterlesen...

Sturm fegt über Skandinavien - Tausende Haushalte ohne Strom. Tief «Knud» hatte Dänemark gestern Nachmittag erreicht und zog dann über Südnorwegen und Westschweden. Der Sturm sorgte für Stromausfälle, Zug- und Fährverbindungen wurden gestrichen. Bis zu 50 000 Haushalte waren laut Stromanbietern insgesamt von Ausfällen betroffen. Die Reedereien Color Line und Stena Line haben auch heute mehrere Passagierverbindung zwischen Häfen in Norwegen und Dänemark gestrichen. Stockholm - Das Schlimmste ist vorbei: Meteorologen haben die Warnungen vor einem schweren Sturm über Skandinavien aufgehoben. (Politik, 22.09.2018 - 12:04) weiterlesen...

Ein Himmel, wie gemalt Schwarz zeichnet sich der Herd Groyne Leuchtturm bei South Shields an der britischen Nordseeküste vor dem bedeckten Morgenhimmel ab. (Media, 22.09.2018 - 11:30) weiterlesen...

Das Trocknen würde Wochen dauern .... Der Sturm «Florence» hatte vergangene Woche an der Südostküste der USA schwere Überschwemmungen verursacht. Eine Familie im US-Bundesstaat South Carolina trägt eine Matratze über eine überflutete Straße. (Media, 22.09.2018 - 10:12) weiterlesen...