Demonstrationen, Regierung

Paris - Nach den gewalttätigen Ausschreitungen bei Demonstrationen der «Gelben Westen» haben Regierungsmitglieder die Verhängung des Ausnahmezustands nicht ausgeschlossen.

02.12.2018 - 12:12:06

«Gelbwesten»-Ausschreitungen - Ausnahmezustand in Frankreich nicht ausgeschlossen

  • «Gelbwesten» versammeln sich an Champs-Élysées - Foto: Kamil Zihnioglu/AP

    «Gelbwesten» bauen eine Barrikade in der Nähe der Champs-Elysees. Dabei kam es zu Rangeleien mit den Sicherheitskräften. Foto: Kamil Zihnioglu/AP

  • Auseinandersetzungen am Arc de Triomphe - Foto: Thibault Camus/AP

    «Gelbwesten» liefern sich am Arc de Triomphe Auseinandersetzungen mit Polizisten. Foto: Thibault Camus/AP

  • Tränengaswolke - Foto: Kamil Zihnioglu/AP

    Maskierte «Gelbwesten» inmitten einer Tränengaswolke in der Nähe der Champs-Élysées. Foto: Kamil Zihnioglu/AP

  • Polizisten im Einsatz - Foto: Kamil Zihnioglu/AP

    Polizisten im Einsatz an der Champs-Élysées. Foto: Kamil Zihnioglu/AP

  • Demonstration in Frankreich - Foto: Kamil Zihnioglu/AP

    Feuerwehrleute löschen bei einem Protest der «Gelbwesten» in der Nähe der Champs-Elysees ein brennendes Auto. Foto: Kamil Zihnioglu/AP

  • Ausgebrannte Autos - Foto: Thibault Camus/AP

    Ausgebrannte Autos in der Nähe des Arc de Triomphe in Paris. Foto: Thibault Camus/AP

«Gelbwesten» versammeln sich an Champs-Élysées - Foto: Kamil Zihnioglu/APAuseinandersetzungen am Arc de Triomphe - Foto: Thibault Camus/APTränengaswolke - Foto: Kamil Zihnioglu/APPolizisten im Einsatz - Foto: Kamil Zihnioglu/APDemonstration in Frankreich - Foto: Kamil Zihnioglu/APAusgebrannte Autos - Foto: Thibault Camus/AP

«Alle Optionen müssen überprüft werden», sagte Regierungssprecher Benjamin Griveaux am Sonntagmorgen in einem Interview des Radiosender Europe 1. Es könne nicht jedes Wochenende derartige Gewalt geben.

Auch Innenminister Christophe Castaner hatte einen Ausnahmezustand nicht ausgeschlossen. «Alles, was mehr Sicherheit bringt - da habe ich kein Tabu. Ich bin bereit, mir alles anzuschauen», sagte Castaner am Samstagabend dem Fernsehsender BFMTV. Der nach den islamistischen Anschlägen in Frankreich verhängte Ausnahmezustand lief Ende 2017 aus.

Bei Demonstrationen der «Gelben Westen» war es am Samstag zu heftigen Ausschreitungen in der französischen Hauptstadt gekommen. Nach Behördenangaben wurden mehr als 100 Menschen verletzt, mehr als 400 festgenommen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Sofortmaßnahmen angekündigt - Macron und Regierung beraten über «Gelbwesten»-Krise Kann Präsident Macron die von «Gelbwesten»-Protesten ausgelöste Krise lösen? Im Fernsehen kündigte er zu Wochenbeginn Sofortmaßnahmen an. (Politik, 12.12.2018 - 06:56) weiterlesen...

Wochenlange Massenproteste - «Gelbwesten»-Krise: Frankreichs Regierung kommt zusammen. Macron wird an dem Treffen in Paris teilnehmen. Paris - Zwei Tage nach der Fernsehansprache von Staatschef Emmanuel Macron zur «Gelbwesten»-Krise kommt die französische Regierung heute (10.00 Uhr) zu ihrer wöchentlichen Sitzung zusammen. (Politik, 12.12.2018 - 06:32) weiterlesen...

Analyse - In der Not greift Macron zum Scheckbuch. Sein Kurswechsel wird Milliarden kosten. Dramatische Stunden in Frankreich: Staatschef Macron wendet sich in einer TV-Ansprache an die Bürger, um die «Gelbwesten»-Krise einzudämmen. (Politik, 11.12.2018 - 17:32) weiterlesen...

Macron kündigt nach Protesten höheren Mindestlohn an. In einer Rede an die Nation kündigte er an, dass es künftig auf Überstunden weder Steuern noch Sozialabgaben geben werde. Außerdem soll der Mindestlohn ab 2019 um 100 Euro steigen. Macron sprach von einem wirtschaftlichen und sozialen Notstand. Ob die Zugeständnisse der «Gelbwesten»-Bewegung ausreichen werden, ist unklar. Samstag soll es neue Proteste geben. Paris - Ein höherer Mindestlohn und steuerfreie Überstunden - so lautet die Reaktion des französischen Präsidenten Emmanuel Macron auf die Massenproteste der vergangenen Wochen. (Politik, 10.12.2018 - 23:38) weiterlesen...

Macron kommt «Gelbwesten» nach Massenprotesten entgegen. Er kündigte in einer Rede an die Nation größere Zugeständnisse in der Sozialpolitik an. So solle es unter anderem auf Überstunden weder Steuern noch Sozialabgaben geben. «Wir wollen ein Frankreich, in dem man würdig von seiner Arbeit leben kann.» Außerdem solle der Mindestlohn um 100 Euro pro Monat angehoben werden. Nach erneuten Krawallen der «Gelben Westen» am Wochenende stand der Präsident unter Zugzwang. Paris - Nach Massenprotesten geht der französische Präsident Emmanuel Macron einen auf die «Gelbwesten» zu. (Politik, 10.12.2018 - 20:38) weiterlesen...

Macron kündigt nach Massenprotesten Zugeständnisse an. So solle es unter anderem bei Überstunden weder Steuern noch Sozialabgaben geben, kündigte Macron am Montagabend in einer Fernsehansprache an. Paris - Nach wochenlangen Protesten der «Gelbwesten» hat der französische Präsident Emmanuel Macron größere Zugeständnisse angekündigt. (Politik, 10.12.2018 - 20:18) weiterlesen...