Parteien, Verhaltene

Politiker aus CDU und CSU haben verhalten auf die Aussagen von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) im ZDF reagiert.

12.02.2018 - 07:26:36

Verhaltene Reaktionen auf Merkels Auftritt im ZDF

"Die Kanzlerin hat verstanden", sagte Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) der "Bild" (Montagsausgabe). Sie werde der CDU "ein klares Signal in Richtung personelle Erneuerung vor dem Parteitag geben".

Thüringens CDU-Landeschef Mike Mohring wertete die Ankündigung der "Neuaufstellung der CDU und des Kabinetts" als einen "wichtigen Schritt nach vorn", schreibt die Zeitung weiter. Der CSU-Politiker Peter Gauweiler sagte dem Blatt: "Die Botschaft des Abends: Angela Merkel dankt nicht ab! Zu glauben, sie sei aus dem Spiel, heißt sie zu verkennen. Sie sollte langsam darüber nachdenken, was sie in 50 Jahren gern über sich in den Geschichtsbüchern lesen würde: Eine Herrscherin, die nicht loslassen kann?" Der Finanz-Experte Klaus-Peter Willsch (CDU) zeigte sich enttäuscht: "Der Versuch, mit dem üblichen `weiter so` das schlechte Verhandlungsergebnis und die Wahlschlappe von September schönzureden, hat mich nicht überzeugt. Wir müssen uns in der CDU schon jetzt überlegen, wie wir uns ohne Merkel personell neu aufstellen", sagte Willsch der "Bild". Auch der Haushalts-Politiker und Merkel-Kritiker Olav Gutting zeigte sich nach dem Auftritt Merkels in der ZDF-Sendung "Berlin direkt" enttäuscht. "Etwas anderes konnte sie ja nicht sagen", sagte Gutting mit Blick auf die Ankündigung, vor dem Parteitag eine verjüngte Kabinetts-Liste zu präsentieren. "Ich gehe dennoch davon aus, dass sie verstanden hat. Der Frust an der Basis über die Ressortverteilung ist jedenfalls enorm", so Gutting weiter. Der Wirtschafts-Politiker Christian von Stetten (CDU) forderte einen neuen Ressortzuschnitt zwischen den Parteien für eine angestrebte erneute Große Koalition: "Ich halte die erpresste Ressortverteilung nach wie vor als große Belastung für die gemeinsame Regierungsarbeit und appelliere an die SPD, einer Korrektur zuzustimmen."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Ex-Piratin Weisband arbeitet an Grünen-Programm mit Marina Weisband, ehemalige politische Geschäftsführerin der Piratenpartei, wird künftig die Grünen bei der Erarbeitung ihres Grundsatzprogramms unterstützen. (Politik, 19.05.2018 - 08:20) weiterlesen...

Schulz und Gabriel offiziell wieder versöhnt Die ehemaligen SPD-Parteivorsitzenden Martin Schulz und Sigmar Gabriel haben sich nach ihrem Zerwürfnis im Zuge des Wahlkampfs erstmals zu einem ausführlichen Gespräch getroffen. (Politik, 19.05.2018 - 08:13) weiterlesen...

AfD-Richter setzen hohe Hürden für Höcke-Ausschluss Die Schiedsrichter des thüringischen Landesschiedsgerichts der AfD haben hohe Hürden für einen Parteiausschluss ihres Landesvorsitzenden Björn Höcke definiert, bevor sie dessen Ausschluss ablehnten. (Politik, 16.05.2018 - 18:40) weiterlesen...

Kohnen: SPD muss lauter werden und sich klarer abgrenzen Die SPD-Spitzenkandidatin zur bayerischen Landtagswahl, Natascha Kohnen, hat die Parteispitze in Berlin dazu aufgefordert, sich besser gegen den Koalitionspartner Union zu behaupten. (Politik, 16.05.2018 - 01:01) weiterlesen...

Rente: AfD plant radikalen Systemwandel Die AfD bereitet einen Bruch mit dem bisherigen System der Alterssicherung vor. (Politik, 15.05.2018 - 15:59) weiterlesen...

SPD-Ostbeauftragter kritisiert seine Partei Der Ost-Beauftragte der SPD, Martin Dulig, fordert seine Partei auf, sich stärker mit den Sorgen und Einstellungen der Menschen in Ostdeutschland zu befassen. (Politik, 15.05.2018 - 01:01) weiterlesen...