Wahlen, Parteien

Paris - In knapp fünf Wochen stimmt Frankreich über seinen nächsten Präsidenten ab.

21.03.2017 - 12:58:11

Hintergrund - Europa, ja oder nein? Élyséeanwärter liegen weit auseinander. Bei einer TV-Debatte trafen die wichtigsten Kandidaten auf Montagabend zum ersten Mal aufeinander.

MARINE LE PEN: Die Rechtspopulistin von der Front National (FN) setzt auf Abschottung, um Frankreichs Probleme zu lösen. «Ich will die Einwanderung stoppen», sagte sie. Sie will die Franzosen über den Verbleib in der EU abstimmen lassen. Außerdem soll Frankreich den Euro abschaffen und das Schengen-Abkommen für das Reisen ohne Grenzkontrollen verlassen. Gegenwind bekommt die 48-Jährige vor allem wegen den Euro-Austritts.

FRANÇOIS FILLON: Der Spitzenkandidat (63) der bürgerlichen Rechten vertritt ein wirtschaftsliberales Programm und will sparen. «Ich werde der Präsident der nationalen Sanierung sein», lautet sein Motto. Öffentliche Ausgaben sollen um 100 Milliarden Euro sinken, 500 000 Jobs im öffentlichen Dienst fallen demnach weg. Fillon wird von einer Affäre um die Beschäftigung seiner Frau im Parlament belastet. In der Debatte gestand er Fehler ein.

EMMANUEL MACRON: Der Politjungstar positioniert sich weder links noch rechts. Er setzt auf Europa und damit eine Partnerschaft mit Deutschland. Der 39-Jährige verzichtet auf eine klassische Partei und setzt auf eine Rundum-Erneuerung der Politik: «Ich bin frei.» An Fillon gerichtet sagte er: «Ich bin nicht wie Sie seit 30 Jahren in der Politik.»

BENOÎT HAMON: Der 49 Jahre alte Ex-Bildungsminister gehört zum linken Flügel der regierenden Sozialisten. Er bricht bewusst mit der Ära des amtierenden Präsidenten François Hollande. Generell setzt er sich für eine Pause bei der europäischen Sparpolitik ein. Ungeachtet von Kritik hält er am Vorschlag eines Grundeinkommens fest. Er pocht auf die Unabhängigkeit von Wirtschaftsinteressen. Mit Blick auf private Geldgeber fragte er Macron: «Können Sie die Verpflichtung eingehen, dass nicht Verantwortliche der Pharmaindustrie oder Ölunternehmen dabei sind?»

JEAN-LUC MÉLENCHON: Mit 65 Jahren ist der Linkenführer der älteste unter den wichtigen Kandidaten. Der von der kommunistischen Partei (PCF) unterstützte Anwärter ist ein Europakritiker. Er will über die europäischen Verträge verhandeln und über das Resultat in einem Referendum abstimmen lassen. Vorwürfe eines «Affärenwahlkampfs» weist er weit von sich: «Hier sind nur zwei Personen betroffen: Herr Fillon und Frau Le Pen», meinte er in der Debatte.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Wahl am 4. März - Wie weit rückt Italien nach rechts?. Um die nötigen Stimmen zu gewinnen, nutzt vor allem Berlusconis rechter Verbündeter im Wahlkampf den Endspurt. Es wird knapp. Mitte-Rechts ist das einzige Bündnis, das in Italien eine regierungsfähige Mehrheit erreichen könnte. (Politik, 25.02.2018 - 12:36) weiterlesen...

SPD auch in Emnid-Umfrage auf neuem Tiefstwert Die SPD fällt in der Wählergunst auch bei Emnid nun auf einen neuen Tiefstwert. (Politik, 25.02.2018 - 00:03) weiterlesen...

Zehntausende demonstrieren in Italien vor der Wahl. Rom - Eine Woche vor der Parlamentswahl in Italien haben am Samstag Zehntausende Menschen in verschiedenen Städten des Landes demonstriert. Deutlich mehr Menschen als erwartet nahmen in Rom trotz schlechten Wetters an einer antifaschistischen Demonstration teil. Die Organisatoren sprachen von 25 000 Menschen. Laut Innenministerium gab es landesweit 119 kleinere und größere Demonstrationen. Am 4. März wählen die Italiener ein neues Parlament. Die letzten Umfragen sahen das Mitte-Rechts-Bündnis von Ex-Ministerpräsident Silvio Berlusconi und Salvinis Lega mit 36 Prozent vorne. Zehntausende demonstrieren in Italien vor der Wahl (Politik, 24.02.2018 - 20:58) weiterlesen...

Italien vor Wahl: Große Demonstrationen in Mailand und Rom. Die rechtspopulistische Lega erwartet bei ihrer Kundgebung mit Parteichef Salvini auf dem zentralen Domplatz in Mailand 50 000 Menschen. In Rom wollen Linke und Sozialdemokraten gegen Rassismus auf die Straße gehen, erwartet werden dabei 20 000 Menschen. In den vergangenen Wochen hatte es bei Demonstrationen mehrfach Zusammenstöße gegeben. Rom - In der heißen Phase des Wahlkampfs in Italien haben Parteien und andere Gruppierungen für heute in verschiedenen Städten zu Demonstrationen aufgerufen. (Politik, 24.02.2018 - 04:44) weiterlesen...

Linke bereitet sich bereits auf mögliche Neuwahlen vor Für den Fall eines Neins der SPD-Mitglieder zu einer neuen Großen Koalition bereitet die Linke bereits die Konsequenzen vor. (Politik, 22.02.2018 - 07:36) weiterlesen...