Energie, Regierung

Paris - Frankreich will mit einem riesigem Polizeiaufgebot neue Gewalt und Krawalle verhindern.

07.12.2018 - 16:34:05

Frankreich im Alarmzustand - Riesiges Polizeiaufgebot. Für morgen gibt es wieder Aufrufe zu Protesten der «Gelbwesten» in Paris und im ganzen Land. Innenminister Christophe Castaner warnte vor Gewalttätern und sagte: «Alles lässt darauf schließen, dass radikale Elemente erneut versuchen werden zu handeln.» Premierminister Edouard Philippe hatte den Einsatz von 89 000 Polizisten und anderen Ordnungskräften angekündigt. 8000 Sicherheitskräfte werden allein in Paris aufgeboten. Dort war es vergangenes Wochenende zu schweren Ausschreitungen gekommen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Präsident unter Zugzwang - Macron kommt «Gelbwesten» nach Massenprotesten entgegen Dieses Mal soll es der große Wurf sein - und das muss es wohl auch: Präsident Macron geht einen großen Schritt auf die «Gelbwesten» zu. (Politik, 10.12.2018 - 20:38) weiterlesen...

Präsident unter Zugzwang - Macron muss in der «Gelbwesten»-Krise Antworten geben Die bisherigen Zugeständnisse haben ganz offensichtlich nicht gereicht: Der Protest der «Gelbwesten» in Frankreich reißt nicht ab. (Politik, 10.12.2018 - 17:30) weiterlesen...

Macron sucht nach «Gelbwesten»-Protesten Ausweg. Am Vormittag empfing der Staatschef Spitzenvertreter aus Politik und Wirtschaft im Élyséepalast. Dabei sollte Medienberichten zufolge auch über milliardenschwere Steuer- und Abgabenerleichterungen gesprochen werden. Am Abend will sich Macron von seinem Amtssitz aus an die Franzosen wenden. Nach erneuten gewaltigen «Gelbwesten»-Krawallen und Ausschreitungen am Wochenende steht Macron unter Zugzwang. Paris - Frankreichs Präsident Emmanuel Macron sucht einen Ausweg aus der seit Wochen andauernden «Gelbwesten»-Krise. (Politik, 10.12.2018 - 14:48) weiterlesen...

Macron will in «Gelbwesten»-Krise Antworten geben. Das bestätigten Élysée-Kreise. Zuvor hatten unter anderem Vertreter der «Gelben Westen» und die Opposition Antworten des Staatschefs gefordert. Nach erneuten «Gelbwesten»-Protesten mit Krawallen und Ausschreitungen am Wochenende steht Macron unter Zugzwang. In ganz Frankreich waren erneut weit mehr als 100 000 Menschen auf die Straßen gegangen, um für mehr Steuergerechtigkeit und höhere Kaufkraft zu demonstrieren. Paris - In der seit Wochen andauernden «Gelbwesten»-Krise will sich Frankreichs Präsident Emmanuel Macron am Abend öffentlich äußern. (Politik, 10.12.2018 - 07:42) weiterlesen...

Warten auf Vorschläge - Macron will in «Gelbwesten»-Krise Antworten geben. Am Montagabend werden alle Augen auf den Élyséepalast gerichtet sein. Was tun, um weitere Krawalle und «Gelbwesten»-Demonstrationen zu verhindern? Ganz Frankreich wartet ungeduldig auf Vorschläge von Präsident Emmanuel Macron, die die wochenlange Krise beenden könnten. (Politik, 10.12.2018 - 07:02) weiterlesen...

Erneut Gewalt bei «Gelbwesten»-Demos in Frankreich. Paris glich einer Stadt im Belagerungszustand. Viele Geschäfte und Touristenattraktionen blieben geschlossen. Autos brannten, Läden wurden geplündert. Auch in anderen Städten wie Bordeaux und Toulouse eskalierte die Gewalt. Landesweit protestierten weit mehr als 100 000 Menschen. Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron gerät immer stärker unter Druck. Am Montagabend will er sich nun an die Franzosen wenden, wie Élysée-Kreise der dpa bestätigten. Paris - Proteste der «Gelbwesten» mit Krawallen und Ausschreitungen haben Frankreich am Wochenende wieder in Atem gehalten. (Politik, 09.12.2018 - 21:54) weiterlesen...