Raumfahrt, International

Peking - Ohne größere Schäden anzurichten, ist ein chinesisches Raumlabor in die Erdatmosphäre eingetreten und zu großen Teilen über dem Pazifik verbrannt.

02.04.2018 - 08:18:05

Chinesisches Raumlabor größtenteils über Pazifik verbrannt. Das Labor sei um 2.15 Uhr mitteleuropäischer Zeit über dem Südpazifik in die Atmosphäre eingetreten, heißt es von der chinesischen Raumfahrtorganisation CMSEO. China hatte «Tiangong 1» 2011 ins All geschossen - 8,5 Tonnen schwer und zwölf Meter lang. Ein kontrollierter Absturz des Raumlabors über dem Meer war nicht möglich, weil seit März 2016 kein Kontakt mehr bestand.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Im «Wartemodus» - Matthias Maurer auf Weg ins All: «Weltraum macht süchtig». Seine Grundausbildung hat er nun abgeschlossen. Esa-Chef Jan Wörner legt sich fest: Bald wird geflogen. Während Alexander Gerst in der Internationalen Raumstatin (ISS) über der Erde schwebt, bereitet sich am Boden der nächste Deutsche auf seine erste Weltraum-Mission vor: Matthias Maurer. (Unterhaltung, 26.09.2018 - 09:22) weiterlesen...

Jubiläum für Europa-Rakete: 100. Ariane 5 gestartet. Start absolviert. Eine Rakete des Modells brachte mit dem Jubiläumsflug erfolgreich zwei Telekomsatelliten ins All, wie der Betreiber Arianespace bekanntgab. Europas großer Raumfahrt-Lastesel hob vom Weltraumbahnhof Kourou ab. Die erste Ariane 5 war 1996 gestartet. Der Jungfernflug endete im Desaster, die Rakete kam kurz nach dem Start vom Kurs ab und explodierte. 2002 musste eine Rakete im Flug gesprengt werden. Seitdem hat sich die Ariane 5 aber einen Ruf als zuverlässige Rakete erworben. Kourou - Die europäische Trägerrakete Ariane 5 hat ihren 100. (Politik, 26.09.2018 - 02:50) weiterlesen...

Raumsonde «Hayabusa2» - Roboter-Kundschafter auf Asteroiden gelandet. Im Oktober folgt ihr «Kollege» Mascot. Die Spannung steigt. Sie sind die Vorhut eines deutschen Landers: Zwei japanische Roboter sind auf einem Asteroiden gelandet und sollen erste Aufnahmen machen. (Wissenschaft, 23.09.2018 - 08:34) weiterlesen...

Rakete mit Material für Gersts ISS-Außeneinsatz gestartet. Der Frachter soll eine Lithium-Ionen-Batterie zur Internationalen Raumstation ISS bringen, die Gerst bei einem Außeneinsatz an der ISS montieren soll. Es wird sein erster während der aktuellen Mission sein. Der Frachter flog an Bord einer H-IIB-Rakete vom Tanegashima Space Center in Japan aus ins All, wie die US-Weltraumbehörde Nasa mitteilte. Tanegashima - Der japanische Raumfrachter HTV-7 ist mit Material für den deutschen Astronauten Alexander Gerst an Bord gestartet. (Politik, 22.09.2018 - 22:56) weiterlesen...

Japanische Roboter-Kundschafter landen auf Asteroiden. Das gab die japanische Raumfahrtbehörde Jaxa bekannt. Die beiden zylinderförmigen «Rover-1A» und «Rover-1B» mit dem gemeinsamen Namen «Minerva II» sollen vor dem für Oktober geplanten Aufsetzen der deutsch-französischen Landeeinheit «Mascot» Bildaufnahmen von der Oberfläche des Himmelskörpers machen und die Temperatur auf dem Asteroiden messen. Die Forscher wollen so die Ursprünge unseres Sonnensystems ergründen. Tokio - Zwei kleine Roboter-Kundschafter der japanischen Raumsonde «Hayabusa2» sind 300 Millionen Kilometer von der Erde entfernt auf dem Asteroiden Ryugu gelandet. (Politik, 22.09.2018 - 16:50) weiterlesen...

Trotz Beschädigung - Gersts Raumschiff voll tauglich für den Rückflug Moskau - Das russische Raumschiff ist nach Einschätzung der Raumfahrtbehörde Roskomos trotz Beschädigung voll tauglich für den Rückflug des deutschen Astronauten Alexander Gerst von der ISS zur Erde. (Politik, 19.09.2018 - 20:06) weiterlesen...