Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Kriminalität, Deutschland

Plauen - In einer verwahrlosten Wohnung in Plauen ist ein totes Neugeborenes gefunden worden.

15.01.2020 - 11:52:05

Totes Baby in Plauen gefunden. Die mutmaßliche Mutter des Mädchens stehe unter Totschlagsverdacht, teilte die Staatsanwaltschaft Zwickau mit. Am Dienstag sei zunächst der Rettungsdienst in die Wohnung der 30-Jährigen gerufen worden. Dabei stellten die Sanitäter fest, dass es offensichtlich eine Geburt gegeben hatte. Ein Kind fanden sie dazu jedoch nicht. Die herbeigerufene Polizei habe dann am Nachmittag das tote Kind entdeckt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Elf Jahre Haft im Münchner Stromschlags-Prozess. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass der Informatiker aus Würzburg sich als falscher Arzt ausgegeben und junge Frauen per Internet-Chat dazu gebracht hat, sich selbst lebensgefährliche Stromschläge zuzufügen. Außerdem wurde die Unterbringung in einem psychiatrischen Krankenhaus verhängt. Die Verteidigung hatte eine Bewährungsstrafe von zwei Jahren gefordert. München - Im aufsehenerregenden Stromschlags-Prozess vor dem Landgericht München II ist der Angeklagte zu elf Jahren Haft wegen versuchten Mordes in 13 Fällen verurteilt worden. (Politik, 20.01.2020 - 14:48) weiterlesen...

Nach Drohungen: Mann soll für Polizeieinsätze zahlen. Die Richter am Aachener Verwaltungsgericht wiesen seine Klage gegen den Gebührenbescheid des Kreises Heinsberg über knapp 40 000 Euro ab. Der Mann war bereits in einem Strafverfahren unter anderem wegen dieser Drohungen zu einer Jugendstrafe von zwei Jahren auf Bewährung verurteilt worden. Sein damaliges Geständnis sei falsch gewesen, begründete sein Anwalt nun die Klage gegen die Forderung. Die Richter waren aber davon überzeugt, dass das Geständnis damals richtig war. Aachen - Ein 24-Jähriger muss nach einer Bomben- und drei Amokdrohungen für die Polizeieinsätze zahlen. (Politik, 20.01.2020 - 12:04) weiterlesen...

Berliner Bode-Museum - Diebstahl von Goldmünze - Staatsanwalt fordert Haftstrafen. Über Nacht wurde aus dem Berliner Bode-Museum ein millionenschweres Goldstück entwendet. Vier Angeklagten wird der Prozess gemacht. Die Staatsanwaltschaft fordert lange Haftstrafen. Es war ein dreister Coup. (Politik, 20.01.2020 - 11:26) weiterlesen...

Urteil im spektakulären Strom-Prozess erwartet. Die Staatsanwaltschaft fordert 14 Jahre Haft für den Angeklagten und die Unterbringung in einer psychiatrischen Klinik. Der Informatiker aus Würzburg hat eingeräumt, sich als falscher Arzt ausgegeben und Frauen per Skype dazu gebracht zu haben, sich selbst lebensgefährliche Stromschläge zuzufügen. Das Ganze zeichnete er auf. Angeklagt ist er wegen 88-fachen versuchten Mordes. Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass es ihn sexuell erregte, wenn Frauen durch Strom Schmerzen erlitten. München - Vor dem Landgericht München fällt heute das Urteil im sogenannten Stromschlags-Prozess. (Politik, 20.01.2020 - 00:50) weiterlesen...

Bei Wohnungsdurchsuchung in Hamburg Leiche entdeckt. Der Körper habe dort wahrscheinlich schon länger gelegen, teilte die Polizei mit. Der 45 Jahre alte Mieter der Wohnung wurde festgenommen. Es wird jetzt geprüft, ob er für den Tod des Mannes oder der Frau verantwortlich ist und ob er einem Haftrichter zugeführt wird. Die Identifizierung der Leiche ist noch nicht abgeschlossen. Die Todesursache ist noch unklar. Die Mordkommission ermittelt. Hamburg - Bei einer Wohnungsdurchsuchung in Hamburg haben Ermittler eine Leiche gefunden. (Politik, 19.01.2020 - 21:50) weiterlesen...

Autofahrer nach 170 Kilometern Verfolgungsjagd gestoppt. Erst nach rund 170 Kilometern konnte er gestoppt werden - an einer Rastanlage in der Nähe von Feucht. Der Mann wurde festgenommen. Während der Verfolgungsjagd wurden mehrere Fahrzeuge beschädigt, verletzt wurde laut Polizei aber niemand. Warum der Mann geflüchtet war, ist unklar. Gegen ihn wird nun unter anderem wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr ermittelt. München - Ein Autofahrer ist der Polizei von München aus auf der A9 bis kurz vor Nürnberg davongerast. (Politik, 19.01.2020 - 18:50) weiterlesen...