Konflikte, Nahost

Ramallah / Washington - Die Palästinenser haben US-Äußerungen zurückgewiesen, denen zufolge die Klagemauer in Jerusalems Altstadt im Rahmen einer künftigen Friedensregelung Teil Israels bleiben wird.

16.12.2017 - 13:00:04

Jerusalem-Konflikt - Palästinenser weisen US-Äußerungen zu Klagemauer zurück

«Wir werden keine Veränderung der Grenzen des 1967 besetzten Ost-Jerusalems akzeptieren», sagte der Sprecher von Palästinenserpräsident Mahmud Abbas.

Ein hochrangiger US-Regierungsbeamter hatte am Freitag im Vorfeld einer Reise von Vizepräsident Mike Pence in die Region gesagt: «Wir können uns keine Situation vorstellen, in der die Klagemauer kein Teil Israels wäre.»

Abbas' Sprecher Nabil Abu Rudeineh sagte der offiziellen palästinensischen Nachrichtenagentur Wafa, diese Position bestätige einmal mehr, dass die gegenwärtige US-Regierung kein fairer Vermittler mehr im Friedensprozess sein könne.

Die Klagemauer, ein Überrest der Befestigung des zweiten Jerusalemer Tempels, stellt die heute heiligste Stätte des Judentums dar. Sie liegt am Fuße des Tempelbergs, dem Gebiet, das im Brennpunkt der Auseinandersetzungen zwischen Israelis und Palästinensern über den künftigen Status Jerusalems in einer etwaigen Friedensvereinbarung steht.

US-Präsident Donald Trump hatte am Mittwoch vergangener Woche in einem Alleingang Jerusalem als israelische Hauptstadt anerkannt. Als Reaktion kam es zu teilweise heftigen Unruhen in den Palästinensergebieten.

Israel hatte den arabischen Ostteil Jerusalems 1967 im Sechs-Tage-Krieg erobert und beansprucht ganz Jerusalem als Hauptstadt. Dies wird international nicht anerkannt. Die Palästinenser fordern Ost-Jerusalem als künftige Hauptstadt.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Israels Luftwaffe bombardiert Tunnel und Ziele in Gaza. Tel Aviv - Israels Luftwaffe hat in der Nacht mehrere Ziele im Gazastreifen bombardiert. Es seien ein Tunnel der im Gazastreifen herrschenden Hamas sowie zwei Ziele der Marine angegriffen worden, teilte die Armee bei Twitter mit. Es handele sich um die Reaktion auf einen Angriff von Palästinensern auf einen israelischen Militärposten am Vortag. Mehrere Männer hatten die Gaza-Grenze überquert; nach Medienberichten setzten sie ein Scharfschützen-Versteck in Brand. Seit dem 30. März waren bei Massenprotesten an der Gaza-Grenze rund 120 Palästinenser getötet worden. Israels Luftwaffe bombardiert Tunnel und Ziele in Gaza (Politik, 23.05.2018 - 08:20) weiterlesen...

Vorwurf der Kriegsverbrechen - Palästinenser: Weltstrafgericht muss gegen Israel ermitteln. Der Druck auf die Ankläger in Den Haag nimmt zu. Illegale Siedlungen, Verfolgung, Vertreibung, Tötungen: Die Palästinenser wollen Israel dafür vor Gericht bringen. (Politik, 22.05.2018 - 14:40) weiterlesen...

Islamgipfel in Istanbul - Erdogan vergleicht Israels Vorgehen in Gaza mit NS-Methoden. Nach der Gewalt in Gaza hat er einen islamischen Sondergipfel einberufen - auf dem er nun zum Nazi-Vergleich ausholt. Der türkische Präsident Erdogan gehört zu den schärfsten Kritikern der israelischen Regierung. (Politik, 19.05.2018 - 09:51) weiterlesen...

Sondergipfel in Istanbul - Erdogan vergleicht Israels Vorgehen in Gaza mit NS-Methoden. Erdogan fordert auch Israelis zum Widerstand gegen die «Verbrechen gegen die Menschlichkeit» ihrer Regierung auf - und er erinnert an den Holocaust. Der türkische Präsident Erdogan hat wegen der Gewalt in Gaza einen islamischen Sondergipfel einberufen. (Politik, 18.05.2018 - 19:24) weiterlesen...

Nach hartem Vorgehen Israels - UN-Menschenrechtsrat hält Sondersitzung zu Gewalt in Gaza. Nun gibt es dazu zwei Sondersitzungen. Mehr als 60 Tote und rund 3000 Verletzte - das ist die blutige Bilanz der Auseinandersetzungen an der Grenze zwischen dem Gazastreifen und Israel zu Wochenbeginn. (Politik, 18.05.2018 - 08:06) weiterlesen...

Islamische Staaten beraten über Gewalt in Gaza. Am Montag hatten die USA in einem international umstrittenen Schritt ihre Botschaft in Jerusalem eröffnet. Im Gazastreifen an der Grenze zu Israel kam es parallel dazu zu Protesten, bei denen nach Angaben des Gesundheitsministeriums in Gaza innerhalb von zwei Tagen israelische Soldaten insgesamt 62 Palästinenser töteten und rund 3000 verletzten. Genf/Istanbul - Vier Tage nach dem harten Vorgehen Israels an der Grenze zum Gazastreifen treffen sich an diesem Freitag der UN-Menschenrechtsrat und die Organisation für Islamische Kooperation zu Sondersitzungen zu dem Thema. (Politik, 18.05.2018 - 06:54) weiterlesen...