Extremismus, Demonstrationen

Rechte demonstrieren an Jahrestag von Charlottesville

12.08.2018 - 07:34:06

Rechte demonstrieren an Jahrestag von Charlottesville. Washington - Amerikanische Rechtsextremisten wollen am Jahrestag der tödlichen Proteste in Charlottesville heute vor dem Weißen Haus demonstrieren. Bei der Demonstration «Vereint die Rechte» in Charlottesville war es am 12. August 2017 zu schweren Ausschreitungen gekommen. Ein Rechtsextremist steuerte ein Auto in eine Gruppe Gegendemonstranten. Eine Frau starb damals, zahlreiche Menschen wurden verletzt. Auch heute sind Gegenveranstaltungen gegen die rechte Demo in Washington angemeldet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Tausende demonstrieren in Bielefeld gegen Rechtsextreme. «Menschenverachtende Einstellungen sind keine Meinungen sondern Verbrechen!», war auf einem Plakat zu lesen. Die Proteste richteten sich gegen einen Demonstrationszug der Rechtsextremisten, an dem in Bielefeld laut Polizei rund 400 Personen teilnahmen. Sie forderten Freiheit für die inhaftierte Holocaust-Leugnerin Ursula Haverbeck. Die Polizei sperrte weite Teile des Stadtzentrums ab. Bielefeld - Rund 6000 Menschen haben nach Polizeiangabenin Bielefeld gegen einen Aufzug der Partei Die Rechte demonstriert. (Politik, 10.11.2018 - 16:14) weiterlesen...

Verbot rechtspopulistischer Demo heute in Berlin aufgehoben. Berlin - Das Berliner Verwaltungsgericht hat das Verbot einer rechtspopulistischen Demonstration am 9. November in Berlin aufgehoben. Damit wurde dem Eilantrag des Bündnisses «Wir für Deutschland» stattgegeben. Berlins Innensenator Andreas Geisel und die Polizei hatten die am 80. Jahrestag der Pogromnacht geplante Demonstration von Rechtspopulisten und Rechtsextremisten untersagt. Der Aufzug «würde in eklatanter Weise den Sinn und moralisch-ethischen Stellenwert dieses Gedenktages negieren», schrieb der SPD-Politiker. Dieser Argumentation folgte das Gericht nicht. Verbot rechtspopulistischer Demo heute in Berlin aufgehoben (Politik, 09.11.2018 - 10:28) weiterlesen...

Protest in Hamburg gegen rechte Anti-Merkel-Demo. Am Bahnhof Dammtor kam zu Zusammenstößen mit der Polizei, als linke Gegendemonstranten versuchten, den Bahnhof zu blockieren, um die Rechten an der Anreise zu hindern. Einsatzkräfte räumten den Bahnhof schließlich. An der «Merkel muss weg»-Kundgebung vor dem Bahnhof beteiligten sich laut Polizei knapp 70 Menschen; angemeldet waren 500. Hamburg - Etwa 2000 Menschen haben nach Polizeiangaben am Abend in Hamburg gegen eine Kundgebung des von Rechtsextremen organisierten «Merkel muss weg»-Bündnisses demonstriert. (Politik, 07.11.2018 - 20:52) weiterlesen...

Brauhaus statt Bauhaus - Feine Sahne feiert in Dessau. In der Alten Brauerei feierten Hunderte Konzertbesucher am Abend ausgelassen mit den Musikern. Jan «Monchi» Gorkow sagte, auf diese Weise könnten sie nicht nur vor 120 Menschen spielen wie es auf der Bauhausbühne möglich gewesen wäre, sondern vor sechsmal so vielen. Gorkow dankte allen, die gegen Rechts Position beziehen. Im Publikum waren Politiker von Grünen und Linken, etwa der Bundestagsabgeordnete Jürgen Trittin und Sachsen-Anhalts Umweltministerin Claudia Dalbert. Dessau-Roßlau - Trotz der Absage des Bauhaues hat die linke Punkband Feine Sahne Fischfilet in Dessau gespielt. (Politik, 06.11.2018 - 22:00) weiterlesen...

Brauhaus statt Bauhaus - Feine Sahne Fischfilet feiert in Dessau mit großem Publikum. Vor deutlich mehr Zuschauern. Nach der Absage des Konzerts im Bauhaus Dessau treten Feine Sahne Fischfilet nun im Brauhaus auf. (Unterhaltung, 06.11.2018 - 21:58) weiterlesen...