Konflikte, Türkei

Paris / Istanbul - Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat den türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan nach seiner Äußerung, Israel sei ein «Terrorstaat», zur Mäßigung aufgerufen.

10.12.2017 - 18:00:05

Macron ruft zur Mäßigung auf - Erdogan bezeichnet Israel als «Terrorstaat»

In einem Telefongespräch bat er den Amtskollegen, zur Beschwichtigung zwischen Israel und den Palästinensern beizutragen. Am Sonntag hatte Erdogan in einer Rede vor Anhängern seiner islamisch-konservativen Regierungspartei AKP im zentralanatolischen Sivas Israel als «Terrorstaat» bezeichnet: «Israel ist ein Besatzerstaat. Dieses Israel ist ein Terrorstaat, Terror.»

Die Entscheidung von US-Präsident Donald Trump, Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen, habe für die Türkei keine Gültigkeit, sagte Erdogan nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu. Man werde Jerusalem nicht einem Land der «Kindermörder» überlassen.

Unterdessen versammelten sich nach Angaben von Anadolu zahlreiche Demonstranten im Istanbuler Stadtteil Yenikapi, um gegen die Anerkennung Jerusalems durch die USA zu demonstrieren.

Erdogan hat zurzeit turnusmäßig den Vorsitz der Organisation für Islamische Kooperation (OIC) inne, einem Zusammenschluss von 57 Staaten, der sich als «die kollektive Stimme der muslimischen Welt» versteht. Wegen der Jerusalem-Krise hatte Erdogan einen OIC-Sondergipfel einberufen, dessen Gastgeber er am kommenden Mittwoch in Istanbul sein wird.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Ausnahmezustand in Türkei wird zum sechsten Mal verlängert. Die Mehrheit der Abgeordneten im Parlament, in dem die islamisch-konservative Regierungspartei AKP die meisten Sitze hat, stimmte am Abend für die inzwischen sechste Verlängerung seit dem Putschversuch vom Juli 2016, wie die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu berichtet. Die Regierung begründet den Ausnahmezustand mit der Terrorbekämpfung. Der Sprecher der pro-kurdischen Oppositionspartei HDP, Ayhan Bilgen, kritisierte, die Regierung lege keinerlei Beweise für eine weitere Bedrohungslage vor. Istanbul - In der Türkei wird der Ausnahmezustand erneut um drei Monate verlängert. (Politik, 18.01.2018 - 19:24) weiterlesen...

Türkei verlegt Truppen an syrische Grenze - Damaskus droht. Syriens Führung drohte im Gegenzug mit dem Abschuss türkischer Jets, sollten diese syrisches Gebiet bombardieren. Vize-Außenminister Faisal al-Mikdad erklärte laut der staatlichen Nachrichtenagentur Sana, die türkische Luftwaffe solle einen Angriff nicht als «Spaziergang» betrachten. Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan hatte einen Militäreinsatz auf die Region Afrin angekündigt, die von der Kurdenmiliz YPG kontrolliert wird. Istanbul Nach der Ankündigung einer neuen Militäroperation gegen die Kurden im Nordwesten Syriens hat die Türkei weitere Truppen an die Grenze verlegt. (Politik, 18.01.2018 - 18:02) weiterlesen...

Türkei will Ausnahmezustand erneut um drei Monate verlängern. Istanbul - Die türkische Regierung will den Ausnahmezustand eineinhalb Jahre nach dem Putschversuch zum sechsten Mal um drei weitere Monate verlängern. Das habe das Kabinett nach einer Empfehlung des Nationalen Sicherheitsrats beschlossen, meldet die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu. Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan hatte den Notstand nach dem Putschversuch vom 15. Juli 2016 ausgerufen und kann seitdem weitestgehend per Dekret regieren. Die Dekrete sind bis zu einer Aufhebung des Ausnahmezustands nicht vor dem Verfassungsgericht anfechtbar. Türkei will Ausnahmezustand erneut um drei Monate verlängern (Politik, 18.01.2018 - 11:46) weiterlesen...

Ausnahmezustand in der Türkei vor sechster Verlängerung. Die Annahme des Vorschlags des Nationalen Sicherheitsrats durch das Parlament gilt angesichts der absoluten Mehrheit der AKP von Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan als Formsache. Die Opposition und Menschenrechtler fordern seit langem eine Aufhebung des Ausnahmezustands, unter dem Grundrechte eingeschränkt sind. Auch in der Wirtschaft regt sich Unmut über die Dauer der Maßnahme, die Investoren verunsichert. Istanbul - Eineinhalb Jahre nach dem Putschversuch in der Türkei steht der Ausnahmezustand in dem Land vor einer neuen, sechsten Verlängerung. (Politik, 17.01.2018 - 20:48) weiterlesen...

Gabriel zu Yücel: «Es gibt keine schmutzigen Deals». Yücel hatte in einem Interview mit der Deutschen Presse-Agentur gesagt, dass er schmutzige Deals zwischen Berlin und Ankara für seine Freilassung ablehne. Schmutzige Deals gebe es nicht, entgegnete Gabriel in Berlin. Berlin - Außenminister Sigmar Gabriel hat sich von den Äußerungen des in der Türkei inhaftierten «Welt»-Korrespondent Deniz Yücels zu möglichen Tauschgeschäften für seine Freilassung distanziert. (Politik, 17.01.2018 - 12:48) weiterlesen...

Interview mit Deniz Yücel - «Für schmutzige Deals stehe ich nicht zur Verfügung». Im dpa-Interview erzählt der Journalist, auf welche Art er auf keinen Fall freikommen möchte - und was er nach der Entlassung aus dem Gefängnis als erstes machen will. Deniz Yücel ist zum Symbol der deutsch-türkischen Krise geworden. (Politik, 17.01.2018 - 10:40) weiterlesen...