Staatsoberhaupt, Präsident

Paris - Eine Woche nach seinem Wahlsieg übernimmt Frankreichs neuer Präsident Emmanuel Macron die Macht im Élyséepalast.

14.05.2017 - 05:28:05

Hollande packt ein - Frankreichs neuer Präsident Macron tritt sein Amt an. Nach einem Gespräch mit seinem Vorgänger François Hollande wird Macron am Vormittag offiziell ins Amt eingeführt.

Zu der traditionellen Zeremonie gehören auch 21 Kanonenschüsse. Anschließend fährt der neue Staatschef über den Prachtboulevard Champs-Élysées zum Pariser Triumphbogen.

Der sozialliberale 39-Jährige wird der jüngste französische Präsident aller Zeiten. Er hatte am vergangenen Sonntag klar gegen die Rechtspopulistin Marine Le Pen gewonnen.

Macron will Frankreichs Wirtschaft mit Reformen wieder Schwung verleihen. Er hatte im Wahlkampf eine klar pro-europäische Linie gegen die EU-Gegnerin Marine Le Pen vertreten und strebt eine enge Partnerschaft mit Deutschland an. Am Montag reist er zu seinem Antrittsbesuch bei Kanzlerin Angela Merkel (CDU) nach Berlin.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Der US-Präsident un die Frauen - Neuer Bericht über Sex-Affäre macht Trump zu schaffen. First Lady Melania entzog sich vorsichtshalber schon mal unangenehmen Reporterfragen. Trump und die Frauen: Erneut gibt es Gerüchte über eine Affäre. (Politik, 17.02.2018 - 11:02) weiterlesen...

Der US-Präsident un die Frauen - Neuer Bericht über Affäre macht Trump zu schaffen. First Lady Melania entzog sich vorsichtshalber schon mal unangenehmen Reporterfragen. Trump und die Frauen: Erneut gibt es Gerüchte über eine Affäre. (Politik, 17.02.2018 - 08:08) weiterlesen...

Trump macht neuer Bericht über Affäre mit Ex-Playmate zu schaffen. Das frühere Playmate des Jahres 1998, Karen McDougal, schilderte dem Magazin «New Yorker», sie habe im Jahr 2006 eine Sex-Affäre mit dem damaligen Reality-TV-Star gehabt. Das Skandalblatt «National Enquirer» habe für diese Geschichte 150 000 US-Dollar gezahlt, sie aber dann nie veröffentlicht. McDougal sagte, sie fühle sich ihrer Rechte beraubt und sei unsicher, was sie überhaupt sagen dürfe. Washington - US-Präsident Donald Trump macht ein neuer Bericht zu schaffen, nach dem Geldzahlungen die Berichterstattung über eine außereheliche Affäre verhindern sollten. (Politik, 17.02.2018 - 02:28) weiterlesen...

Trump machtBericht über Affäre mit Ex-Playmate zu schaffen. Das frühere Playmate des Jahres, Karen McDougal, schilderte dem Magazin «New Yorker», sie habe im Jahr 2006 eine Sex-Affäre mit dem damaligen Reality-TV-Star gehabt. Das Blatt «National Enquirer» habe für diese Geschichte 150 000 US-Dollar gezahlt, sie aber dann nie veröffentlicht. McDougal sagte, sie fühle sich ihrer Rechte beraubt und sei unsicher, was sie überhaupt sagen dürfe, ohne in Schwierigkeiten zu geraten. Washington - US-Präsident Donald Trump macht ein neuer Bericht zu schaffen, wonach Geldzahlungen Berichterstattung über eine außereheliche Affäre verhindern sollten. (Politik, 16.02.2018 - 19:46) weiterlesen...