International, Konflikte

Peking - Einst übte Donald Trump scharfe Kritik an China, doch zuletzt ist häufig sogar Bewunderung für seinen chinesischen Amtskollegen Xi Jinping zu hören.

09.11.2017 - 09:38:07

Zitate des US-Präsidenten - Trump: Von Dieben, Feinden und dem «König von China»

«Das Konzept des Klimawandels wurde von den Chinesen für sich geschaffen, um die amerikanische Produktion wettbewerbsunfähig zu machen.» (Twitter, 7. November 2012)

«Was sie den USA angetan haben, ist der größte Diebstahl der Weltgeschichte. Sie haben unsere Jobs genommen.» (Fernsehinterview, 3. November 2015)

«Es gibt Leute, die wünschten, dass ich China nicht als unseren Feind beschreiben würde. Aber das ist genau, was sie sind. Sie haben durch billige Arbeitskräfte ganze Industrien zerstört, uns Zehntausende Jobs gekostet, unsere Unternehmen ausspioniert, unsere Technologie gestohlen und ihre Währung manipuliert und abgewertet, was unsere Importe teurer und manchmal unmöglich macht.» (In seinem Buch «Great Again: Wie ich Amerika retten werde»)

«Ich habe viele Freunde, großartige Produzenten, die nach China gehen wollen. Aber sie können es nicht. China lässt sie nicht. Wir reden von freiem Handel. Es ist kein freier Handel; es ist dummer Handel.» (März 2016 Debatte der Präsidentschaftskandidaten)

«China hat großen Einfluss auf Nordkorea. Und China entscheidet sich entweder, uns mit Nordkorea zu helfen oder nicht. Wenn sie es tun, wird es sehr gut für China sein, und wenn nicht, wird es für niemanden gut sein.» (Interview «Financial Times», 2. April 2017)

«Ich bin sehr enttäuscht über China. Unsere dummen früheren Führer haben ihnen erlaubt, für Hunderte Milliarden US-Dollar zu handeln, aber sie sie tun mit Nordkorea NICHTS für uns. Wir werden nicht länger zulassen, dass es so weitergeht. China könnte das Problem einfach lösen.» (Twitter, 30. Juli 2017)

«Habe mit Chinas Präsident Xi telefoniert, um ihm zu seinem außergewöhnlichen Aufstieg zu gratulieren» (Twitter, 26. Oktober 2017, nachdem der Parteikongress Xi Jinping auf eine historische Stufe mit Staatsgründer Mao Tsetung gestellt hat)

«Er ist ein mächtiger Mann. Ich meine, dass er ein sehr guter Mensch ist ... Einige Leute mögen ihn den König von China nennen, aber er wird Präsident genannt.» (Fox-Interview, 25. Oktober, über Xi Jinping)

«Er ist wirklich sehr, sehr hilfreich gewesen» (Trump am Dienstag in Seoul zu Xi Jinpings Bemühungen in der Nordkorea-Krise)

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Streit um Staatsnamen - Verletzte und Festnahmen nach Demonstrationen in Skopje. Doch Nationalisten auf beiden Seiten finden sich damit nicht ab. Der Streit zwischen Athen und Skopje um den Staatsnamen Mazedonien oder Nord-Mazedonien lässt sich auf höchster Ebene leicht lösen. (Politik, 18.06.2018 - 10:32) weiterlesen...

STreit um Staatsnamen - Verletzte und Festnahmen nach Demonstrationen in Skopje. Doch Nationalisten auf beiden Seiten finden sich damit nicht ab. Der Streit zwischen Athen und Skopje um den Staatsnamen Mazedonien oder Nord-Mazedonien lässt sich auf höchster Ebene leicht lösen. (Politik, 18.06.2018 - 08:36) weiterlesen...

Verletzte und Festnahmen nach Demonstrationen in Skopje. Nach ersten Medienberichten mussten sieben Polizisten und mindestens drei Demonstranten zur Behandlung ins Krankenhaus. Mindestens elf Demonstranten wurden festgenommen. Die Polizei setzte Tränengas und Blendgranaten ein, um die gewaltsamen Proteste vor dem Parlamentsgebäude aufzulösen. Die ehemalige jugoslawische Teilrepublik soll sich künftig Nord-Mazedonien nennen. Skopje - Bei gewaltsamen Demonstrationen in der mazedonischen Hauptstadt Skopje gegen die mit Griechenland getroffene Vereinbarung zur Änderung des Landesnahmens sind mehrere Menschen verletzt worden. (Politik, 18.06.2018 - 01:50) weiterlesen...

Griechenland und Mazedonien legen Namensstreit bei. Danach soll die ehemalige jugoslawische Teilrepublik sich künftig Nord-Mazedonien nennen. Als Gegenleistung will Athen den Weg des Landes zur Nato und in die EU nicht länger blockieren. Mazedonien grenzt im Süden an die griechische Region mit dem gleichen Namens. Griechenland spricht dem Nachbarland das Recht auf den historischen Namen ab. Athen - Griechenland und Mazedonien haben eine Vereinbarung zur Beilegung des seit gut einem Vierteljahrhundert andauernden Streits um den Namen Mazedonien unterzeichnet. (Politik, 17.06.2018 - 11:32) weiterlesen...

«Historischer Schritt» - Griechenland und Mazedonien legen Namensstreit bei. Nun ist der Zwist nach einem Vierteljahrhundert beigelegt. Seit dem Auseinanderbrechen Jugoslawiens gab es zwischen Athen und Skopje Streit um den Namen Mazedonien. (Politik, 17.06.2018 - 11:22) weiterlesen...

Mazedonien-Kompromiss: Athener Parlament lehnt Misstrauensantrag ab. Die konservative Oppositionspartei Nea Dimokratia wollte mit dem Antrag verhindern, dass die im jahrzehntelangen Namensstreit mit dem Nachbarsstaat Mazedonien ausgehandelte Kompromisslösung in Kraft treten kann. Danach soll sich die ehemalige jugoslawische Teilrepublik künftig Nord-Mazedonien nennen. Athen ? Der linke griechische Ministerpräsident Alexis Tsipras und seine Regierung haben eine Kraftprobe im Parlament überstanden: 153 Abgeordnete stimmten in Athen gegen einen Misstrauensantrag der konservativen Opposition, 127 Abgeordnete dafür. (Politik, 16.06.2018 - 21:58) weiterlesen...