Justiz, Kriminalität

Peking - Zwei Jahrzehnte nach seiner Hinrichtung hat das Oberste Gericht Chinas das Todesurteil gegen einen 21-jährigen Arbeiter aufgehoben.

02.12.2016 - 11:04:07

Hingerichteter in China nach 21 Jahren freigesprochen. Nie Shubin war 1995 fälschlicherweise Vergewaltigung und Mord vorgeworfen worden. Erst elf Jahre, nachdem ein anderer Mann die Tat gestanden hatte, stellte das höchste Gericht in Peking fest, dass der Hingerichtete unschuldig war. Der Fall hatte heftige Diskussionen über Fehlurteile und die massive Anwendung der Todesstrafe in China ausgelöst.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

EU zu Hass im Netz: Unternehmen steigern Löschquote. Zahlen der Brüsseler Behörde zufolge nahmen die Unternehmen Facebook, Twitter und YouTube zuletzt rund 70 Prozent aller beanstandeten Inhalte auf Grundlage ihrer freiwilligen Selbstverpflichtung aus dem Netz. Dies war deutlich mehr als bei der Überprüfung im Mai vergangenen Jahres. Damals konstatierte die Kommission eine Löschquote von 59 Prozent. Ende 2016 lag sie noch bei nur 28 Prozent. Brüssel - Der Kampf gegen Hass und Hetze im Internet kommt nach einer neuen Untersuchung der EU-Kommission auch ohne gesetzliche Regelungen zügig voran. (Politik, 19.01.2018 - 06:18) weiterlesen...

Ex-Drogenbaron ist depressiv - Gebrochener Mann in Einzelhaft: «El Chapos» tiefer Fall. Die Haftbedingungen im Hochsicherheitsgefängnis von New York setzen dem früheren Chef des Sinaloa-Kartells zu. Unterdessen lassen die Kämpfe um sein Erbe Mexiko in Gewalt versinken. Vor einem Jahr lieferten die Mexikaner den mächtigen Drogenboss an die USA aus. (Politik, 18.01.2018 - 18:30) weiterlesen...

Nach Missbrauchsfall: Behörden wollen Vorgehen aufarbeiten. Dabei werde auch die Frage der Kontrolle gerichtlicher Auflagen analysiert, teilte das Amtsgericht Freiburg mit. Das Ergebnis werde veröffentlicht. Der Fall war vorige Woche bekannt geworden. Den Ermittlungen zufolge hatten die Mutter und ihr Lebensgefährte den neunjährigen Jungen im Internet für Vergewaltigungen angeboten. Dabei hätte der einschlägig vorbestrafte Mann gar keinen Kontakt zu Minderjährigen haben dürfen. Freiburg - Im Fall des jahrelangen Kindesmissbrauchs im Raum Freiburg wollen die Behörden nach massiver Kritik ihr Vorgehen aufarbeiten. (Politik, 18.01.2018 - 18:08) weiterlesen...

Ex-DSrogenbaron ist depressiv - Gebrochener Mann in Einzelhaft: «El Chapos» tiefer Fall. Die Haftbedingungen im Hochsicherheitsgefängnis von New York setzen dem früheren Chef des Sinaloa-Kartells zu. Unterdessen lassen die Kämpfe um sein Erbe Mexiko in Gewalt versinken. Vor einem Jahr lieferten die Mexikaner den mächtigen Drogenboss an die USA aus. (Politik, 18.01.2018 - 11:42) weiterlesen...

Missbrauchsbeauftragter fordert Kindesmissbrauchsbekämpfungsgesetz Der Unabhängige Beauftragte der Bundesregierung für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs, Johannes-Wilhelm Rörig, hat von einer möglichen Großen Koalition die Verabschiedung eines Kindesmissbrauchsbekämpfungsgesetz gefordert. (Polizeimeldungen, 15.01.2018 - 16:49) weiterlesen...

Edgar Ray Killen wurde 92 - Drahtzieher der Morde aus Film «Mississippi Burning» ist tot Washington - Der Mord an drei Bürgerrechtlern im US-Staat Mississippi 1964 diente als Vorlage für den Film «Mississippi Burning» - jetzt ist der Drahtzieher des Verbrechens gestorben. (Politik, 13.01.2018 - 13:46) weiterlesen...