Raumfahrt, International

Peking - Ohne größere Schäden anzurichten, ist ein chinesisches Raumlabor in die Erdatmosphäre eingetreten und zu großen Teilen über dem Pazifik verbrannt.

02.04.2018 - 08:18:05

Chinesisches Raumlabor größtenteils über Pazifik verbrannt. Das Labor sei um 2.15 Uhr mitteleuropäischer Zeit über dem Südpazifik in die Atmosphäre eingetreten, heißt es von der chinesischen Raumfahrtorganisation CMSEO. China hatte «Tiangong 1» 2011 ins All geschossen - 8,5 Tonnen schwer und zwölf Meter lang. Ein kontrollierter Absturz des Raumlabors über dem Meer war nicht möglich, weil seit März 2016 kein Kontakt mehr bestand.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Rekord-Planet - Forscher entdecken zwölf neue Jupiter-Monde. Jetzt haben US-Forscher gleich zwölf neue Monde um den Planeten herum entdeckt - einer davon ist ein echter Sonderling. Der Jupiter ist in vielerlei Hinsicht ein Rekord-Planet, auch was die Zahl seiner Monde angeht. (Wissenschaft, 17.07.2018 - 17:34) weiterlesen...

Forscher entdecken zwölf neue Jupiter-Monde. Jetzt haben US-Forscher gleich zwölf neue Monde um den Planeten herum entdeckt - einer davon ist ein echter Sonderling. Der Jupiter ist in vielerlei Hinsicht ein Rekord-Planet, auch was die Zahl seiner Monde angeht. (Wissenschaft, 17.07.2018 - 17:08) weiterlesen...

Von schottischer Halbinsel - Erster Weltraumbahnhof auf europäischem Boden geplant. Der Weltraumbahnhof in der Grafschaft Sutherland wäre der erste auf europäischem Boden. Aber die Konkurrenz schläft nicht. Von einer Halbinsel im äußersten Norden der schottischen Highlands sollen künftig Raketen ins Weltall starten. (Wissenschaft, 16.07.2018 - 15:50) weiterlesen...

Grundstoff für 3D-Drucker - Schüler entwickeln Verfahren für Weltraummüll-Recycling Rostock/Bremen - Drei Rostocker Schüler haben heute vor Vertretern der Airbus-Raumfahrtsparte in Bremen ein Verfahren zum Recyceln von Kunststoff auf der Internationalen Raumstation (ISS) vorgestellt. (Wissenschaft, 11.07.2018 - 20:52) weiterlesen...

Schüler entwickeln Verfahren für Weltraummüll-Recycling. Mit dem Verfahren kann Plastikmüll zum Grundstoff für 3D-Drucker recycelt werden. Damit könnten wiederum Ersatzteile und Teile für Experimente der Astronauten direkt auf der ISS hergestellt und Müll vermieden werden. Dieser verglüht ansonsten beim Wiedereintritt in die Atmosphäre. Rostock - Drei Rostocker Schüler haben am Mittwoch vor Vertretern der Airbus-Raumfahrtsparte in Bremen ein Verfahren zum Recyceln von Kunststoff auf der Internationalen Raumstation (ISS) vorgestellt. (Politik, 11.07.2018 - 16:46) weiterlesen...