Extremismus, Demonstrationen

Rechte demonstrieren an Jahrestag von Charlottesville

12.08.2018 - 07:34:06

Rechte demonstrieren an Jahrestag von Charlottesville. Washington - Amerikanische Rechtsextremisten wollen am Jahrestag der tödlichen Proteste in Charlottesville heute vor dem Weißen Haus demonstrieren. Bei der Demonstration «Vereint die Rechte» in Charlottesville war es am 12. August 2017 zu schweren Ausschreitungen gekommen. Ein Rechtsextremist steuerte ein Auto in eine Gruppe Gegendemonstranten. Eine Frau starb damals, zahlreiche Menschen wurden verletzt. Auch heute sind Gegenveranstaltungen gegen die rechte Demo in Washington angemeldet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

1000 Polizisten in der Stadt - Rechte Kundgebung in Köthen gestartet Die Kleinstadt Köthen in Sachsen-Anhalt wird erneut Schauplatz von Demos nach dem Tod eines 22-Jährigen. (Politik, 17.09.2018 - 18:33) weiterlesen...

1400 Demonstranten ziehen wieder durch Köthen - Gegenprotest. Etwa 1400 Menschen folgten nach Polizeiangaben am Sonntagabend einem Aufruf mehrerer Vereine, darunter des fremdenfeindlichen Dresdner Pegida-Bündnisses. Etwa 850 beteiligten sich an einer Demonstration für eine weltoffene Gesellschaft. Die Demos verliefen nach Angaben der Polizei weitestgehend störungsfrei. Das sächsische Chemnitz kommt ebenfalls nicht zur Ruhe - die Polizei musste dort eine selbst ernannte Bürgerwehr stoppen, die Ausländer bedroht haben soll. Köthen - Eine Woche nach dem Tod eines 22-Jährigen hat es in der Kleinstadt Köthen erneut eine rechtsgerichtete Demo sowie Gegenprotest gegeben. (Politik, 16.09.2018 - 22:42) weiterlesen...

Viele Demonstranten ziehen wieder durch Köthen. Geschätzt etwa 1300 Menschen folgten am Abend einem Aufruf mehrerer Vereine, darunter des fremdenfeindlichen Dresdner Pegida-Bündnisses. Etwa halb soviele beteiligten sich an einer Demonstration für eine weltoffene Gesellschaft. Die Demos verliefen nach Angaben der Polizei zunächst weitestgehend störungsfrei. Köthen - Eine Woche nach dem Tod eines 22-Jährigen hat es in der sachsen-anhaltischen Kleinstadt Köthen erneut eine rechtsgerichtete Demo sowie Gegenprotest gegeben. (Politik, 16.09.2018 - 20:46) weiterlesen...

1000 Polizisten in der Stadt - Viele Demonstranten ziehen durch Köthen. Zum Gegenprotest kommen etwa halb so viele. Damit kommt die Kleinstadt nicht zur Ruhe. Auch in Chemnitz wird ein neuer Vorfall gemeldet. Erneut ziehen viele Menschen durch Köthen. (Politik, 16.09.2018 - 20:12) weiterlesen...

Tausende demonstrieren in NRW gegen Rechts. Es kam aber auch zu Auseinandersetzungen mit rechten Gruppierungen. Rund 12 000 Menschen forderten in Köln eine menschliche Flüchtlingspolitik als Zeichen gegen Rechts und Rassismus. In Gelsenkirchen wurde bei einem Protestmarsch rechter Gruppierungen und einer Gegendemonstration ein 65 Jahre alter Mann verletzt. Zu Pöbeleien von Rechtsextremen kam es bei einer Ansprache des Dortmunder Oberbürgermeisters beim «Fest für Demokratie und Vielfalt». Düsseldorf - Bei mehreren Kundgebungen in Köln, Dortmund und Gelsenkirchen haben Tausende Menschen ein Zeichen gegen Rechts gesetzt. (Politik, 16.09.2018 - 18:52) weiterlesen...

Rechte Kundgebung in Köthen gestartet. Hunderte Menschen zog es am Nachmittag auf den Marktplatz, nach bisherigen Schätzungen waren es zu Beginn etwa 700 mit steigender Tendenz. Unter anderem hatte das fremdenfeindliche Dresdner-Pegida-Bündnis und der rechtsgerichtete Verein «Zukunft Heimat» aus Brandenburg zu der Demo aufgerufen. Auch AfD-Vertreter waren in Köthen. Etwa zeitgleich setzte sich am Bahnhof eine Gegendemo gegen rechte Hetze in Bewegung. Geschätzt waren dort 600 Demonstranten, der Veranstalter sprach von 700 bis 800. Köthen - Die Kundgebung rechtsgerichteter Gruppierungen in Köthen in Sachsen-Anhalt hat begonnen. (Politik, 16.09.2018 - 18:46) weiterlesen...