International, Konflikte

Paris - Zur Verbesserung der humanitären Lage im umkämpften Jemen plant Frankreichs Präsident Emmanuel Macron bis zum Sommer eine Konferenz in Paris.

10.04.2018 - 21:52:05

Macron kündigt Jemen-Konferenz in Paris an. Das kündigte Macron nach einem Treffen mit dem saudi-arabischen Kronprinzen Mohammed bin Salman an. Dieser gilt als starker Mann des Golfstaats. Menschenrechtler hatten Macron aufgefordert, von den Prinzen das Ende von Luftangriffen auf Zivilisten im Jemen einzufordern. In dem Land auf der arabischen Halbinsel kämpft eine von Saudi-Arabien angeführte Koalition mit Luftangriffen gegen einen Aufstand der schiitischen Huthi-Rebellen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Hoffnung auf Frieden Mit Blick auf das Gipfeltreffen zwischen Nord- und Südkorea steckt eine Frau eine Friedensbotschaft auf die Karte der koreanischen Halbinsel. (Media, 26.04.2018 - 13:48) weiterlesen...

Brüsseler Geberkonferenz - Deutscher UN-Vertreter kritisiert Bilanz von Syrien-Treffen. Kein anderes Land wollte auch nur annähernd so viel Geld für die Leidtragenden des Konfliktes zusagen wie Deutschland. Bei den Vereinten Nationen blickt man mit Sorge auf das schwache Ergebnis der Brüsseler Syrien-Konferenz. (Politik, 26.04.2018 - 08:20) weiterlesen...

Deutscher UN-Vertreter sieht Ergebnis von Syrien-Konferenz kritisch. Gerade in den Nachbarländern, die viele Bürgerkriegsflüchtlinge aufgenommen hätten, steige der Bedarf an Hilfe, sagte Steiner zu den gesunkenen Hilfszusagen. Bei der Syrien-Konferenz in Brüssel war gestern deutlich weniger Geld zusammengekommen als erwartet. Die Teilnehmer des Treffens sagten für 2018 nur 3,5 Milliarden Euro für die notleidende Zivilbevölkerung fest zu. Brüssel - Der deutsche UN-Spitzendiplomat Achim Steiner hat das Ergebnis der Brüsseler Geberkonferenz für die Leidtragenden des Syrienkrieges als nur bedingt zufriedenstellend bezeichnet. (Politik, 26.04.2018 - 02:18) weiterlesen...

Fragen und Antworten - Lieber viel Geld als viel Druck? Syrien-Konferenz endet. In Brüssel sollten nun zumindest neue Hilfen für die notleidende Bevölkerung organisiert werden. Doch selbst bei diesem Thema läuft es nicht rund. Syrien steht stellvertretend für die Unfähigkeit der Weltgemeinschaft, einen grausamen Krieg zu beenden. (Politik, 25.04.2018 - 17:12) weiterlesen...

Organisatoren rechnen mit weniger Geld für Syrien. Nach ersten Schätzungen seien Hilfszusagen in Höhe von 4,4 Milliarden US-Dollar für das laufende Jahr zu erwarten, sagte UN-Nothilfekoordinator Mark Lowcock. Außenminister Heiko Maas sagte bei der Konferenz zu, dass Deutschland mindestens eine Milliarde Euro zur Verfügung stelle. Bei der Geberkonferenz 2017 hatten die Teilnehmer noch 6 Milliarden US-Dollar an Hilfszusagen abgegeben. Lowcock ging davon aus, dass noch Geld dazukommt. Brüssel - Bei der internationalen Syrien-Geberkonferenz in Brüssel hat sich ein vergleichsweise schwaches Ergebnis abgezeichnet. (Politik, 25.04.2018 - 16:00) weiterlesen...

Beratungen in Brüssel - Deutschland gibt eine Milliarde Euro zusätzlich für Syrien. Jetzt werden die Mittel aufgestockt. Seit Beginn des Bürgerkriegs in Syrien hat Deutschland 4,5 Milliarden Euro bereitgestellt, um das Leid der Menschen dort zu lindern. (Politik, 25.04.2018 - 12:47) weiterlesen...