Konflikte, Autonomie

Plötzlich schien alles ganz schnell zu gehen.

26.10.2017 - 17:11:31

Grund völlig unklar - Katalanischer Regierungschef Puigdemont sagt Erklärung ab. Einen Tag vor einer entscheidenden Sitzung des spanischen Senats wollte der Chef der katalanischen Regionalregierung angeblich auf Madrid zugehen. Daraus wurde dann doch nichts.

  • Katalonien - Foto: Manu Fernandez

    Befürworter der Unabhängigkeit Kataloniens demonstrieren in Barcelona. Foto: Manu Fernandez

  • Carles Puigdemont - Foto: Nicolas Carvalho Ochoa

    Dem katalanischen Ministerpräsidenten Carles Puigdemont drohen schwerwiegende Sanktionen, falls er die Unabhängigkeit erklärt. Foto: Nicolas Carvalho Ochoa

Katalonien - Foto: Manu FernandezCarles Puigdemont - Foto: Nicolas Carvalho Ochoa

Barcelona/Madrid - Der katalanische Regierungschef Carles Puigdemont gibt nun doch eine Erklärung zur Katalonienkrise ab. Sie wurde für 17 Uhr im Regierungspalast in Barcelona angesetzt. Puigdemont hatte die Erklärung ursprünglich für 13.30 Uhr geplant, und in allen Medien hieß es, er werde Neuwahlen verkünden.

Dann wurde die Erklärung auf 14.30 Uhr verschoben, bevor sie ganz abgesagt wurde. Eine für 17 Uhr geplante Sitzung des katalanischen Parlamentes soll Medienberichten zufolge auf 18 Uhr verschoben werden.

Warum Puigdemont zunächst plötzlich wieder kehrt machte, war zunächst unklar. or dem Regierungspalast hatten am Mittag Tausende Menschen für die Unabhängigkeit demonstriert und gegen den erwarteten «Verrat» durch die Regionalregierung.

Puigdemont hatte sich die ganze Nacht bis in die frühen Morgenstunden mit Vertrauten und Politikern seines Regierungsbündnisses beraten. Danach war verlautet, er tendiere zu Neuwahlen.

Unklar war dabei die Reaktion Madrids. Die Regierung hatte in den vergangenen Tagen klargemacht, dass eine Ausrufung von Neuwahlen alleine nicht ausreiche, um die angekündigten Zwangsmaßnahmen gegen die nach Unabhängigkeit strebende Regierung auszusetzen. Es brauche einen Kurswechsel und einen klaren Verzicht auf eine Unabhängigkeitserklärung.

Am Abend soll die mit Spannung erwartete Sitzung des katalanischen Parlaments abgehalten werden. Es wurde in den vergangenen Tagen nicht ausgeschlossen, dass bei der Sitzung die Unabhängigkeit erklärt werden könnte. Vermutlich wird das Parlament seine Sitzung am Freitag fortsetzen.

Am Freitag tritt der spanische Senat zusammen, der die Maßnahmen gegen die katalanischen Unabhängigkeitsbestrebungen billigen sollte. Sie sehen unter anderem die Absetzung der katalanischen Regierung vor.

Puigdemont hatte am 1. Oktober ungeachtet eines Verbots durch das Verfassungsgericht und gegen den Willen Madrids ein «verbindliches Referendum» über die Unabhängigkeit abgehalten. Rund 90 Prozent der Teilnehmer stimmten für eine Abspaltung von Spanien. Die Wahlbeteiligung lag allerdings nur bei gut 40 Prozent.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Gericht lehnt Haftantrag ab - Katalanischer Separatist Puigdemont bleibt auf freiem Fuß. Die Generalstaatsanwaltschaft Schleswig geht davon aus, dass er deswegen auszuliefern ist. Doch dazu kommt es bis auf weiteres nicht. Spaniens Justiz wirft dem katalanischen Separatistenführer Puigdemont, der in Deutschland ist, die Anstiftung einer Rebellion vor. (Politik, 22.05.2018 - 12:42) weiterlesen...

Spanien verlangt Auslieferung - Oberlandesgericht lehnt Haftantrag gegen Puigdemont ab. Ihren Antrag, den Auslieferungsbefehl wieder in Vollzug zu setzen, lehnte das Oberlandesgericht bereits ab. Die Generalstaatsanwaltschaft in Schleswig-Holstein will Carles Puigdemont an Spanien ausliefern. (Politik, 22.05.2018 - 11:40) weiterlesen...

Oberlandesgericht lehnt Haftantrag gegen Puigdemont ab. Es wies damit einen entsprechenden Antrag der Generalstaatsanwaltschaft ab. Der Senat habe keine erhöhte Fluchtgefahr gesehen, sagte eine Gerichtssprecherin. Anlass für den Antrag der Generalstaatsanwaltschaft waren neue von den spanischen Behörden übermittelte Informationen, insbesondere Videos, die gegenüber spanischen Polizisten verübte Gewalttätigkeiten zeigen. Schleswig - Im juristischen Verfahren um den katalanischen Separatistenführer Carles Puigdemont hat das Oberlandesgericht Schleswig-Holstein es abgelehnt, den Auslieferungshaftbefehl wieder in Vollzug zu setzen. (Politik, 22.05.2018 - 11:20) weiterlesen...

Nach Minister-Ernennung: Streit um Katalonien spitzt sich zu. Hintergrund sind die jüngsten Personalentscheidungen des neuen Regionalchefs Quim Torra. Der 55-Jährige hatte gestern mehrere separatistische Minister in sein Kabinett berufen, die im Zuge des verbotenen Unabhängigkeitsreferendums vom Oktober 2017 in U-Haft sitzen oder sich ins Ausland abgesetzt haben. Die konservative Regierung in Madrid sprach von einer «neuen Provokation». Der vor knapp einer Woche ins Amt gewählte Torra habe «eine Chance verpasst zu zeigen, dass er bereit ist, zur Normalität zurückzukehren». Barcelona - Der Streit zwischen der spanischen Zentralregierung und den katalanischen Separatisten spitzt sich wieder zu. (Politik, 20.05.2018 - 11:56) weiterlesen...

Konfrontationskurs von Torra - Streit in Katalonien: Inhaftierte zu Ministern ernannt. Barcelona und Madrid sind wieder auf Konfrontationskurs. Die Hoffnung währte nur kurz: Kataloniens neuer starker Mann Quim Torra hat zwar die spanische Regierung um Dialog gebeten - provoziert sie aber gleich wieder mit umstrittenen Minister-Ernennungen. (Politik, 20.05.2018 - 11:34) weiterlesen...