Kriminalität, Schulen

Parkland - US-Präsident Donald Trump hat eine mögliche psychische Störung des Täters als Grund für das Schulmassaker von Parkland genannt.

15.02.2018 - 13:50:06

Trump nach Schulmassaker: Täter wohl psychisch gestört. Es gebe dafür sehr viele Anzeichen, twitterte Trump, der Schütze sei früher sogar wegen schlechten Benehmens von der Schule geflogen. Nachbarn und Mitschüler hätten gewusst, dass der Mann ein großes Problem sei. Ein 19-Jähriger hatte gestern in seiner früheren Schule in Florida 17 Menschen getötet und 15 verletzt.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Trump verspricht Taten - Teenager nach Schulmassaker in Texas angeklagt. Ebenso Routine: Die Gegenwehr der Waffenlobby. Es ist fast schon zur tragischen Routine geworden: Nach dem jüngsten Schulmassaker in den USA versprechen Politiker entschlossenes Handeln. (Politik, 20.05.2018 - 19:22) weiterlesen...

Opfer bewusst ausgewählt - 17-Jähriger gesteht Schulmassaker von Texas. Der Schütze gesteht seine Tat - die Auswahl seiner Opfer war wohl kein Zufall. Nach dem Schulmassaker von Texas werden grausige Details bekannt. (Politik, 20.05.2018 - 08:30) weiterlesen...

17-Jähriger gesteht Schulmassaker von Texas. Er habe Ermittlern gesagt, dass er nicht auf Schüler geschossen habe, die er mag, berichten US-Medien. Der junge Mann gestand die Tat, er legte eine eidesstattliche Erklärung ab. Die Behörden gaben den Namen des Schützen mit Dimitrios Pagourtzis an. Er war Schüler an der High School, die er am Freitag überfallen hatte. Er erschoss zehn Menschen, darunter neun Schüler. Das FBI erhöhte die Zahl der Verletzten von zehn auf 13. Houston - Der 17-jährige Schütze des Schulmassakers von Texas hat seine Opfer angeblich bewusst ausgewählt. (Politik, 20.05.2018 - 04:54) weiterlesen...

Teenager nach Schulmassaker angeklagt. Houston - Nach tödlichen Schüssen auf zehn Menschen an einer Schule in Texas ist ein Teenager des Mordes angeklagt worden. Die Tat des 17-Jährigen in Santa Fe entfachte die Debatte über die Waffengesetze in den USA neu. Präsident Donald Trump versprach in einer ersten Reaktion besseren Schutz für Schüler. In der Vergangenheit hatte die einflussreiche Waffenlobby schärfere Vorschriften zum Waffenbesitz stets verhindert. Unter den Todesopfern waren neun Schüler, wie Gouverneur Greg Abbott sagte. Weitere zehn Menschen wurden verletzt, einige von ihnen schwer. Teenager nach Schulmassaker angeklagt (Politik, 19.05.2018 - 12:56) weiterlesen...

Zehn Tote in Texas - Entsetzen nach neuem High-School-Massaker in den USA. Wieder versprechen Politiker entschlossenes Handeln. Wieder herrscht im Land Trauer und Kopfschütteln - außer bei der Waffenlobby. Wieder sterben Menschen in einer Schule im Kugelhagel. (Politik, 19.05.2018 - 09:06) weiterlesen...

Massaker in den USA - Zehn Tote nach Schüssen in Schule in Texas. Wieder versprechen Politiker entschlossenes Handeln. Wieder herrscht im Land Trauer und Kopfschütteln - außer bei der Waffenlobby. Wieder sterben Menschen in einer Schule im Kugelhagel. (Politik, 19.05.2018 - 08:32) weiterlesen...