Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Parteien, Arbeitsmarkt

Politiker von FDP und Grünen haben Beamte vor einem Engagement bei dem vom Verfassungsschutz beobachteten "Flügel" der AfD gewarnt.

08.12.2019 - 08:59:35

FDP- und Grünen-Politiker warnen Beamte vor Engagement im Flügel

"Mit der immer weiter gehenden Radikalisierung der AfD, insbesondere im so genannten Flügel, in der Jugendorganisation Junge Alternative und in der Überschneidung mit der so genannten Identitären Bewegung, müssen auch die Vorsicht und die Zurückhaltung bei den Beamten steigen", sagte der FDP-Innenexperte Konstantin Kuhle dem "Handelsblatt". Wer sich trotzdem dort engagiere, müsse mit Konsequenzen rechnen.

Ähnlich äußerte sich Grünen-Fraktionsvize Konstantin von Notz. "Es ist völlig klar, dass ein Engagement in politisch extremistischen Bereichen beamtenrechtlich zu scharfen Konsequenzen führen muss", sagte von Notz dem "Handelsblatt". Auch im Hinblick auf rassistische und antisemitische Ausfälle müsse es im Staatsdienst eine "Null-Toleranz-Linie" geben, sagte der Grünen-Politiker. "Gerade weil die Lehren aus unserer deutschen Geschichte für unseren modernen Rechtsstaat konstituierend sind, kann für diese staatszersetzende Menschenfeindlichkeit kein Platz im Öffentlichen Dienst sein." Dagegen mahnte der CDU-Innenpolitiker Patrick Sensburg zur Vorsicht. Die politische Einordnung der AfD, bis hin zu ihrer "Überwachung" durch die Verfassungsschutzämter dürfe nicht zu einer "Generalverurteilung von Beamtinnen und Beamten" führen. "Disziplinarverfahren setzen immer ein Dienstvergehen des Beamten voraus", sagte der Bundestagsabgeordnete dem "Handelsblatt". Dies sei etwa "die schuldhafte Verletzung von Dienstpflichten". Es komme daher immer auf den konkreten Einzelfall an, so Sensburg.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Zentralratspräsident verlangt schärfere Abgrenzung von AfD Der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Josef Schuster, fordert angesichts neuer antisemitischer Tendenzen in Deutschland eine strikte Abgrenzung von der AfD. (Politik, 26.01.2020 - 16:00) weiterlesen...

SPD drängt auf Nachbesserungen des Koalitionsvertrags SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil hat angekündigt, dass seine Partei beim Koalitionsausschuss in der kommenden Woche weitere Nachbesserungen an den Abmachungen des Koalitionsvertrags fordern wird. (Politik, 26.01.2020 - 10:36) weiterlesen...

Emnid: SPD verliert - AfD und Linke gewinnen Die SPD ist in der von Kantar/Emnid gemessenen Wählergunst auf den vierten Platz abgerutscht. (Politik, 26.01.2020 - 00:04) weiterlesen...

Hamburger Grüne wollen Vermummung als Straftatbestand belassen Die Grünen in Hamburg rücken vier Wochen vor der Bürgerschaftswahl von einer Forderung aus ihrem Wahlprogramm ab, nach der die Vermummung bei Demonstrationen künftig kein Straftatbestand mehr darstellen soll. (Politik, 25.01.2020 - 16:27) weiterlesen...

Ex-SPD-Vorsitz-Kandidaten fordern breitere Aufstellung Die unterlegenen Kandidaten beim Mitgliedervotum um den SPD-Parteivorsitz Christina Kampmann und Michael Roth haben scharfe Kritik am Zustand der SPD geübt und eine breitere Aufstellung gefordert. (Politik, 25.01.2020 - 05:02) weiterlesen...

Antisemitismusbeauftragter Königsberg warnt vor AfD Der Antisemitismusbeauftragte der Jüdischen Gemeinde Berlin, Sigmount Königsberg, hat eindringlich vor der AfD gewarnt. (Politik, 24.01.2020 - 13:01) weiterlesen...