Demonstrationen, Regierung

Paris - Nach den gewalttätigen Ausschreitungen in Paris hat der französische Präsident Emmanuel Macron den Triumphbogen besucht.

02.12.2018 - 11:46:06

«Gelbwesten»-Protest in Paris - Macron macht sich nach Krawallen Bild am Triumphbogen

  • «Gelbwesten» versammeln sich an Champs-Élysées - Foto: Kamil Zihnioglu/AP

    «Gelbwesten» bauen eine Barrikade in der Nähe der Champs-Elysees. Dabei kam es zu Rangeleien mit den Sicherheitskräften. Foto: Kamil Zihnioglu/AP

  • Auseinandersetzungen am Arc de Triomphe - Foto: Thibault Camus/AP

    «Gelbwesten» liefern sich am Arc de Triomphe Auseinandersetzungen mit Polizisten. Foto: Thibault Camus/AP

  • Tränengaswolke - Foto: Kamil Zihnioglu/AP

    Maskierte «Gelbwesten» inmitten einer Tränengaswolke in der Nähe der Champs-Élysées. Foto: Kamil Zihnioglu/AP

  • Polizisten im Einsatz - Foto: Kamil Zihnioglu/AP

    Polizisten im Einsatz an der Champs-Élysées. Foto: Kamil Zihnioglu/AP

  • Demonstration in Frankreich - Foto: Kamil Zihnioglu/AP

    Feuerwehrleute löschen bei einem Protest der «Gelbwesten» in der Nähe der Champs-Elysees ein brennendes Auto. Foto: Kamil Zihnioglu/AP

«Gelbwesten» versammeln sich an Champs-Élysées - Foto: Kamil Zihnioglu/APAuseinandersetzungen am Arc de Triomphe - Foto: Thibault Camus/APTränengaswolke - Foto: Kamil Zihnioglu/APPolizisten im Einsatz - Foto: Kamil Zihnioglu/APDemonstration in Frankreich - Foto: Kamil Zihnioglu/AP

Macron hielt am Morgen in Begleitung von Innenminister Christophe Castaner am Grabmal des unbekannten Soldaten inne. Macron ist gerade von seiner Reise zum G20-Gipfel in Argentinien nach Frankreich zurückgekehrt.

Am Triumphbogen an der Spitze der Prachtstraße Champs-Élysées war es am Samstag zu besonders schweren Ausschreitungen bei Demonstrationen der «Gelben Westen» gekommen. Auf TV-Bildern und Videos im Netz war zu sehen, wie teils Vermummte das Denkmal stürmten und in den Innenräumen randalierten und plünderten. Der Triumphbogen ist eines der berühmtesten Wahrzeichen der Stadt.

Es war das dritte Wochenende in Folge, dass die Protestgruppe «Gelbe Westen» im ganzen Land demonstrierte. Ihre Wut richtet sich gegen die Reformpolitik der französischen Regierung und den Präsidenten, dessen Politik sie als abgehoben bezeichnen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

«Gelbwesten»-Demos in Frankreich - Macron unter Druck. Angesichts der andauernden Proteste gerät Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron immer stärker unter Druck. Vertreter der «Gelbwesten», der Opposition und der Stadt Paris forderten Antworten des Präsidenten. Regierungssprecher Benjamin Griveaux kündigte eine Stellungnahme Macrons für den Beginn der Woche an. Landesweit wurden nach Angaben des Innenministeriums bei den teils gewaltsamen «Gelbwesten»-Protesten am Samstag mehr als 1700 Menschen festgenommen. Paris - Proteste der «Gelbwesten» mit Krawallen und Ausschreitungen haben Frankreich am Wochenende erneut in Atem gehalten. (Politik, 09.12.2018 - 18:08) weiterlesen...

Mehr als 1700 Festnahmen bei «Gelbwesten»-Demos. Das teilte das französische Innenministerium auf Twitter mit. 1220 Menschen kamen den Angaben zufolge in Polizeigewahrsam. 264 Menschen wurden den Angaben zufolge landesweit verletzt, darunter 39 Sicherheitskräfte. Insgesamt gingen 125 000 Menschen auf die Straße, davon rund 10 000 in Paris, wie aus der Bilanz des Ministeriums hervorgeht. Paris - Die Zahl der Festnahmen bei den teils gewaltsamen «Gelbwesten»-Protesten am Samstag in ganz Frankreich ist auf mehr als 1700 gestiegen. (Politik, 09.12.2018 - 10:02) weiterlesen...

Deutsche Reisebusse an belgisch-französischer Grenze festgehalten. Am frühen Morgen seien mehrere Busse an der belgisch-französischen Grenze in Richtung Calais ohne Vorwarnung ab 3.30 Uhr für Stunden festgehalten worden, wie der Sicherheitsbeauftragte des internationalen Bustouristik Verbands RDA, Johannes Hübner, sagte. Die Weiterfahrt sei untersagt worden zum Schutz vor möglichen Schäden durch die anhaltenden Proteste. Betroffen gewesen sei der gesamte Schwerverkehr, neben Bussen auch Lastwagen. Tournai - Wegen der «Gelbwesten»-Demonstrationen in Frankreich und Belgien sind deutsche Reisebusse von den Behörden an Grenzübergängen aufgehalten worden. (Politik, 08.12.2018 - 16:54) weiterlesen...

«Gelbwesten»-Demonstrationen in Paris eskalieren. Die Polizei setzte Tränengas und Wasserwerfer ein. Auf Fernsehbildern waren brennende Autos im Zentrum der Hauptstadt zu sehen. Nach Angaben der Polizei wurden bis zum Nachmittag rund 600 Menschen allein in Paris festgenommen, davon waren rund 500 in Polizeigewahrsam. Die Polizei war mit gepanzerten Fahrzeugen unterwegs. In ganz Frankreich hat die Protestbewegung der «Gelben Westen» für heute erneut zu Aktionen aufgerufen. Paris - Bei den Demonstrationen der «Gelben Westen» in Paris hat sich die Lage am Nachmittag zugespitzt. (Politik, 08.12.2018 - 15:44) weiterlesen...

Am Boden. Ähnlich wie in Frankreich gab es auch in Belgien Zusammenstöße zwischen demonstrierenden «Gelbwesten» und Sicherheitskräften. Eine Frau in gelber Warnweste liegt bei ihrer Festnahme in Brüssel zwischen den Beinen von Polizisten. (Media, 08.12.2018 - 14:56) weiterlesen...

Analyse - Wütende Franzosen bremsen Macron aus. Regierungschef Philippe kündigt nun einen Kurswechsel an. Die Krise in Frankreich hat einen großen Abwesenden: Staatschef Macron. (Politik, 08.12.2018 - 14:54) weiterlesen...