Auto, BMW

Peking - BMW kann in China die Mehrheit an dem bisherigen Gemeinschaftsunternehmen mit dem lokalen Autobauer Brilliance übernehmen.

12.07.2018 - 14:54:06

BMW kann Mehrheit an Werk in China übernehmen. Der Staatsrat in Peking zitierte Ministerpräsident Li Keqiang auf seiner Internetseite mit der Aussage: «Dass das Unternehmen BMW in einem Gemeinschaftsunternehmen in China mehr als 50 Prozent der Anteile übernimmt, ist ebenfalls eine Premiere.» BMW und Brilliance hätten das bei den deutsch-chinesischen Regierungskonsultationen am Montag in Berlin vereinbart.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Vorwurf illegaler Absprachen - BMW, Daimler und Volkswagen unter Kartellverdacht. Auf den Tag genau vor drei Jahren wurde die Manipulation von Abgaswerten bei Volkswagen öffentlich - und rührte die Branche auf. Nun droht neues Ungemach aus Brüssel: Die EU-Kommission ermittelt nun offiziell gegen BMW, Daimler und VW. Das Datum hat einige Symbolkraft. (Wirtschaft, 18.09.2018 - 15:56) weiterlesen...

Vorwurf illegaler Absprachen - EU verschärft Kartell-Ermittlungen gegen Autobauer. Zudem stehen deutsche Autobauer unter Kartellverdacht - die EU weitet ihre Prüfung nun aus. Abgasaffäre und der Streit um Diesel-Emissionen belasten die Autobranche massiv. (Wirtschaft, 18.09.2018 - 10:11) weiterlesen...

Illegale Absprachen - EU verschärft Kartell-Ermittlungen gegen Autobauer Brüssel - Die EU-Kommission verschärft ihre Kartellermittlungen gegen die deutsche Autokonzerne BMW, Daimler und VW. (Wirtschaft, 18.09.2018 - 10:02) weiterlesen...

EU-Kommission verschärft Kartell-Ermittlungen gegen Autobauer. Eine eingehende Untersuchung solle klären, ob die Unternehmen illegale Absprachen bei der Entwicklung und Einführung von Systemen zur Verringerung von Emissionen getroffen haben, teilte die Behörde am Dienstag mit. Brüssel - Die EU-Kommission verschärft ihre Kartellermittlungen gegen die deutsche Autokonzerne BMW, Daimler und VW. (Politik, 18.09.2018 - 10:02) weiterlesen...

Probleme mit der Klimaanlage - BMW ruft in China 139.000 Autos zurück. Das teilte Chinas Qualitätsaufsichtsbehörde auf ihrer Website mit. Betroffen seien 3er BMWs, die zwischen 2005 und 2011 gebaut wurden. Peking - BMW ruft in China mehr als 139.000 Fahrzeuge wegen möglicher Probleme mit der Klimaanlage in die Werkstatt. (Wirtschaft, 17.09.2018 - 14:20) weiterlesen...

Serienmodell ab 2021 - BMW zeigt neues Flaggschiff iNext. In China und Amerika will der Konzern damit viel Geld verdienen. Doch es gibt auch Zweifel, ob die Rechnung aufgeht. Im Wohnzimmer auf Reisen gehen - das stellt BMW mit seinem SUV iNext ab 2021 in Aussicht. (Wirtschaft, 16.09.2018 - 10:40) weiterlesen...