Verteidigung, Bundeswehr

Potsdam - Ein Bundeswehr-Soldat ist bei einer Übung in Litauen ums Leben gekommen.

07.10.2018 - 07:56:06

Bundeswehr-Soldat bei Übung in Litauen gestorben. Der Mann fuhr auf dem Übungsplatz mit einem Bergepanzer gegen einem Baum. Der Mann sei durch herabstürzende Äste schwer am Kopf verletzt worden, heißt es von der Bundeswehr. Trotz erster Hilfe und sofort eingeleiteter Rettungskette sei wenig später der Tod des Soldaten durch einen deutschen Truppenarzt festgestellt worden. Der Vorfall wird durch deutsche Feldjägerkräfte und die litauischen Behörden untersucht.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bericht: Von der Leyen untersagt Kontakt zu Abgeordneten. Das gehe aus einem vertraulichen Schreiben ihres Parlamentsreferates an die Mitarbeiter des Ministeriums hervor, schreibt die «Welt am Sonntag». Die Oppositionsparteien zeigten sich empört und sprachen von einem «Maulkorb». Sie werten das Schreiben dem Bericht zufolge als Reaktion von der Leyens auf die Kritik des Bundesrechnungshofs am Einsatz von Unternehmensberatern im Ministerium. Berlin - Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen hat nach einem Zeitungsbericht den Soldaten und Beamten der Bundeswehr eigenständige Kontakte zu den Abgeordneten des Bundestags untersagt. (Politik, 21.10.2018 - 04:24) weiterlesen...

Insider löst Ermittlungen aus - Ministerium: Keine Anzeige gegen von der Leyen persönlich. Ermittelt wird aber sehr wohl - wegen der Beschäftigung externer Unternehmensberater. Urheber der Anzeige war wahrscheinlich ein Insider aus dem Verteidigungministerium. Gegen Ursula von der Leyen gibt es keine Strafanzeige, hält ihr Ministerium fest. (Politik, 18.10.2018 - 14:24) weiterlesen...

Bericht: Anzeige gegen Verteidigungsministerium. Die Berliner Staatsanwaltschaft prüfe nach einer Strafanzeige, ob es einen Anfangsverdacht der Scheinselbstständigkeit gebe. Inzwischen habe das Ministerium sechs externe Unternehmensberater, die im Ministerium monatelang an einem IT-Projekt arbeiteten, an die Rentenversicherung gemeldet, heißt es in dem Bericht. Berlin - Die Berliner Staatsanwaltschaft befasst sich laut «Spiegel-Online» mit der Beschäftigung von Unternehmensberatern im Verteidigungsministerium. (Politik, 18.10.2018 - 12:14) weiterlesen...

Bundeswehr: Seit 2008 fast 200 Rechtsextremisten entlassen. Wie die «Rheinische Post» unter Berufung auf eine Aufstellung des Verteidigungsministeriums berichtet, stammten 170 der 199 Personen mit bestätigtem Rechtsextremismusverdacht noch aus Zeiten der Wehrpflicht-Armee. Gegen fünf Rechtsextremisten laufen Gerichtsverfahren. Bekanntes Beispiel ist der aus Offenbach stammende Oberleutnant Franco A. Aus einer rechtsextremen Gesinnung heraus soll er unter anderem einen Anschlag auf Außenminister Heiko Maas geplant haben. Berlin - Die Bundeswehr hat in den vergangenen zehn Jahren knapp 200 Rechtsextremisten entlarvt und fast alle entlassen. (Politik, 16.10.2018 - 10:32) weiterlesen...