Wahlen, Präsident

Paris - Wenige Tage vor der entscheidenden Runde der französischen Präsidentschaftswahl hat Front-National-Gründer Jean-Marie Le Pen den Nationalismus verteidigt.

01.05.2017 - 12:32:06

Tag der Arbeit - FN-Gründer Jean-Marie Le Pen verteidigt Nationalismus

  • Emmanuel Macron - Foto: Martin Bureau

    Der französische Präsidentschaftskandidat nutzt den 1. Mai für große Kundgebungen. Foto: Martin Bureau

  • Le Pen - Foto: Thibault Camus

    Jean-Marie Le Pen während einer Kundgebung zum Tag der Arbeit in Paris. Foto: Thibault Camus

Emmanuel Macron - Foto: Martin BureauLe Pen - Foto: Thibault Camus

«Der Nationalismus ist die Liebe der Nation», sagte der 88 Jahre alte Vater der Präsidentschaftskandidatin Marine Le Pen am Montag vor dem Denkmal der französischen Nationalheldin Jeanne d'Arc in Paris. Er legte dort - wie schon in früheren Jahren - einen Kranz nieder.

Jean-Marie Le Pen war aus der Partei geworfen worden, ist aber nach einer richterlichen Entscheidung immer noch FN-Ehrenvorsitzender. Marine Le Pen war bei dem Auftritt vor mehreren hundert Anhängern nicht anwesend. Sie vertritt ein Programm, das auf eine Abschottung Frankreichs und auf Protektionismus hinausläuft. So will sie die Franzosen über die EU-Mitgliedschaft abstimmen lassen.

Der sozialliberale Kandidat Emmanuel Macron gedachte an der Seine-Brücke Pont du Carrousel des jungen Marokkaners Brahim Bouarram, der 1995 von Menschen ermordet wurde, die der extremen Rechten nahestanden.

Macron und Marine Le Pen stehen sich am Sontag (7. Mai) im Endduell der Wahl gegenüber. Umfragen sagen dabei einen Sieg des Ex-Ministers Macron voraus.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Letzter Tag der Stimmabgabe - Beteiligung an Türkei-Wahl in Deutschland steigt deutlich Istanbul - Die Beteiligung an der türkischen Präsidenten- und Parlamentswahl in Deutschland ist kurz vor dem Ende der Abstimmung dort noch einmal deutlich gestiegen. (Politik, 19.06.2018 - 14:02) weiterlesen...

Beteiligung an Türkei-Wahl in Deutschland steigt deutlich. Bis einschließlich gestern - dem vorletzten Tag der Wahl in der Bundesrepublik - gaben 46,1 Prozent der 1,44 Millionen in Deutschland registrierten Wahlberechtigten ihre Stimme ab. Das geht aus Statistiken der türkischen Wahlkommission hervor. Die Wahllokale in Deutschland sollen heute Abend schließen. Auslandstürken können aber noch bis zum Wahltag in der Türkei am kommenden Sonntag an Grenzübergängen der Türkei wählen. Istanbul - Die Beteiligung an der türkischen Präsidenten- und Parlamentswahl in Deutschland ist noch einmal deutlich gestiegen. (Politik, 19.06.2018 - 14:00) weiterlesen...

Farc-Abkommen im Fokus - Konservativer Kandidat Duque gewinnt Wahl in Kolumbien. Er will das Abkommen ändern. Beobachter hoffen, dass er dabei nicht zu viel Porzellan zerschlägt. Die Unzufriedenheit mit dem historischen Friedensvertrag mit den Farc-Rebellen hat den bislang recht unbekannten Politiker ins höchste Staatsamt getragen. (Politik, 18.06.2018 - 13:30) weiterlesen...

Nach Stichwahl - Konservativer Kandidat Duque gewinnt Wahl in Kolumbien. Er will das Abkommen ändern. Beobachter hoffen, dass er dabei nicht zuviel Porzellan zerschlägt. Die Unzufriedenheit mit dem historischen Friedensvertrag mit den Farc-Rebellen hat den recht unbekannten Politiker Duque ins höchste Staatsamt gespült. (Politik, 18.06.2018 - 09:38) weiterlesen...

«Guter Junge» oder Marionette? - Portrait: Kolumbiens künftiger Präsident Duque Bogotá - Iván Duque ist ganz oben angekommen und doch muss er nach seiner Wahl zum kolumbianischen Präsidenten erst noch beweisen, dass er sein eigener Mann ist. (Politik, 18.06.2018 - 08:50) weiterlesen...

Nach STichwahl - Konservativer Kandidat Duque gewinnt Wahl in Kolumbien. Er will das Abkommen ändern. Beobachter hoffen, dass er dabei nicht zuviel Porzellan zerschlägt. Die Unzufriedenheit mit dem historischen Friedensvertrag mit den Farc-Rebellen hat den recht unbekannten Politiker Duque ins höchste Staatsamt gespült. (Politik, 18.06.2018 - 07:20) weiterlesen...