Wahlen, Präsident

Podgorica - Die Präsidentenwahl im kleinen Adrialand Montenegro ist zunächst nur auf mäßiges Interesse gestoßen.

15.04.2018 - 13:04:05

Mäßiges Interesse an Präsidentenwahl in Montenegro. Bis zum Mittag hatten 27 Prozent der 540 000 Wähler ihre Stimme abgegeben, wie Wahlforscher in Podgorica berichteten. Bei der letzten Parlamentswahl vor zwei Jahren waren es zu diesem Zeitpunkt über zwei Prozent mehr gewesen. Eine niedrige Wahlbeteiligung hilft nach allen Prognosen dem großen Favoriten Milo Djukanovic. Der 56-Jährige, seit über zweieinhalb Jahrzehnten Spitzenpolitiker in Montenegro, könnte schon im ersten Wahlgang die absolute Mehrheit schaffen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

US-Präsident unter Druck - Neue Warnungen vor Trump-Putin-Gipfel. Aber vor seinem großen Gipfel mit dem Kreml-Chef bringen ihn neue Anschuldigungen gegen Moskau in eine missliche Lage. Und das ist nicht das einzige Problem. Donald Trump hofft auf einen guten Draht zu Wladimir Putin. (Politik, 15.07.2018 - 18:25) weiterlesen...

Trump unter Druck vor Gipfel mit Putin. Trump steht bei dem Treffen morgen in Helsinki unter Druck, weil sein Justizministerium Anklage gegen zwölf russische Geheimdienstler erhoben hat. Die oppositionellen Demokraten forderten Trump auf, die neuen Anklagen zur Priorität des Treffens zu machen. Die beiden Staatschefs wollen bei ihrem ersten Gipfeltreffen unter anderem über die Konflikte in Syrien und der Ukraine sprechen. Helsinki - Der mit Spannung erwartete Gipfel zwischen US-Präsident Donald Trump und Kreml-Chef Wladimir Putin wird von neuen Vorwürfen der amerikanischen Regierung gegen Moskau belastet. (Politik, 15.07.2018 - 15:10) weiterlesen...

Interview - Trump will 2020 wieder antreten und liebt Twitter. Darin äußert er sich über seine Twitter-Gewohnheiten und seine Pläne für die nächste Wahl. An Bord der Air Force One gibt Donald Trump einem britischen Fernsehreporter ein Interview. (Politik, 15.07.2018 - 13:24) weiterlesen...

Hackeraffäre überschattet Trumps Gipfel mit Putin. Die Anklagen richten sich ausschließlich gegen zwölf Spione des russischen Geheimdienstes und nicht gegen Personen aus dem Umfeld des Präsidenten. Ihnen wird vorgeworfen, die Computer des Clinton-Lagers angegriffen zu haben. Aus der Anklage wird zwar deutlich, dass es Verbindungen des Trump-Lagers zu den Hackern gab, jedoch gab es zunächst keine Hinweise darauf, dass Trump-Leute gewusst hatten, mit wem sie in Verbindung waren. Washington - US-Präsident Trump ist vor seinem Gipfeltreffen mit Russlands Präsident Putin durch Ermittlungen der US-Justiz weiter unter Druck geraten. (Politik, 14.07.2018 - 20:58) weiterlesen...

Cyberattacken gegen Clinton - Hackeraffäre überschattet Trumps Gipfel mit Putin. Die Details der Vorwürfe machen erstmals klar, wie stark Wladimir Putin mutmaßlich in die US-Wahl eingegriffen hat. Und die Untersuchungen von Sonderermittler Mueller scheinen längst nicht am Ende. Zwölf russische Computer-Spione stehen in den USA unter Anklage. (Politik, 14.07.2018 - 17:26) weiterlesen...

Cyberattacken gegen Clinton - Trump: Russische Hackerangriffe während Obamas Amtszeit Washington/Glasgow - US-Präsident Donald Trump weist weiter jede Beteiligung an dem mutmaßlichen Hackerangriff Russlands gegen seine Wahlkampfgegnerin Hillary Clinton von sich. (Politik, 14.07.2018 - 16:30) weiterlesen...