Regierung, Konflikte

Paris - Nach dem mutmaßlichen Giftgasangriff in Syrien hat US-Präsident Donald Trump Spekulationen über einen baldigen Militärschlag der USA befeuert.

10.04.2018 - 21:00:05

Macron: Militärschläge gegen Chemieeinrichtungen in Syrien möglich. Trump sagte überraschend eine geplante Reise nach Südamerika ab. Laut Trumps französischem Kollegen Emmanuel Macron sind Angriffe auf «chemische Kapazitäten» des Regimes möglich. Frankreich tausche sich mit Partnern aus, vor allem mit den USA und mit Großbritannien. «Wir werden unsere Entscheidung in den kommenden Tagen mitteilen», sagte Macron in Paris.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Sandinistennachwuchs. Jahrestages der sandinistischen Revolution in Managua. Ein Unterstützer der Sandinistischen Nationalen Befreiungsfront (FSLN) küsst seinen Sohn bei einer Veranstaltung zur Feier des 39. (Media, 20.07.2018 - 12:00) weiterlesen...

Anwalt: Puigdemont will nach Belgien zurück. Der ehemalige katalanische Regionalpräsident hatte sich im Herbst 2017 im Zuge des verbotenen Unabhängigkeitsreferendums in Katalonien bereits einmal nach Brüssel abgesetzt. Das Oberste Gericht in Madrid hatte heute mitgeteilt, auf eine Auslieferung zu verzichten. Der Grund: Das schleswig-holsteinische Oberlandesgericht hatte eine Auslieferung wegen des Verdachts der Veruntreuung für zulässig erklärt, nicht aber wegen Rebellion - dem Hauptvorwurf der spanischen Justiz. Brüssel - Carles Puigdemont will laut seinem Anwalt in der kommenden Woche nach Belgien zurückkehren. (Politik, 19.07.2018 - 18:26) weiterlesen...

Blutrote Fäden der Politik - Die Türkei nach dem Ausnahmezustand. Nur Stunden nach dem Auslaufen des Ausnahmezustands beraten Politiker schon über ein neues Anti-Terror-Gesetz. Viele Menschen reagieren mit Apathie. Viel Zeit, sich an die neue Freiheit zu gewöhnen, bleibt der Türkei nicht. (Politik, 19.07.2018 - 17:56) weiterlesen...

Neue Verordnung - Israel verabschiedet umstrittenes «Nationalitätsgesetz». Die Verordnung sieht unter anderem vor, das Arabisch nicht mehr Amtssprache sein soll, sondern nur noch Hebräisch. Mit 62 von insgesamt 120 Stimmen ist im Parlament Israels das «Nationalgesetz» verabschiedet worden. (Politik, 19.07.2018 - 09:00) weiterlesen...

Umstrittene Verordnung - Israel verabschiedet umstrittenes «Nationalitätsgesetz» Tel Aviv - Nach stundenlangen stürmischen Debatten hat Israels Parlament ein umstrittenes Gesetz verabschiedet, das den jüdischen Charakter des Landes stärken soll. (Politik, 19.07.2018 - 08:02) weiterlesen...

Israel verabschiedet umstrittenes «Nationalitätsgesetz». Der ursprüngliche Entwurf des sogenannten «Nationalitätsgesetzes» wurde allerdings deutlich entschärft. 62 von 120 Abgeordneten stimmten dafür, 55 dagegen, wie israelische Medien berichteten. Der Rest war abwesend oder enthielt sich. Das Gesetz definiert Israel als Nationalstaat des jüdischen Volkes. Arabisch soll nicht mehr Amtssprache sein, nur noch Hebräisch. Tel Aviv - Nach stundenlangen stürmischen Debatten hat Israels Parlament ein umstrittenes Gesetz verabschiedet, das den jüdischen Charakter des Landes stärken soll. (Politik, 19.07.2018 - 07:50) weiterlesen...