Kriminalität, Finanzen

Paris - Im Pariser Bürogebäude des Internationalen Währungsfonds ist eine Postsendung explodiert und hat eine Mitarbeiterin verletzt.

16.03.2017 - 14:04:06

Postsendung explodiert in Pariser IWF-Büro. Frankreichs Staatspräsident François Hollande stufte die Tat als «Anschlag» ein. Gestern war in der Poststelle des Berliner Bundesfinanzministeriums ein gefährliches Paket mit einem explosiven Gemisch und scharfem Zünder entdeckt worden. Das Paket wurde nach Angaben der griechischen Regierung in Athen verschickt. Eine griechische linke Autonome Untergrundorganisation reklamierte die Tat für sich.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Finanzkrimi in Lettland - Lettlands Zentralbankchef nicht bei EZB-Sitzung dabei Riga - Lettlands Zentralbankchef Ilmars Rimsevics wird am Mittwoch nicht an der Ratssitzung der Europäischen Zentralbank (EZB) teilnehmen. (Wirtschaft, 21.02.2018 - 10:57) weiterlesen...

Finanzkrimi in Lettland - Lettlands Zentralbankchef mit Amtsausübungsverbot belegt. Doch bleibt weiter vieles schleierhaft. In der Korruptionsaffäre um Zentralbankchef Ilmars Rimsevics greift die Anti-Korruptionsbehörde durch und belegt ihn mit einem Amtsausübungsverbot. (Wirtschaft, 21.02.2018 - 07:19) weiterlesen...

Kein Rücktritt - Lettlands Zentralbankchef bestreitet Vorwürfe Riga - Lettlands Zentralbankchef Ilmars Rimsevics hat die gegen ihn erhobenen Korruptionsvorwürfe zurückgewiesen und will trotz Rücktrittsforderungen im Amt bleiben. (Wirtschaft, 20.02.2018 - 12:54) weiterlesen...

Mindestens 100 000 Euro - Bestechungsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen. Die Politik drängt das EZB-Ratsmitglied zum Rücktritt. Verdacht auf Bestechung: Wegen der möglichen Annahme einer hohen Geldsumme ermitteln Lettlands Behörden gegen Zentralbankchef Ilmars Rimsevics. (Wirtschaft, 19.02.2018 - 15:37) weiterlesen...

Mindestens 100 000 Euro - Lettlands Zentralbankchef soll Bestechungsgeld angenommen haben. Die Politik drängt das EZB-Ratsmitglied zum Rücktritt. Verdacht auf Bestechung: Wegen der möglichen Annahme einer hohen Geldsumme ermitteln Lettlands Behörden gegen Zentralbankchef Ilmars Rimsevics. (Wirtschaft, 19.02.2018 - 15:13) weiterlesen...

Mindestens 100 000 Euro - Lettlands Zentralbankchef soll Bestechungsgeld bezogen haben. Dies teilten Vertreter der Anti-Korruptionsbehörde KNAB und der Polizei an diesem Montag auf einer Pressekonferenz in Riga mit. Riga - Der festgenommene lettische Zentralbankchef Ilmars Rimsevics soll mindestens 100 000 Euro Bestechungsgeld angenommen haben. (Wirtschaft, 19.02.2018 - 13:11) weiterlesen...