Konflikte, International

Peking - Der russische Ministerpräsident Dmitri Medwedew rechnet mit weiteren Sanktionen der USA gegen sein Land.

07.11.2018 - 08:48:05

Medwedew: US-Sanktionen Folge innenpolitischer Probleme. Mit Blick auf die US-Regierung sagte er bei seinem Besuch in Peking: «Es scheint, dass je heftiger der politische Kampf aufflammt, desto wütender werden Sanktionen gegen die verschiedenen, gleichzeitig souveränen Mitglieder der internationalen Gemeinschaft.» Mit solchen Maßnahmen gegen andere Länder versuchten die USA, innenpolitische Probleme zu lösen, sagte Medwedew nach russischen Medienberichten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Nach dem Angriff. Im Konflikt mit der im Gazastreifen herrschenden Palästinenserorganisation Hamas hatte es zuvor einen Angriff der israelischen Luftwaffe gegeben. Ein Kind in Gaza-Stadt hinter einem Loch in einer Häuserwand. (Media, 15.11.2018 - 19:34) weiterlesen...

Antrittsbesuch in Peking - Trotz Kritik: Maas will in China Lage der Uiguren ansprechen. Außenminister Maas will das Thema beim Antrittsbesuch in Peking trotzdem ansprechen. China setzt Berlin wegen Kritik an der Menschenrechtslage der Uiguren unter Druck. (Politik, 11.11.2018 - 17:52) weiterlesen...

Putin begrüßt Frankreichs Vorstoß für europäische Armee. Diese Idee sei nicht neu, sagte er dem von Russland finanzierten Sender RT France nach russischen Medienangaben. «Präsident Macron hat sie aber wiederbelebt.» Europa sei ein starker Wirtschaftsverband und eine starke Wirtschaftsunion. Deshalb sei es logisch, dass Europa bei Sicherheit und Verteidigung unabhängig und souverän sein wolle, sagte Putin. Moskau - Der russische Präsident Wladimir Putin hat den Vorstoß von Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron für eine eigene europäische Armee begrüßt. (Politik, 11.11.2018 - 15:58) weiterlesen...

Weltkriegsgedenken: Warnung vor Bedrohungen für den Frieden. «Die alten Dämonen steigen wieder auf - bereit, ihr Werk von Chaos und Tod zu vollenden», sagte Macron bei der Feier zum 100. Jahrestag des Waffenstillstands im Ersten Weltkrieg. Er rief die versammelten Staats- und Regierungschefs eindringlich auf, für Frieden und eine bessere Welt zu kämpfen. Als konkrete Bedrohungen nannte er die Klimaerwärmung, Armut, Hunger und Ungleichheiten. Paris - Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron hat beim Pariser Weltkriegsgedenken vor Bedrohungen für den Frieden gewarnt. (Politik, 11.11.2018 - 15:54) weiterlesen...