Notfälle, Verkehr

Pforzheim - Während eines Notfalleinsatzes in Pforzheim ist ein Betrunkener mit einem Rettungswagen davongefahren.

10.01.2019 - 22:58:05

Betrunkener fährt mit Rettungswagen davon. Ein dreiköpfiges Team hatte im Behandlungsbereich des Wagens in dem Moment bei laufendem Blaulicht einen Patienten behandelt. Dann stieg der 41-Jährige in den Wagen und fuhr davon. Nach rund 300 Metern gelang es den Sanitätern über ein Verbindungsfenster zum Führerhaus, den Mann zum Anhalten zu bewegen. Der Vorfall in Baden-Württemberg ereignete sich bereits am Dienstagnachmittag, wurde aber nun erst bekannt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Rettungswagen behindert - Polizei ermittelt wegen Nötigung. Der Rettungswagen war auf der B31 Richtung Freiburg mit Blinklicht und Martinshorn unterwegs. Über mindestens drei Kilometer habe das Auto den Rettungswagen am Überholen gehindert und sei laut Polizei beispielsweise immer wieder weit nach links auf die Gegenfahrbahn gefahren. Erst kurz bevor die Fahrbahn zweispurig wurde, konnte das Einsatzfahrzeug überholen. Der Autofahrer wird nun gesucht. Es bestehe der Verdacht, dass er mit Vorsatz gehandelt habe. Freiburg - Weil ein Auto einen Rettungswagen mit einem kranken Kind an Bord behindert hat, ermittelt die Polizei wegen Nötigung. (Politik, 18.01.2019 - 22:22) weiterlesen...

Schneechaos - Weiter Lawinenrisiko in den Alpen. Zudem soll es wieder kälter werden. In Österreich spitzt sich die Lage zu. Die Vorhersagen für die bayerischen Schneegebiete verheißen nichts Gutes: Neuschnee ist angesagt. (Politik, 14.01.2019 - 09:34) weiterlesen...

Lawinenabgänge im Süden Bayerns - Überschwemmungen im Norden. Eine Lawine traf am Montagmorgen ein Hotel im Winterskiort Balderschwang, verletzt von den Schneemassen wurde nach Angaben eines Polizeisprechers niemand. Die Lawine mit einer Breite von 300 Metern drückte Fenster des Hotels ein, Schnee drang ins Gebäude ein. Für die bayerischen Alpen gilt die zweithöchste Lawinenwarnstufe. Im Norden und in der Mitte Bayerns traten in der Nacht mehrere Flüsse und Bäche über die Ufer. München - Schnee- und Regenfälle fordern auch zu Wochenbeginn die Einsatzkräfte in Bayern. (Politik, 14.01.2019 - 08:54) weiterlesen...

Schneechaos - Weiterhin Lawinenrisiko in den Alpen. Zudem soll es wieder kälter werden. In Österreich spitzt sich die Lage zu. Die Vorhersagen für die bayerischen Schneegebiete verheißen nichts Gutes: Neuschnee ist angesagt. (Politik, 14.01.2019 - 08:08) weiterlesen...

Neuschnee und Lawinengefahr - Seehofer besucht Schneechaos-Gebiete. Zudem soll es wieder kälter werden. In Österreich spitzt sich die Lage zu. Die Vorhersagen für die bayerischen Schneegebiete verheißen nichts Gutes: Neuschnee ist angesagt. (Politik, 14.01.2019 - 07:02) weiterlesen...

Neuschnee und Lawinengefahr - Lage im Süden spitzt sich zu. Das Lawinenrisiko in den Alpen ist groß. Am späten Sonntagabend verschüttete eine Lawine Teile der Bundesstraße 305 im Landkreis Berchtesgadener Land. Im Allgäu sperrten die Behörden wegen der Lawinengefahr die Zufahrt zur Gemeinde Balderschwang. Auch in Österreich spitzt sich die Lage zu. Orte wie Lech und Zürs waren wegen der Sperrung der Zufahrtsstraßen nicht mehr erreichbar. Für heute ist Neuschnee angesagt. München - Das Schneechaos im Süden Bayerns und in Teilen Österreichs geht in die nächste Woche. (Politik, 14.01.2019 - 05:54) weiterlesen...