Unwetter, Notfälle

Port-au-Prince - Hurrikan «Irma» hat in Haiti und der Dominikanischen Republik nach ersten Einschätzungen von Hilfsorganisationen weniger Schäden verursacht als befürchtet.

08.09.2017 - 14:42:04

Hilfswerke: Haiti übersteht «Irma» mit weniger Schäden als befürchtet. «Hätte "Irma" einen südlicheren Weg eingeschlagen, wäre es zur Katastrophe gekommen», sagte Martin van de Locht, Leiter der Internationalen Programme von World Vision. Auch bei Caritas International gab man sich vorerst erleichtert. In der Dominikanischen Republik gebe es nach ersten Berichten keine Toten, sagte ein Sprecher. Etwa 200 Häuser seien vollständig zerstört.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Versicherungswirtschaft - Trotz Unwetter: Versicherer erwarten normales Schadensjahr. Versicherer rechnen in Deutschland aber trotzdem mit einem normalen Schadensjahr. Starkregen, Hagel und Überschwemmungen - schwere Unwetter wüteten zuletzt über Baden-Württemberg. (Wirtschaft, 17.06.2018 - 11:31) weiterlesen...

Mann stirbt in reißendem Fluss - Zwei Tote bei heftigen Unwettern in Süddeutschland. Ein Mensch starb. Auch in Österreich wütete ein Unwetter. Wieder haben Gewitter den Süden Deutschlands heimgesucht. (Politik, 13.06.2018 - 15:08) weiterlesen...

Mann stirbt in reißendem Fluss - Heftige Unwetter in Bayern und Baden-Württemberg. Diesmal traf es besonders Niederbayern und Südbayern. Ein Mensch ist gestorben. Wieder haben Gewitter den Süden heimgesucht. (Politik, 13.06.2018 - 07:08) weiterlesen...

Ein Toter bei heftigem Unwetter in Teilen Bayerns. Besonders betroffen waren Niederbayern und Südbayern. Ein Mann ist in Garmisch-Partenkirchen vom Fluss Partnach mitgerissen worden und gestorben. Rettungskräfte hatten zuvor mehrere Stunden lang nach dem 52-Jährigen in dem reißenden Fluss gesucht. Auch in Baden-Württemberg wurden Straßen und Keller in einer Gemeinde überschwemmt. Heute rechnen die Meteorologen des Deutschen Wetterdienstes mit Dauerregen in Teilen Südbayerns. Garmisch-Partenkirchen - Ein Toter, überflutete Straßen und Keller: Wieder haben Unwetter im Süden Deutschlands gewütet. (Politik, 13.06.2018 - 06:02) weiterlesen...

Unwetter in Teilen Bayerns. Der 52-Jährige wurde in Garmisch-Partenkirchen vom Fluss Partnach mitgerissen. Rettungskräfte hatten zuvor mehrere Stunden im wegen Starkregens angeschwollenen Fluss nach dem Mann gesucht. Heftiger Regen verursachte in Teilen Oberbayerns, Schwabens und Niederbayerns überschwemmte Straßen und vollgelaufene Keller. Garmisch-Partenkirchen - Bei Unwettern in Bayern ist ein Mann ums Leben gekommen. (Politik, 13.06.2018 - 00:48) weiterlesen...

Mann wird in Garmisch von Fluss mitgerissen und stirbt. Der Fluss Partnach in Garmisch-Partenkirchen war wegen Starkregens stark angeschwollen, wie die Polizei mitteilte. Der 52-Jährige wurde seit dem Nachmittag vermisst, Einsatzkräfte suchten mehrere Stunden nach ihm. Am Abend fanden sie seine Leiche schließlich im Treibsand. Garmisch-Partenkirchen - In Bayern ist ein Mann von einem Fluss mitgerissen worden und ums Leben gekommen. (Politik, 12.06.2018 - 23:48) weiterlesen...