Internet, Union

Politiker von CDU und CSU fordern schnelle Lösungen für eine bessere Nutzung von gespeicherten Daten - offiziell begründet mit einer wirksamen Bekämpfung von Kinderpornografie im Internet.

13.04.2018 - 05:01:50

Union begründet Vorratsdatenspeicherung mit Kinderpornografie

"Die Defizite bei der Strafverfolgung im Bereich Kinderpornografie zeigen besonders drastisch, dass die sogenannte Vorratsdatenspeicherung für eine effektive Strafverfolgung unverzichtbar ist", sagte der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesinnenministerium, Stephan Mayer (CSU), der "Passauer Neuen Presse" (Freitagsausgabe). Mayer verwies darauf, dass wegen einer Eilentscheidung des Oberverwaltungsgerichts Münster Telekommunikationsunternehmer zurzeit diese Speicherung verweigern würden.

"Deswegen entstehen bei der Verfolgung schwerster Kriminalität erhebliche Ermittlungslücken. Das ist unerträglich!", sagte der CSU-Politiker. "Unser Ziel bleibt es, bei allem Respekt für die unabhängige Justiz, die "Vorratsdatenspeicherung" so bald wie möglich wieder zugänglich zu machen", erklärte Mayer. Das Bundeskriminalamt hatte beklagt, dass es mangels ausreichender Speicherfristen von Daten im vergangenen Jahr in 8.400 Fällen von Kinderpornografie die Ermittlungen habe einstellen müssen. Auch der stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Stephan Harbarth (CDU), forderte Konsequenzen: "Die Zahlen aus dem Bundeskriminalamt sind erschreckend", sagte er. Hinter jedem einzelnen Fall der Verbreitung von Kinderpornografie stehe das Schicksal eines Kindes, das missbraucht wurde. Mit dem Leid von missbrauchten Kindern dürften keine Geschäfte gemacht werden. "Wenn uns Ermittler immer wieder sagen, dass sie Mindestspeicherfristen brauchen, um Kinderpornografie im Netz aufzuklären, dann nehmen wir das sehr ernst", sagte er. Die IP-Adresse sei oft die einzige Spur zu den Tätern. "Wir brauchen daher dringend endlich funktionierende und rechtlich umsetzbare Speicherfristen, damit Ermittler Kinderschändern das Handwerk legen können. Aus unserer Sicht sollten wir schnellstens nach Lösungen suchen", erklärte Harbarth.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

US-Demokraten verklagen Russland und Trump-Team wegen Wahl 2016. Nach Angaben der "Washington Post" wurde am Freitag in New York eine millionenschwere Klage vor einem Bundesgericht eingereicht. WASHINGTON - Unter dem Vorwurf einer Verschwörung zur Beeinflussung der Wahl 2016 ziehen die US-Demokraten gegen Russland, das Wahlkampf-Team Donald Trumps und WikiLeaks vor Gericht. (Wirtschaft, 20.04.2018 - 18:16) weiterlesen...

BGH weist Klage gegen Werbeblocker ab Der Werbeblocker AdBlock Plus ist nach Ansicht des Bundesgerichtshofs zulässig. (Politik, 19.04.2018 - 16:24) weiterlesen...

Burda-Manager: Datensammlungen im Netz sollten befristet werden. Facebook lese 30 Prozent des deutschen Netzes mit, sammele hinter den persönlichen Profilen Unmengen von Daten und speichere alles "für die Ewigkeit", kritisierte Kallen am Donnerstag in München. MÜNCHEN - Hubert-Burda-Media-Chef Paul-Bernhard Kallen schlägt vor, Internet-Portale zum regelmäßigen Löschen ihrer Datensammlungen zu verpflichten. (Boerse, 19.04.2018 - 15:01) weiterlesen...

Katz-und-Maus-Spiel: Moskau geht gegen Chatdienst Telegram vor. Telegram ist in Russland weiter verfügbar, einige Nutzer der verschlüsselten Kommunikation sind nach Medienberichten auf unkontrollierbare Verbindungen ins Internet mit VPN-Tunneln oder dem Anonymisierungsdienst TOR ausgewichen. MOSKAU - Trotz der Sperrung von Millionen IP-Adressen können russische Behörden das Verbot des Chatdienstes Telegram im Land bislang nicht durchsetzen. (Boerse, 18.04.2018 - 16:09) weiterlesen...

BSI-Abwehrmaßnahmen nach FBI-Warnung vor russischen Hackern. "Konkrete Vorfälle in Deutschland, bei denen die Vorgehensweise der Angreifer starke Ähnlichkeiten zu den seitens der USA und UK geschilderten Methoden aufweisen, sind dem BSI bekannt und werden derzeit analysiert", wurde eine BSI-Sprecherin am MIttwoch von der "Bild"-Zeitung zitiert. BERLIN - Nach einer britisch-amerikanischen Warnung vor russischen Hacker-Angriffen hat das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) Abwehrmaßnahmen gegen Cyber-Angreifer eingeleitet. (Wirtschaft, 18.04.2018 - 06:13) weiterlesen...

Nach FBI-Warnung: BSI leitet Abwehrmaßnahmen ein Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat nach der multinationalen Warnung vor angeblich russischen Hacker-Attacken Abwehrmaßnahmen gegen Cyber-Angreifer eingeleitet. (Politik, 18.04.2018 - 00:02) weiterlesen...