Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Wahlen, Parteien

Präsident Donald Trump wird nicht müde, vor einer angeblichen Gefahr der Wahlfälschung durch per Post verschickte Stimmzettel zu warnen.

25.09.2020 - 08:10:07

Weggeworfene Stimmzettel - Trump sät weiter Zweifel an «ehrlicher» Präsidentenwahl. Jetzt beruft er sich auch auf einen Fall, in dem neun weggeworfene Stimmzettel entdeckt wurden.

Washington - Weniger als sechs Wochen vor der US-Präsidentenwahl am 3. November schürt Amtsinhaber Donald Trump weiter Zweifel an ihrem möglichen Ergebnis. «Wir müssen sicherstellen, dass die Wahl ehrlich ist.

Aber ich weiß nicht, ob sie es sein kann», sagte Trump am Donnerstag mit Blick auf per Post abgeschickte Stimmzettel. Trump behauptet bereits seit Wochen, dass millionenfach an US-Bürger verschickte Wahlunterlagen die Gefahr von Wahlfälschung drastisch erhöhten. Experten und Wahlverantwortliche bestreiten dies. «Die Demokraten manipulieren unsere Wahl 2020!», legte Trump in der Nacht zum Freitag bei Twitter nach.

Trump sagte vor seinen Anhängern wiederholt, er sei überzeugt, die Abstimmung nur durch Wahlbetrug verlieren zu können. Am Mittwoch weigerte er sich auf die Frage eines Reporters hin, vorab eine friedliche Machtübergabe zuzusichern. «Wir müssen abwarten, was passiert», sagte er stattdessen. Trumps Äußerungen lösten Kritik sowohl bei den Demokraten als auch bei Republikanern aus. Der Senat, in dem die Republikaner die Mehrheit halten, verabschiedete am Donnerstag eine Resolution mit einem Bekenntnis zur friedlichen Machtübergabe.

Trump verwies auch auf eine Mitteilung des Justizministeriums des Bundesstaates Pennsylvania, wonach neun weggeworfene Stimmzettel entdeckt worden seien. Die Behörde hatte zunächst von neun Stimmzetteln für Trump gesprochen, stellte aber später klar, dass dies nur bei sieben davon sicher sei. Die beiden anderen seien in den dazugehörigen Briefumschlägen gewesen, als das FBI sie sichergestellt habe. Es habe sich um Stimmzettel von Militärangehörigen gehandelt und einige könnten auch einzelnen Personen zugeordnet werden. Die Umschläge mit per Brief verschickten Stimmzetteln müssen in Pennsylvania eigentlich bis zum Wahltag verschlossen bleiben.

Nach ersten Erkenntnissen der Ermittler öffneten Mitarbeiter der örtlichen Wahlbehörde die Umschläge mit den Stimmzetteln, weil sie den Umschlägen mit Anträgen für Briefwahlunterlagen sehr ähnlich sähen. Trump ergriff unterdessen die Gelegenheit, von Unregelmäßigkeiten zu sprechen. «Sie werfen sie weg, wenn da der Name Trump draufsteht, schätze ich mal», sagte er.

Bei der Präsidentenwahl am 3. November wird angesichts der Corona-Pandemie ein deutlich höherer Anteil per Post abgeschickter Stimmzettel als üblich erwartet.

© dpa-infocom, dpa:200925-99-701238/3

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Vier Tage vor der US-Wahl - Biden wirft Trump «Superspreader-Event» vor. Donald Trump und Joe Biden sprachen beide im umkämpften Bundesstaat - die Auftritte zeigten einmal mehr die Unterschiede zwischen ihnen. In Florida könnte sich die US-Wahl entscheiden. (Politik, 30.10.2020 - 05:12) weiterlesen...

JU-Chef: CDU-Vorsitzkandidaten sollen Parteitag-Vorschlag machen Der Bundesvorsitzende der Jungen Union, Tilman Kuban, fordert die drei Kandidaten für den CDU-Vorsitz auf, einen gemeinsamen Vorschlag für das weitere Vorgehen nach der Absage des Wahlparteitags in Stuttgart vorzulegen. (Politik, 29.10.2020 - 17:50) weiterlesen...

Berlins Regierungschef gewinnt Kampfkandidatur um Direktmandat Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller darf sich um das SPD-Direktmandat in Charlottenburg-Wilmersdorf bewerben. (Politik, 28.10.2020 - 19:20) weiterlesen...

Umfragen sehen Biden vorn - US-Wahl: Schon jetzt mehr als halb so viele Wähler wie 2016. Die Umfragen sehen weiterhin gut für den Demokraten Joe Biden aus. Aber es ist noch alles möglich - und der Amtsinhaber Donald Trump zeigt sich optimistisch. Rekordverdächtig viele Amerikaner haben schon vor dem eigentlichen Wahltag ihre Stimme abgegeben. (Politik, 28.10.2020 - 15:16) weiterlesen...

CDU-Landesverbände wollen Parteitag im Januar erzwingen Mehrere CDU-Landesverbände wollen die Parteiführung zwingen, den abgesagten Bundesparteitag für Januar einzuberufen. (Politik, 28.10.2020 - 07:41) weiterlesen...

Umfragen sehen Biden vorn - US-Wahl: Schon jetzt halb so viele Wähler wie 2016. Die Umfragen sehen allerdings nur für einen der Kontrahenten gut aus. Rekordverdächtig viele Amerikaner stimmen früh für die US-Präsidentschaftswahl ab. (Politik, 28.10.2020 - 04:12) weiterlesen...