Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Gesellschaft, Internet

Politiker von CDU und SPD haben beklagt, dass für Verbraucher das Thema Datenschutz bei der Nutzung digitaler Produkte oft keine Rolle spielt.

23.10.2019 - 08:57:41

Digitalpolitiker beklagen geringes Interesse an starkem Datenschutz

"Der große Erfolg der Produkte von Amazon bis Whatsapp zeigt, dass besonders ausgeprägter Datenschutz offenbar aus Sicht vieler Nutzer nicht so bedeutsam ist, wie es zuweilen propagiert wird", sagte der Beauftragte für Digitale Wirtschaft und Start-ups im Bundeswirtschaftsministerium, Thomas Jarzombek (CDU), dem "Handelsblatt". Dennoch oder vielleicht gerade deshalb sei es wichtig, dass der Staat die Regelungen zum Datenschutz korrekt und nachvollziehbar durchsetze.

Der SPD-Digitalpolitiker Jens Zimmermann sieht auch die Unternehmen in der Pflicht, die Vorteile eines starken Datenschutzes den Verbrauchern deutlich zu machen. "Denn obwohl eine sehr hohe Sensibilität gegenüber Datenschutzverstößen in Deutschland existiert, ändert das häufig wenig an den Kaufentscheidungen der Kunden", sagte Zimmermann dem "Handelsblatt". Dabei werde dem Datenschutz angesichts des zunehmenden Einsatzes von Algorithmen und Künstlicher Intelligenz (KI) "eher noch mehr Bedeutung" zukommen. Vor diesem Hintergrund wies Zimmermann darauf hin, dass die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) überall dort besonders populär sei, wo es einen schwachen Datenschutz gebe wie zum Beispiel in den USA. "Insofern bietet sich hier für europäische Unternehmen eine große Chance", sagte der SPD-Politiker. "Ich bin überzeugt, dass Datenschutz ein wichtiger Wirtschaftsfaktor ist."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Merz fürchtet steuerfinanzierte Grundrente für alle Eine Woche vor dem CDU-Parteitag in Leipzig hat der Vizepräsident des CDU-Wirtschaftsrates, Friedrich Merz, angesichts des Kompromisses bei der Grundrente eine umfassende Reform des Rentensystems gefordert. (Politik, 15.11.2019 - 07:50) weiterlesen...

Baerbock beklagt sexistische Bewertung von Frauen in Spitzenämtern Die Grünen-Vorsitzende Annalena Baerbock hat nach knapp zwei Jahren im Amt eine sexistische Bewertung von Frauen in Führungspositionen beklagt. (Politik, 15.11.2019 - 05:02) weiterlesen...

Mehr West- als Ostdeutsche leben in strukturschwachen Regionen Die Strukturschwäche trifft die Menschen im Westen Deutschlands härter als bisher bekannt. (Politik, 14.11.2019 - 08:55) weiterlesen...

Bewerberinnen um SPD-Vorsitz bemängeln männlich geprägten Politikstil Die beiden Bewerberinnen um den Co-Vorsitz der SPD, Saskia Esken und Klara Geywitz, wollen die Arbeit in politischen Spitzenämtern frauen- und familienfreundlicher machen. (Politik, 13.11.2019 - 21:06) weiterlesen...

Rürup: Grundrente könnte nach 2025 wieder eingesammelt werden Die von der Großen Koalition beschlossene Grundrente hat womöglich nicht lange Bestand: "Diese Reform ist genau wie etwa die Rente ab 63 und die Mütterrente das politische Echo der günstigen Finanzlage", sagte der Rentenexperte Bert Rürup der Wochenzeitung "Die Zeit". (Politik, 13.11.2019 - 11:44) weiterlesen...

CDU-Politiker Gutting kritisiert Grundrenten-Kompromiss Der CDU-Bundestagsabgeordnete Olav Gutting hat seine eigene Partei wegen des Kompromisses zur Grundrente massiv kritisiert. (Politik, 13.11.2019 - 01:01) weiterlesen...