Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Gesundheit, Gesellschaft

Privilegien für Geimpfte könnten nach Einschätzung des Verfassungsrechtlers Christoph Möllers für eine Übergangszeit durch ein Gesetz des Bundestags unterbunden werden.

30.12.2020 - 17:36:46

Verfassungsjurist: Privilegienverbot für Geimpfte zeitweise möglich

Grundsätzlich stehe es Privatbetrieben wie etwa Restaurants oder Touristikunternehmen zwar frei, Personen von ihren Angeboten auszuschließen, sagte Möllers, Professor für öffentliches Recht an der Berliner Humboldt-Universität, der "Süddeutschen Zeitung" (Donnerstagausgabe). Damit könnten theoretisch auch Menschen ohne Impfpass abgewiesen werden.

"Dennoch dürfte der Gesetzgeber es anders sehen und das Anti-Diskriminierungsrecht ergänzen." Zwar hätte eine solche Änderung verfassungsrechtliche Grenzen. Aber für eine Übergangsphase von einigen Monaten genieße der Gesetzgeber hier einen Spielraum. Die Entscheidung darüber, in welcher Reihenfolge geimpft wird, müsste nach Einschätzung des Professors ebenfalls vom Bundestag getroffen werden. "Es ist sehr seltsam, dass eine Priorisierungsentscheidung, die das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit unmittelbar betrifft, nicht vom Gesetzgeber vorgegeben worden ist." Denn damit verbinde sich "die sehr reale Möglichkeit, dass Personen, die später geimpft werden, gesundheitliche Schäden davontragen". Möllers warb zudem dafür, Demonstrationen auch in schwierigen Zeiten nicht vollständig zu verbieten. "Man kann eine Gesellschaft auch anästhesieren, indem man sagt, eigentlich gilt Versammlungsfreiheit, aber gerade jetzt dürft ihr nicht demonstrieren." Natürlich spreche man solche Gedanken ungern aus, "wenn man all die Aluhüte und Corona-Leugner sieht". Dennoch sollte man es nicht nur als Problem abtun, dass die Menschen immer noch auf die Straße gingen. "Mir wäre die Vorstellung fast noch bedrückender, die Freiheit würde eingeschränkt und niemand protestierte dagegen."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Grüne: Spahn bei Corona-App auf ganzer Linie gescheitert Angesichts der Pläne für eine neue App zur Kontaktnachverfolgung haben die Grünen Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) scharf kritisiert. (Politik, 08.03.2021 - 07:35) weiterlesen...

Intensivmediziner sieht absoluten Durchbruch in Impfstrategie Die Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (Divi) hält die erweiterten Impfmöglichkeiten für einen "absoluten Durchbruch" in der Pandemiebekämpfung. (Politik, 08.03.2021 - 07:01) weiterlesen...

Länder rechnen mit hohen Kosten für Einsatz der Luca-App Die Bundesländer rechnen mit hohen Kosten für eine Anbindung der Luca-App an die Gesundheitsämter. (Politik, 08.03.2021 - 06:18) weiterlesen...

RKI meldet 5011 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz steigt auf 68 Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat am frühen Montagmorgen vorläufig 5.011 Corona-Neuinfektionen gemeldet. (Politik, 08.03.2021 - 04:07) weiterlesen...

Braun will zivile Reserve zur Unterstützung staatlicher Behörden Als Konsequenz aus der Corona-Pandemie hat Kanzleramtsminister Helge Braun die Schaffung einer "zivilen Reserve" zur Unterstützung staatlicher Behörden in Krisenlagen vorgeschlagen. (Politik, 08.03.2021 - 01:02) weiterlesen...

Politologe warnt wegen Masken-Affäre vor Vertrauensverlust Der Mannheimer Politikwissenschaftler Thomas König fürchtet, dass wegen der sogenannten Masken-Affäre die Akzeptanz in die Corona-Politik drastisch sinkt. (Politik, 07.03.2021 - 11:07) weiterlesen...