Verkehr, Bahn

Rathenow - Ein ICE der Deutschen Bahn ist in Rathenow westlich von Berlin mit Wildschweinen zusammengestoßen.

15.11.2017 - 09:00:05

ICE erfasst Wildschweine - 400 Reisende müssen umsteigen. «Der ICE ist leider nicht mehr fahrbereit», schrieb die Bundespolizei auf Twitter. Etwa 400 Reisende im ICE 596 auf der Strecke München-Stuttgart-Berlin mussten am Abend auf freier Strecke in einen anderen Zug wechseln, der von Basel kam und an der Unfallstelle vorbeifuhr. Die Fahrgäste haben ihr Fahrtziel Berlin mit fast vier Stunden Verspätung erreicht. Verletzte Personen gab es bei dem Vorfall nicht.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Mindestens 16 Verletzte bei Zugunglück nahe Sydney. Der Vorortzug fuhr im Bahnhof Richmond, etwa 60 Kilometer vom Stadtzentrum entfernt, mit höherer Geschwindigkeit in der Endstation auf eine Barriere. Nach Angaben der Verkehrsbetriebe hatte das Bremssystem versagt. Augenzeugen berichteten, mehrere Fahrgäste seien durch den Zug geschleudert worden. Die meisten Verletzten, darunter auch der Fahrer, mussten in Krankenhäuser gebracht werden. Sydney - Bei einem Zugunglück in der Nähe der australischen Millionenmetropole Sydney sind mindestens 16 Menschen verletzt worden. (Politik, 22.01.2018 - 08:14) weiterlesen...

Nach Sturmtief «Friederike» - Bahn will mehr Geld in Sturmsicherheit investieren Berlin - Die Bahn will nach der deutschlandweiten Einstellung des Fernverkehrs während des Orkantiefs «Friederike» sturmsicherer werden. (Politik, 21.01.2018 - 14:40) weiterlesen...

Bahn steckt nach Orkantief mehr Geld in Sturmsicherheit. Für eine Ausweitung von Forstarbeiten entlang der Hauptstrecken werde das Unternehmen rund 25 Millionen Euro pro Jahr mehr in die Hand nehmen, kündigte eine Sprecherin an. Der Fahrgastverband Pro Bahn hatte nach der Komplettsperrung unter anderem niedrigere Gewächse neben Bahnstrecken verlangt. Denn während eines heftigen Sturms knicken Bäume nahe der Gleise um, beschädigen beim Umfallen Oberleitungen oder bleiben auf den Schienen liegen. Berlin - Die Bahn will nach der deutschlandweiten Einstellung des Fernverkehrs während des Orkans «Friederike» sturmsicherer werden. (Politik, 21.01.2018 - 12:56) weiterlesen...

Fragen und Antworten - Stillstand bei Sturm: Was steckt hinter der Bahn-Strategie?. Schon im Herbst hatte die Bahn bei zwei Stürmen große Teile des Schienenverkehrs gesperrt. Zum zweiten Mal nach 2007 stellt die Deutsche Bahn den Verkehr wegen eines Orkans bundesweit ein. (Politik, 19.01.2018 - 16:28) weiterlesen...

Bahn verteidigt Betriebsstopp - Orkan «Friederike» lässt halbe Milliarde Euro Schaden zurück. Das Orkantief weckt böse Erinnerungen an «Kyrill». Der Sturm ist vorbei, doch die Bilanz ist bitter: Mindestens acht Menschen verlieren während «Friederike» ihr Leben. (Politik, 19.01.2018 - 16:22) weiterlesen...

Halbe Milliarde Euro Schäden durch «Friederike». Der schwere Sturm habe rund eine halbe Milliarde Euro Schaden angerichtet, wie aus ersten Schätzungen des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft hervorgeht. Die Bahn hatte den Fernverkehr deutschlandweit eingestellt, er kam inzwischen langsam wieder ins Rollen. Auch die Wetterlage entspannte sich. «Friederike» gilt als der schwerste Sturm in Deutschland seit «Kyrill», der auf den Tag genau elf Jahre zuvor über das Land hinweggefegt ist. Berlin - Orkan «Friederike» hat in Deutschland mindestens acht Menschen das Leben gekostet. (Politik, 19.01.2018 - 15:24) weiterlesen...