Unwetter, Sturmtief Franz

Plötzlich ein dunkler Himmel und unbeschreiblicher Lärm - dann wütet ein Wirbelsturm durch ein Eifel-Dorf.

14.03.2019 - 16:10:06

Wetter kommt nicht zur Ruhe - Tornado in der Eifel: Zahl der Verletzten steigt auf fünf. Dutzende Häuser haben Schäden. Ein Glück, dass keiner tot ist, sagt ein Augenzeuge.

  • Tornado-Wind deckt in Roetgen Dächer ab - Foto: Ralf Roeger

    Beschädigtes Haus in Roetgen in der Eifel. Foto: Ralf Roeger

  • Tornado in Roetgen - Foto: Ralf Roeger

    Umgestürzte Bäume liegen vor einem Haus in Roetgen. Foto: Ralf Roeger

  • Tornado in Roetgen - Foto: Ralf Roeger

    Ein kompletter Dachstuhl überdeckt wie eine riesige Haube Autos in der Eifelgemeinde Roetgen. Foto; Ralf Roeger Foto: Ralf Roeger

  • Dachziegel - Foto: Henning Kaiser

    Vom Tornado wie Geschosse beschleunigt: Dachziegel stecken in der Fassade eines Hauses. Foto: Henning Kaiser

  • Aufräumarbeiten - Foto: Henning Kaiser

    Jetzt beginnt das Reparieren: In einer Kette werfen sich Dachdecker Ziegel zu. Foto: Henning Kaiser

  • Sturmschäden - Foto: Mit ungeheurer Wuche war der Tornado durch die Gemeinde Roetgen südlich von Aachen gezogen. Foto: Henning Kaiser

    Mit ungeheurer Wuche war der Tornado durch die Gemeinde Roetgen südlich von Aachen gezogen. Foto: Henning Kaiser

  • Tornado in der Eifel - Foto: Henning Kaiser

    In der Eifel-Gemeinde Roetgen südlich von Aachen geht jetzt das Aufräumen und die Reparatur der beschädigten Häuser los. Foto: Henning Kaiser

  • Zerstörtes Auto - Foto: Ralf Roeger

    Dachziegel auf dem Autodach: Zerstörtes Auto in Roetgen. Foto: Ralf Roeger

Tornado-Wind deckt in Roetgen Dächer ab - Foto: Ralf RoegerTornado in Roetgen - Foto: Ralf RoegerTornado in Roetgen - Foto: Ralf RoegerDachziegel - Foto: Henning KaiserAufräumarbeiten - Foto: Henning KaiserSturmschäden - Foto: Mit ungeheurer Wuche war der Tornado durch die Gemeinde Roetgen südlich von Aachen gezogen. Foto: Henning KaiserTornado in der Eifel - Foto: Henning KaiserZerstörtes Auto - Foto: Ralf Roeger

Roetgen/Offenbach - Nach dem stürmischen Wetter der letzten Tage bis hin zu einem Tornado in der Eifel kommt jetzt ein Tief nach dem anderen auf Deutschland zu.

«Weiterhin rauschen Tiefdruckgebiete wie auf einer Autobahn vom Nordatlantik über die Nordsee nach Deutschland», sagte Helge Tuschy, Meteorologe des Deutschen Wetterdienstes (DWD) am Donnerstag in Offenbach. An diesem Freitag bringt «Heinz» dichte Wolken, Regen und stürmischen Wind. Besonders im Norden drohen Sturmböen, an den Küsten sogar schwere Sturmböen.

Unterdessen wurde bekannt, dass bei dem Tornado in der Eifel-Gemeinde Roetgen am Mittwoch mehr Menschen verletzt wurden als zunächst angenommen. «Fünf Menschen sind leicht verletzt worden, vier von ihnen wurden im Krankenhaus behandelt», sagte ein Feuerwehrsprecher. Zuerst hatten die Einsatzkräfte nur von einem Verletzten berichtet.

Eine Windhose war über den kleinen Ort an der Grenze zu Belgien gewirbelt. Dabei wurden nach Angaben der Feuerwehr bis zu 40 Häuser beschädigt, zehn davon seien derzeit unbewohnbar. Klinkerfassaden packte der Tornado mit seiner ganzen Kraft. Abgesplitterte Dachziegel wurden wie Messer in eine Hausfassade geschleudert und stecken noch. «Es ist ein Glück, dass keiner tot (...) ist», sagte Harald Müller, der in diesem Haus wohnt.

«Es wurde dunkel. Dann begann es zu hageln», so Müller. Dann dieser unbeschreibliche Lärm. Das Kindertrampolin wirbelte durch den Garten. «Schmeißt euch auf den Boden», habe er seinen hereinkommenden Kindern zugerufen und sich mit ihnen hingeworfen. Überall im Haus knallten Scheiben. «Es war, als hätte eine Bombe eingeschlagen.» Am Folgetag waren 350 Einsatzkräfte mit Aufräum- und Reparaturarbeiten zugange.

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) bestätigte am Donnerstag, dass es sich bei dem starken Unwetter in der Gemeinde mit rund 8500 Einwohnern um einen Tornado gehandelt hat. «Solche Windhosen sind zwar selten, können aber immer mal wieder aufkommen», sagte eine DWD-Sprecherin am Donnerstag.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Helfer in Mosambik befürchten Krankheiten. Beira - Es kommt täglich mehr Hilfe nach Mosambik, aber auch das Ausmaß der humanitären Katastrophe wird immer deutlicher. In den überschwemmten Gebieten im Zentrum des Landes im südlichen Afrika steigt die Angst vor dem Ausbruch schwerer Durchfallerkrankungen wie Cholera und Typhus. Um die vom Zyklon «Idai» verursachte Notlage zu bewältigen, wird nun auch das US-Militär die Helfer in Mosambik unterstützen. Am 15. März hatte der schwere Tropensturm weite Teile von Mosambik, Malawi und Simbabwe verwüstet. Rund 700 Menschen sind nach Regierungsangaben ums Leben gekommen. Helfer in Mosambik befürchten Krankheiten (Politik, 25.03.2019 - 18:12) weiterlesen...

Kaum sauberes Trinkwasser - Nach Zyklon: Helfer warnen in Mosambik vor Krankheiten. Es drohen schwere Epidemien. Das berichten Helfer aus dem Katastrophengebiet in Mosambik. Jetzt will auch das US-Militär helfen. Babys sterben im Krankenhaus, weil der Strom ausfällt. (Politik, 25.03.2019 - 18:03) weiterlesen...

Gerettet?. In den vom Zyklon «Idai» heimgesuchten Gegenden steigt die Gefahr von Krankheiten. Ein Boot mit etwa 100 Menschen an Bord kommt an einem Strand im mosambikanischen Beira an - sie wurden aus der überfluteten Region Buzi geholt. (Media, 25.03.2019 - 12:06) weiterlesen...

Kaum sauberes Trinkwasser - Helfer in Mosambik warnen nach Zyklon vor Krankheiten. Helfer bemühen sich zumindest um eine notdürftige Versorgung. Doch schon droht die nächste Gefahr. Zehntausende haben im Zentrum Mosambiks ihr Zuhause, ihr Einkommen und oftmals auch Familienmitglieder verloren. (Politik, 25.03.2019 - 08:24) weiterlesen...

Helfer in Mosambik warnen nach Zyklon vor Krankheiten. Vor allem in den überschwemmten Gebieten ist mit der Verbreitung von Durchfallerkrankungen wie Cholera zu rechnen. Das liegt auch daran, weil vielerorts kein sauberes Trinkwasser mehr vorhanden ist, wie Mosambiks Umweltminister Celso Correia erklärte. Experten warnten zudem, dass auch die Zahl der Malaria-Erkrankungen schnell ansteigen könne, denn Moskitos können sich in stehenden Gewässern gut vermehren. Beira - Anderthalb Wochen nach dem verheerenden Zyklon «Idai» in Südostafrika steigt in Mosambik die Angst vor dem Ausbruch von Krankheiten. (Politik, 25.03.2019 - 05:56) weiterlesen...

THW hilft mit Trinkwasser - Not nach Zyklon in Afrika überwältigend. Hunderte Tote gibt es, hunderttausende Bedürftige. Kleine Kinder irren allein herum. Das deutsche THW hilft jetzt mit Trinkwasser. Jeden Tag kommen neue Hiobsbotschaften aus dem Katastrophengebiet. (Politik, 24.03.2019 - 13:44) weiterlesen...