Demonstrationen, Soziales

Paris - Die gewalttätigen Krawalle bei Demonstrationen der «Gelben Westen» in Paris haben chaotische Zustände ausgelöst.

02.12.2018 - 17:12:05

Gewalttätige Krawalle bei «Gelbwesten»-Protest in Paris. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron verurteilte die Ausschreitungen scharf. Am Sonntag kam die Regierung zu einem außerplanmäßigen Krisentreffen zusammen. Demonstranten hatten sich am Samstag Straßenschlachten mit der Polizei geliefert - Autos wurden in Brand gesetzt, Läden geplündert und Geschäfte beschädigt. Ganze Straßenzüge glichen einem Schlachtfeld. Auch in anderen Teilen des Landes kam es zu Zwischenfällen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Erneut Gewalt bei «Gelbwesten»-Demos in Frankreich. Paris glich einer Stadt im Belagerungszustand. Viele Geschäfte und Touristenattraktionen blieben geschlossen. Autos brannten, Läden wurden geplündert. Auch in anderen Städten wie Bordeaux und Toulouse eskalierte die Gewalt. Landesweit protestierten weit mehr als 100 000 Menschen. Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron gerät immer stärker unter Druck. Am Montagabend will er sich nun an die Franzosen wenden, wie Élysée-Kreise der dpa bestätigten. Paris - Proteste der «Gelbwesten» mit Krawallen und Ausschreitungen haben Frankreich am Wochenende wieder in Atem gehalten. (Politik, 09.12.2018 - 21:54) weiterlesen...

«Gelbwesten»-Demos in Frankreich - Macron unter Druck. Angesichts der andauernden Proteste gerät Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron immer stärker unter Druck. Vertreter der «Gelbwesten», der Opposition und der Stadt Paris forderten Antworten des Präsidenten. Regierungssprecher Benjamin Griveaux kündigte eine Stellungnahme Macrons für den Beginn der Woche an. Landesweit wurden nach Angaben des Innenministeriums bei den teils gewaltsamen «Gelbwesten»-Protesten am Samstag mehr als 1700 Menschen festgenommen. Paris - Proteste der «Gelbwesten» mit Krawallen und Ausschreitungen haben Frankreich am Wochenende erneut in Atem gehalten. (Politik, 09.12.2018 - 18:08) weiterlesen...

Mehr als 1700 Festnahmen bei «Gelbwesten»-Demos. Das teilte das französische Innenministerium auf Twitter mit. 1220 Menschen kamen den Angaben zufolge in Polizeigewahrsam. 264 Menschen wurden den Angaben zufolge landesweit verletzt, darunter 39 Sicherheitskräfte. Insgesamt gingen 125 000 Menschen auf die Straße, davon rund 10 000 in Paris, wie aus der Bilanz des Ministeriums hervorgeht. Paris - Die Zahl der Festnahmen bei den teils gewaltsamen «Gelbwesten»-Protesten am Samstag in ganz Frankreich ist auf mehr als 1700 gestiegen. (Politik, 09.12.2018 - 10:02) weiterlesen...

«Gelbwesten»-Demonstrationen in Paris eskalieren. Die Polizei setzte Tränengas und Wasserwerfer ein. Auf Fernsehbildern waren brennende Autos im Zentrum der Hauptstadt zu sehen. Nach Angaben der Polizei wurden bis zum Nachmittag rund 600 Menschen allein in Paris festgenommen, davon waren rund 500 in Polizeigewahrsam. Die Polizei war mit gepanzerten Fahrzeugen unterwegs. In ganz Frankreich hat die Protestbewegung der «Gelben Westen» für heute erneut zu Aktionen aufgerufen. Paris - Bei den Demonstrationen der «Gelben Westen» in Paris hat sich die Lage am Nachmittag zugespitzt. (Politik, 08.12.2018 - 15:44) weiterlesen...

Am Boden. Ähnlich wie in Frankreich gab es auch in Belgien Zusammenstöße zwischen demonstrierenden «Gelbwesten» und Sicherheitskräften. Eine Frau in gelber Warnweste liegt bei ihrer Festnahme in Brüssel zwischen den Beinen von Polizisten. (Media, 08.12.2018 - 14:56) weiterlesen...

Analyse - Wütende Franzosen bremsen Macron aus. Regierungschef Philippe kündigt nun einen Kurswechsel an. Die Krise in Frankreich hat einen großen Abwesenden: Staatschef Macron. (Politik, 08.12.2018 - 14:54) weiterlesen...