Olympia, Sportpolitik

Pyeongchang - Bundesinnenminister Thomas de Maizière ist begeistert vom Olympia-Start des deutschen Teams mit sieben Medaillen bei den Winterspielen in Pyeongchang.

12.02.2018 - 17:44:05

de Maizière: «Das war nicht so zu erwarten». «Das war nicht so zu erwarten», sagte der CDU-Politiker in Pyeongchang. «Und es ist viel Gold dabei.» Allerdings warnte der scheidenden Sportminister am Anfang seines Olympia-Besuchs vor zu hohen, weiteren Erfolgserwartungen. «Es muss nicht so weiter gehen. Wir hatten schon Olympische Spiele, die gingen grandios los und verplemperten dann», erklärte de Maizière, der sich ganz besonders für Bob, Eisschnelllauf und Biathlon interessiert.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Hörmann zur IOC-Entscheidung: «Ausrufezeichen an den Weltsport». Das russische Team stehe somit unter Zugzwang, «die dringend notwendigen Veränderungen auf den Weg zu bringen», sagte Alfons Hörmann, der Präsident des Deutschen Olympischen Sportbundes. Das Exekutivkomitee des Internationalen Olympischen Komitees hatte entschieden, die Wiederaufnahme des Nationalen Olympischen Komitees Russlands auf nach den Spielen zu verschieben. Die zwei russischen Dopingfälle gaben für diesen Beschluss mit den Ausschlag. Pyeongchang - Für den DOSB sendet die IOC-Entscheidung, die Suspendierung Russlands nicht vor der Schlussfeier der Olympischen Winterspiele heute in Pyeongchang aufzuheben, ein «Ausrufezeichen an den Weltsport». (Politik, 25.02.2018 - 06:12) weiterlesen...

Russische Olympia-Delegation: Entschuldigung für Dopingfälle. Das sagte Delegationsleiter Stanislaw Posdnjakow in Pyeongchang nach einer Anhörung vor der Exekutive des Internationalen Olympischen Komitees. Wegen des systematischen Dopings bei den Spielen 2014 in Sotschi hatte das IOC aus Russland nur handverlesene Sportler nach Südkorea eingeladen. Am Sonntag wird entschieden, ob Russland nach Erfüllung aller Auflagen wieder Mitglied der olympischen Familie wird. Pyeongchang - Die russische Delegation bei den Olympischen Winterspielen in Südkorea hat sich beim IOC für die zwei Dopingfälle im Team entschuldigt. (Politik, 24.02.2018 - 14:46) weiterlesen...

Vor Olympia-Schlussfeier - Schwere Entscheidung: Wie das IOC den Fall Russland bewertet Das IOC steht vor einer schweren Entscheidung. (Sport, 21.02.2018 - 11:08) weiterlesen...

Berlin knüpft neue Olympia-Bewerbung an Bedingungen. «Ich bin davon überzeugt, dass Olympische Spiele für die Sportbegeisterten in unserer Stadt eine großartige Sache wären», sagte Berlins Sportsenator Andreas Geisel. Klar sei aber auch, «dass wir Olympische Spiele neu denken müssen». Bewerbungen einzelner Städte halte er nicht mehr für zeitgemäß. Berlin - Berlin steht einer neuen Olympia-Bewerbung grundsätzlich positiv gegenüber, knüpft sie aber an Bedingungen. (Politik, 19.02.2018 - 15:00) weiterlesen...