Konflikte, International

Peking - Der russische Ministerpräsident Dmitri Medwedew rechnet mit weiteren Sanktionen der USA gegen sein Land.

07.11.2018 - 08:48:05

Medwedew: US-Sanktionen Folge innenpolitischer Probleme. Mit Blick auf die US-Regierung sagte er bei seinem Besuch in Peking: «Es scheint, dass je heftiger der politische Kampf aufflammt, desto wütender werden Sanktionen gegen die verschiedenen, gleichzeitig souveränen Mitglieder der internationalen Gemeinschaft.» Mit solchen Maßnahmen gegen andere Länder versuchten die USA, innenpolitische Probleme zu lösen, sagte Medwedew nach russischen Medienberichten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Skripal: Sanktionen gegen russische Geheimdienst-Führung. Der Chef und der Vizechef des GRU seien für den Gebrauch von Nervengift bei dem Anschlag auf den ehemaligen russischen Doppelagenten Sergej Skripal verantwortlich, heißt es in einer Erklärung. Bei dem Anschlag im britischen Salisbury waren im März 2018 der frühere Doppelagent Skripal und seine Tochter Julia schwer vergiftet worden. Brüssel - Die Außenmister der EU-Staaten haben Einreiseverbote und Vermögenssperren gegen die zwei höchsten Führungskräfte des russischen Militärgeheimdienstes GRU beschlossen. (Politik, 21.01.2019 - 14:12) weiterlesen...

Vermögenssperren - Fall Skripal: EU sanktioniert russische Geheimdienstführung Brüssel - Die Außenmister der EU-Staaten haben Einreiseverbote und Vermögenssperren gegen die zwei höchsten Führungskräfte des russischen Militärgeheimdienstes GRU beschlossen. (Politik, 21.01.2019 - 13:38) weiterlesen...

Extremisten randalieren - Ausschreitungen bei Mazedonien-Kundgebung in Athen. Linke und rechte Extremisten randalierten, Politiker wurden als Vaterlandsverräter beschimpft. «Mazedonien ist griechisch» - dafür demonstrierten am Sonntag gut 100 000 Menschen in Athen. (Politik, 20.01.2019 - 18:14) weiterlesen...

Gewalt in Athen Molotow-Besen: Ein brennender Strohbesen fliegt auf Bereitschaftspolizisten zu, die in Athen von Demonstranten attackiert werden. (Media, 20.01.2019 - 16:54) weiterlesen...

Große Mazedonien-Kundgebung in Athen. Die Polizei setzte am Rande der ansonsten friedlichen Demonstration Tränengas ein, weil Links- und Rechtsextremisten randalierten und versuchten, das Parlament zu stürmen. Der Protest richtet sich gegen den Namenskompromiss Athens mit dem Nachbarland, das künftig Nord-Mazedonien heißen soll. Athen - Mehr als 100 000 Menschen haben in Athen gegen das Namensabkommen zwischen Griechenland und Mazedonien protestiert, das nächste Woche im griechischen Parlament gebilligt werden soll. (Politik, 20.01.2019 - 16:06) weiterlesen...

Ausschreitungen bei Mazedonien-Kundgebung in Athen. Die Demonstranten trugen griechische Fahnen und skandierten Sprüche wie «Politiker - Verräter». Sie schleuderten Steine und Feuerwerkskörper auf die Beamten, wie Reporter vor Ort berichteten. Die Polizei habe die Lage rasch in den Griff bekommen, hieß es. Rechte und nationalistische Organisationen haben mit einer Großkundgebung gegen die Namensänderung von Mazedonien in Nord-Mazedonien protestiert. Athen - Die griechische Polizei hat Schlagstöcke und Pfefferspray eingesetzt, um eine Gruppe von Rechtsextremisten daran zu hindern, auf den Hof des Parlamentes in Athen vorzudringen. (Politik, 20.01.2019 - 14:06) weiterlesen...