Olympia, Doping

Pyeongchang - 45 weitere russische Sportler und zwei Betreuer bleiben von den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang ausgeschlossen.

09.02.2018 - 03:52:05

Doping-Skandal: 47 Russen bleibt Olympia-Teilnahme verwehrt. Der Internationale Sportgerichtshof CAS wies ihre Klage gegen die IOC-Entscheidung wenige Stunden vor der Eröffnungsfeier zurück. Russland muss somit auf zahlreiche Stars wie den sechsmaligen Shorttrack-Olympiasiger Viktor Ahn, Biathlet-Staffel-Olympiasieger Anton Schipulin, sowie die Top-Ski-Langläufer Sergej Ustjugow und Ruslan Sacharow und Eiskunstlauf-Olympiasiegerin Xenia Stolbowa verzichten.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Russland rechnet mit schnellem Ende der IOC-Suspendierung. «Wir hoffen und gehen sehr davon, dass die ROC-Mitgliedschaft im IOC in den nächsten Tagen wieder in Kraft gesetzt wird», teilte das ROC mit. Das IOC-Exekutivkomitee hatte entschieden, die im Zuge des Dopingskandals verhängte Suspendierung Russlands vor der Schlusszeremonie der Winterspiele nicht aufzuheben. Die Begnadigung soll erfolgen, wenn alle Dopingproben der Athleten aus Russland als negativ bestätigt werden. Pyeongchang - Der Russische Olympische Komitee rechnet nach Olympia in Pyeongchang mit einem schnellen Ende der Suspendierung durch das Internationale Olympische Komitee IOC. (Politik, 25.02.2018 - 07:30) weiterlesen...

Hörmann zur IOC-Entscheidung: «Ausrufezeichen an den Weltsport». Das russische Team stehe somit unter Zugzwang, «die dringend notwendigen Veränderungen auf den Weg zu bringen», sagte Alfons Hörmann, der Präsident des Deutschen Olympischen Sportbundes. Das Exekutivkomitee des Internationalen Olympischen Komitees hatte entschieden, die Wiederaufnahme des Nationalen Olympischen Komitees Russlands auf nach den Spielen zu verschieben. Die zwei russischen Dopingfälle gaben für diesen Beschluss mit den Ausschlag. Pyeongchang - Für den DOSB sendet die IOC-Entscheidung, die Suspendierung Russlands nicht vor der Schlussfeier der Olympischen Winterspiele heute in Pyeongchang aufzuheben, ein «Ausrufezeichen an den Weltsport». (Politik, 25.02.2018 - 06:12) weiterlesen...

Russland bleibt bei Olympia suspendiert. Damit können die Athleten aus Russland bei der Schlussfeier nicht mit der eigenen Landesfahne ins Olympiastadion einlaufen. Das hat das IOC-Exekutivkomitee entschieden. Erst wenn bestätigt sei, dass alle Doping-Proben der als «Olympische Athleten aus Russland» unter neutraler Fahne angetretenen russischen Sportler negativ sind, werden die Sanktionen gegen das Nationale Olympische Komitee Russlands aufgehoben. Pyeongchang - Das Internationale Olympische Komitee hält die Suspendierung Russlands über das Ende der Winterspiele in Pyeongchang hinaus aufrecht. (Politik, 25.02.2018 - 03:30) weiterlesen...

Russland bleibt bei Olympia in Pyeongchang suspendiert. Damit können die Athleten aus Russland bei der Schlussfeier am Sonntag nicht mit der eigenen Landesfahne ins Olympiastadion einlaufen, wie das Exekutivkomitee des Internationalen Olympischen Komitees entschied. Pyeongchang - Russland bleibt wegen des Doping-Skandals über das Ende der Olympischen Winterspiele in Pyeongchang hinaus suspendiert. (Politik, 25.02.2018 - 03:10) weiterlesen...

IOC-Vorschlag: Russland bleibt in Pyeongchang suspendiert. Eine endgültige Entscheidung über die Strafe wegen des Doping-Skandals will die IOC-Führung vor der heutigen Schlussfeier treffen. Pyeongchang - Nach Vorschlag des Exekutivkomitees des Internationalen Olympischen Komitees soll die Suspendierung Russlands erst nach den Winterspielen von Pyeongchang aufgehoben werden. (Politik, 25.02.2018 - 02:30) weiterlesen...

IOC-Vorschlag: Russland bleibt bei Olympia in Pyeongchang suspendiert. Eine endgültige Entscheidung über die Strafe wegen des Doping-Skandals will die IOC-Führung vor der Schlussfeier am Sonntag treffen. Pyeongchang - Nach Vorschlag des Exekutivkomitees des Internationalen Olympischen Komitees soll die Suspendierung Russlands erst nach den Winterspielen von Pyeongchang aufgehoben werden. (Politik, 25.02.2018 - 02:28) weiterlesen...