Bildung, Schulen

Potsdam - Damit hatten die Oberstufenschüler bei der Mathe-Prüfung in Brandenburg nicht gerechnet: In Cottbus und Lübben wurden die Schüler zu Themen befragt, die im Unterricht nie gelehrt worden waren, wie das Potsdamer Bildungsministerium mitteilte.

18.05.2018 - 12:44:05

Wieder Panne bei Mathe-Prüfung: Rechnung ohne Schüler gemacht. In Cottbus seien die Schüler noch rechtzeitig mit neuen Aufgaben versorgt worden, in Lübben sei die Panne zu spät gemeldet worden. 83 betroffene Schüler könnten die Prüfung deshalb wiederholen. Bereits im vergangenen Jahr waren einige Brandenburger Abiturienten mit Mathematik-Fragen konfrontiert, die nicht behandelt worden waren.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Foodwatch fordert Standards bei Essen in Schulen und Kitas Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat die Einführung von Pflichtstandards beim Essen in Schulen und Kitas gefordert. (Wissenschaft, 13.08.2018 - 05:02) weiterlesen...

Lehrerverband: 10.000 Stellen nicht besetzt. Das seien nur die derzeit tatsächlich nicht besetzten Stellen, so Verbandspräsident Heinz-Peter Meidinger zum Redaktionsnetzwerk Deutschland. Wenn man die Stellen dazuzähle, die mit Quereinsteigern und Studenten beziehungsweise Pensionären besetzt seien, dann komme man sogar auf rund 35.000. Gleichzeitig steigt die Zahl der Schüler laut der Kultusministerkonferenz bis 2030 um 278.000 auf 11,2 Millionen. Berlin - Zum Start des neuen Schuljahres fehlen nach Angaben des Deutschen Lehrerverbandes rund 10.000 Lehrer - vor allem an Grund-, Förder- und Berufsschulen. (Politik, 12.08.2018 - 17:18) weiterlesen...

Kinder sind die Leidtragenden - Lehrermangel wird vielerorts noch dramatischer. Doch wird ein Lehrer krank, bricht das fragile Konstrukt zusammen. Anderswo ist der Lehrermangel schon so groß, dass Unterricht ausfällt. Der Frust wächst auf allen Seiten. Gegenmaßnahmen kommen vielen zu spät. An vielen Schulen reicht es gerade noch so. (Politik, 09.08.2018 - 14:59) weiterlesen...

Dringend gesucht: Vielerorts fehlen Lehrer. Sie beklagen schwere Versäumnisse in der Bildungspolitik und befürchten Nachteile durch Lücken im Unterrichtsstoff. Im neuen Schuljahr werde sich die bislang schon dramatische Situation vielerorts noch verschlimmern, sagen Experten. Lehrer fehlen demnach vor allem an Grundschulen, Förderschulen und ehemaligen Hauptschulen. Folgen des Mangels: Unterrichtsausfall, größere Klassen - und im schlimmsten Fall fehlen sogar Noten auf Zeugnissen. Berlin - Angesichts eines teils massiven Lehrermangels schlagen Schüler, Eltern und Pädagogen Alarm. (Politik, 09.08.2018 - 09:22) weiterlesen...