Unwetter, Haiti

Port-au-Prince - Nach dem schweren Hurrikan «Matthew» steigt die Zahl der Todesopfer in Haiti immer weiter.

10.10.2016 - 16:18:06

Mindestens 372 Tote nach Hurrikan «Matthew» in Haiti. Mindestens 372 Menschen kamen in dem Wirbelsturm ums Leben. Vier Menschen wurden noch vermisst und 246 weitere verletzt, wie der Zivilschutz mitteilte.

Mehr als 175 000 Menschen suchten demnach Schutz in Notunterkünften. In verschiedenen Medien war zuletzt von deutlich mehr Todesopfern die Rede. Rettungskräfte vor Ort sagten der Deutschen Presse-Agentur, sie rechneten damit, dass die Zahl der Toten noch steigen werde. Die haitianische Regierung ordnete Staatstrauer an. Das Land teile den Schmerz der Eltern und Freunde der Toten, sagte Interimspräsident Jocelerme Privert.

Hurrikan «Matthew» hatte den Südwesten Haitis am vergangenen Dienstag mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 230 Kilometern pro Stunde getroffen. Häuser wurden zerstört, Bäume knickten um und Straßen wurden überschwemmt. Die Rettungskräfte konnten nur langsam in den zunächst vollkommen abgeschnittenen Südwesten des Landes vordringen.

Die Vereinten Nationen und Nichtregierungsorganisationen schafften Hilfsgüter in das Katastrophengebiet. In Les Cayes im Süden des völlig verarmten Karibikstaats verteilten UN-Blauhelmsoldaten Lebensmittel, Wasser und Hygieneartikel.

«Das Wasser ist hochgradig kontaminiert, weil Latrinen zerstört und sogar ganze Friedhöfe überschwemmt wurden. Es besteht die Gefahr, dass Seuchen wie die Cholera ausbrechen», sagte der Leiter von Caritas International, Oliver Müller. «Auch hat sich die Zahl der Moskitos, die das Zika-Virus in sich tragen oder das Dengue-Fieber auslösen können, zuletzt massiv erhöht.»

Zudem wurde ein Großteil der Ernte in der landwirtschaftlich geprägten Region zerstört. Hilfsorganisationen warnten vor einer Hungersnot. Nach der Nothilfe sollte daher auch Saatgut verteilt werden, damit die Menschen sich wieder eine Lebensgrundlage aufbauen können.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Bahn schränkt Verkehr in Niedersachsen weiter ein. Auf allen Strecken werde die Höchstgeschwindigkeit sukzessive auf Tempo 80 herabgesetzt, teilte die Bahn mit. Die Fernzüge von Hamburg sowie Berlin/Hannover Richtung Ruhrgebiet fallen aus, nachdem der Zugverkehr in Nordrhein-Westfalen komplett eingestellt wurde. Wegen eines umgestürzten Baumes gibt es weiterhin eine Unterbrechung auf der Strecke Hamburg-Cuxhaven. Hannover/Bremen - Wegen des Sturmtiefs «Friederike» schränkt die Deutsche Bahn den Verkehr in Niedersachsen stark ein. (Politik, 18.01.2018 - 12:48) weiterlesen...

Zugverkehr teils gestoppt - Sturmtief «Friederike» über Deutschland. Besonders Reisende sollten ihre Pläne überdenken. Der Bahnverkehr ist teilweise eingeschränkt - in Nordrhein-Westfalen fährt gar nichts mehr. Und mancherorts sollten auch Schüler zu Hause bleiben. Wieder einmal fegt ein heftiger Sturm über das Land. (Politik, 18.01.2018 - 12:16) weiterlesen...

Umgerissen Ein umgestürzter Baum liegt in Alpen-Veen in Nordrhein-Westfalen neben einer Straße, nachdem Sturmtief "Friederike" über der Ortschaft wütete. (Media, 18.01.2018 - 11:40) weiterlesen...

Kölner Dom wegen Sturmwarnung abgesperrt. Das bestätigte ein Sprecher der Stadt Köln. «Vorsicht Steinschlag!» warnte ein Schild. Von der Bahnhofsseite aus sei der Dom aber noch weiter erreichbar, sagte eine Sprecherin der Dombauhütte. Der Kölner Dom ist großenteils aus Trachyt vom Drachenfels am Rhein. Kleinere Steinschläge am Dom durch Verwitterung oder Kriegsschäden sind nicht ungewöhnlich. Bei Sturm erhöht sich das Risiko deutlich, weshalb die Domplatte dann vorsichtshalber abgesperrt wird. Köln - Wegen der Sturmwarnung für Nordrhein-Westfalen ist die direkte Umgebung des Kölner Doms teilweise abgesperrt worden. (Politik, 18.01.2018 - 10:52) weiterlesen...

Niederlande: Alarmstufe Rot wegen schweren Sturms. Erwartet wurden Orkanböen mit einer Stärke von bis zu 140 Kilometern pro Stunde. Der Sturm führte bereits am frühen Morgen zu starken Behinderungen im Verkehr. Mehrere Lastwagen waren durch die heftigen Böen umgekippt und blockierten Autobahnen. Am Amsterdamer Flughafen Schiphol waren 250 Flüge gestrichen worden; Passagiere wurden vor Verspätungen gewarnt. Wegen starker Seitenwinde konnten nicht alle Start- und Landebahnen genutzt werden. Amsterdam - Wegen des schweren Sturms hat der niederländische Wetterdienst KNMI Alarmstufe Rot für große Teile des Landes ausgerufen. (Politik, 18.01.2018 - 10:02) weiterlesen...

Ihre Namen klingen harmlos - «Elon», «Niklas» und «Xavier» - Stürme in Deutschland Berlin - Ihre Namen klingen harmlos, doch die Folgen sind oft verheerend. (Politik, 18.01.2018 - 09:52) weiterlesen...