Arbeitsmarkt, Gesundheit

Rauchen verursacht weitaus höhere wirtschaftliche Schäden als bisher angenommen.

07.11.2018 - 05:01:28

Studie: Gesellschaftliche Kosten durch Rauchen höher

Nach neuen Berechnungen des Hamburger Wirtschaftswissenschaftlers Tobias Effertz, über die die Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" (Mittwoch) berichten, belaufen sich die Folgenkosten des Tabakkonsums für die deutsche Gesellschaft auf knapp 100 Milliarden Euro pro Jahr. Bislang wurden die Kosten auf etwa 80 Milliarden Euro geschätzt.

Den Anstieg führt Effertz auf ein geändertes Rauchverhalten zurück: Zwar würden Kinder und Jugendliche weniger rauchen, dafür griffen aber Erwachsene öfter zur Zigarette als noch vor zehn Jahren. Bei ihnen seien die volkswirtschaftlichen Kosten deutlich höher, sagte der Wissenschaftler dem RND. Er will seine Zahlen bei einer Tagung der Drogenbeauftragten der Bundesregierung, Marlene Mortler (CSU), an diesem Mittwoch vorstellen. Mortler sagte dem RND, die Zahlen seien alarmierend. "Krankenhauskosten, Arbeitsausfälle, Reha und Pflege, all diese Kosten belasten unsere Gesellschaft und sind absolut vermeidbar", betonte sie. Die CSU-Politikerin forderte als Konsequenz erneut ein absolutes Werbeverbot für Tabakprodukte und mehr Aufklärung. Die errechnete Summe von 97 Milliarden Euro setzt sich laut Effertz aus zwei Beträgen zusammen: Die direkten Kosten, dabei handelt es sich zum Beispiel um Behandlungs-, Pflege- und Rehakosten, belaufen sich nach seinen Berechnungen auf rund 30 Milliarden Euro. Die indirekten Kosten, das sind Produktionsausfälle durch Krankschreibungen, Arbeitsunfähigkeit oder Erwerbsminderung, betragen etwa 67 Milliarden Euro.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Tarifverhandlungen: CDU-Haushaltspolitiker mahnt zur Mäßigung Der haushaltspolitische Sprecher der Unionsfraktion im Bundestag, Eckhardt Rehberg, hat bei den Tarifverhandlungen für den öffentlichen Dienst der Länder Mäßigung angemahnt: "Je höher der Tarifabschluss im öffentlichen Dienst liegt, desto enger wird der Spielraum für die Länder, die Kommunen finanziell auszustatten, wenn es um Schulsanierungen, Schülertickets, Elternbeiträge für Kitas und soziale Aufgaben geht", sagte der CDU-Politiker der "Rheinischen Post" (Dienstagsausgabe). (Politik, 22.01.2019 - 08:15) weiterlesen...

Grundrente: Union fordert Berücksichtigung ostdeutscher Rentner Bei dem von der Koalition geplanten Zuschuss für Rentner, die Grundsicherung erhalten, fordert die Union eine Berücksichtigung der Situation in Ostdeutschland: "Ich würde mir wünschen, dass wir bei der Ausgestaltung der Grundrente besonders auf die Situation in Ostdeutschland eingehen", sagte Peter Weiß, Vizechef der Unions-Bundestagsfraktion, den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Dienstagausgaben). (Politik, 22.01.2019 - 01:01) weiterlesen...

Heil plant neue Grundrente für langjährig Versicherte Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) plant eine neue Grundrente für langjährig versicherte Geringverdiener und eine obligatorische Alterssicherung für Selbständige. (Politik, 21.01.2019 - 09:12) weiterlesen...

Öffentlicher Dienst: Verdi-Chef macht vor Tarifverhandlungen Druck Kurz vor der ersten Verhandlungsrunde am Montag hat Verdi-Chef Frank Bsirske eine harte Haltung der Gewerkschaften bei den Tarifverhandlungen im Öffentlichen Dienst angekündigt. (Politik, 21.01.2019 - 05:02) weiterlesen...

Länder dämpfen Erwartungen an Tarifverhandlungen Vor den am Montag beginnenden Tarifverhandlungen für den öffentlichen Dienst der Länder dämpft der Verhandlungsführer der Arbeitgeber die Erwartungen. (Politik, 20.01.2019 - 10:36) weiterlesen...

Tarifverhandlungen: Länder weisen Gewerkschaftsforderungen zurück Kurz vor Beginn der Tarif- und Besoldungsverhandlungen für die Angestellten und Beamten der Länder hat der Verhandlungsführer der Länder, Matthias Kollatz (SPD), die Gewerkschaftsforderungen als nicht bezahlbar zurückgewiesen. (Politik, 20.01.2019 - 00:03) weiterlesen...